Driemond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Driemond
Provinz Nordholland Nordholland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Amsterdam Amsterdam
Fläche
 – Land
 – Wasser
2,01 km2
1,75 km2
0,26 km2
Einwohner 1.525 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 52° 18′ N, 5° 1′ OKoordinaten: 52° 18′ N, 5° 1′ O
Bedeutender Verkehrsweg A9 N236
Vorwahl 020
Postleitzahlen 1108–1109, 1111–1112, 1381–1382, 1391, 3812
Lage des Stadtviertels Driemond in Amsterdam
Lage des Stadtviertels Driemond in AmsterdamVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Driemond ist ein Dorf und Stadtteil im Stadtbezirk Amsterdam-Zuidoost (Provinz Nordholland). Der Stadtteil ist das älteste Wohnviertel in Amsterdam mit 1.525 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Driemond hat seinen Ursprung von drei kleinen Flüssen, die bei dem Dorf zusammenkommen: Gein, Gaasp und Smal Weesp. Offiziell wurde der Name Driemond 1961 eingeführt, vorher hieß der Stadtteil Geinbrug. Driemond liegt im Westen von Weesp, im Südosten der Gemeinde Amsterdam und grenzt im Osten an den Amsterdam-Rhein-Kanal (niederländisch Amsterdam-Rijnkanaal).

Gemeente Weesperkarspel, 1869

Das Dorf hat eine traditionsreiche Geschichte. Bis zum 31. Juli 1966 gehörte der damalige Weiler Geinbrug zur Gemeinde Weesperkarspel mit der dazugehörigen Weespertrekvaart. Weespertrekvaart wurde bereits 1639 angelegt, wobei von verschiedenen bestehenden Wasserstraßen (niederländisch Vaarweg oder Waterweg) Gebrauch gemacht wurde. Die schiffbaren Kanäle waren bestimmt für Treckschuten (niederländisch trekschuiten).

Die Gemeinde Weesperkarspel umfasste Nord- und Ost−Duivendrecht, Geinbrug (beziehungsweise Driemond) und Bijlmermeer. 1811 kam Weesperkarspel zu der Stadt Weesp. Am 1. August 1966 wurde das Gebiet von Weesperkarspel verteilt auf die Gemeinden Amsterdam, `s Graveland, Hilversum, Naarden und Weesp. Eine Änderung kam 1987, Weesperkarspel wurde dem Stadtbezirk Amsterdam Zuid-Oost zugeteilt.

Gemeenschapsmolen bij Driemond

Driemond hat zwei Grundschulen und zwei Schrebergärten: Linnaeus und Frankendaal. Bei dem Dorf steht eine Windmühle, die Gaaspermolen (auch Gemeenschapsmolen genannt) aus 1707. Außerdem zwei unter Denkmalschutz (Rijksmonument) stehende Monumente. Ein Bauernhof (niederländisch boerderij) sowie ein Gebäude von 1754. Seit 1977 findet jährlich die Veranstaltung Geinloop statt. Ein Leistungslauf (niederländisch prestatieloop) an dem jeder teilnehmen kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Driemond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 28. April 2018 (niederländisch)