Drilling M30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drilling M30
Drilling M30
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Luftwaffendrilling M30[1][2]
Entwickler/Hersteller: J. P. Sauer & Sohn
Produktionszeit: April 1941 bis September 1942
Waffenkategorie: Drilling
Ausstattung
Gesamtlänge: 1066 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,4 kg
Lauflänge: 650 mm
Technische Daten
Kaliber: Flintenläufe: Kaliber 12; Kugellauf: 9,3 × 74 mm R
Feuerarten: Einzelfeuer
Verschluss: Greener-Verschluss
Ladeprinzip: Einzellader
Listen zum Thema

Der Drilling M30 war eine von der Luftwaffe – außerhalb des eigentlichen Rüstungsprozesses – vor dem Zweiten Weltkrieg in ungefähr 2500 Exemplaren beschaffte Handfeuerwaffe. Hergestellt wurden die Drillinge M30 von J. P. Sauer & Sohn in Suhl nach den hohen Qualitätsstandards für zivile Jagdwaffen der Vorkriegszeit.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufquerschnitt (schematisch)
Luftwaffen-Drilling

Der Drilling M30 ist ein klassischer hahnloser Jagddrilling mit Kipplaufverschluss. Die Waffe wurde zerlegt in einem Aluminiumkoffer, zusammen mit 20 Flintenlaufgeschossen 12/65, 25 Schrotpatronen 12/65 mit 3,5-mm-Schrot und 20 Schuss 9,3×74-mm-R-Jagdmunition, während des Einsatzes im Flugzeug aufbewahrt. Der Drilling hat zwei Abzüge; der hintere feuert den linken Flintenlauf und der vordere den rechten Flintenlauf sowie den Kugellauf. Um zwischen Flinten- und Kugellauf zu wählen, befindet sich auf dem Griffrücken ein Schiebeschalter.

Im Falle einer Notlandung oder eines Absturzes sollte der Drilling den Besatzungen von Flugzeugen, vor allem im Hinblick auf das Einsatzgebiet Nordafrika, als Überlebensausrüstung zur Jagd auf Wild und zur Selbstverteidigung dienen. Umgangssprachlich ist die Waffe auch als Luftwaffen-Drilling bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Arfmann, Rolf Kallmeyer, Phil Shaw: J. P. Sauer & Son. The Story of the Oldest Weapons Factory in Germany, Established in 1751 ; the Suhl Era, the Eckernförde Era. 1. Auflage. Peter Arfmann, Suhl 2004, ISBN 3-9807760-3-4, S. 82.
  • S. P. Fjestad: Blue Book of Gun Values. Blue Book Publications, 2009, ISBN 978-1-886768-87-1, S. 1318.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: M30 Luftwaffe drilling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maxim Popenker: Sauer M30 Luftwaffe (survival drilling).
  2. Ian McCollum: Luftwaffe Drilling and US M6 Survival Rifle auf YouTube.