Drilling M30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drilling M30
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Luftwaffendrilling M30
Einsatzland: Deutschland
Entwickler/Hersteller: J. P. Sauer & Sohn
Waffenkategorie: Kombinierte Waffe
Ausstattung
Lauflänge: 650 mm
Technische Daten
Kaliber: Flinten-Kaliber 12 / 9,3 × 74 mm R
Munitionszufuhr: Manuell
Feuerarten: Einzelfeuer
Verschluss: Greener-Verschluss
Listen zum Thema

Der Drilling M30 war eine von der Luftwaffe beschaffte Handwaffe während des Zweiten Weltkriegs. Umgangssprachlich wird dieser auch als Luftwaffendrilling bezeichnet.

Hergestellt von J. P. Sauer & Sohn sollte der Drilling den Besatzungen von Flugzeugen, vor allem im Hinblick auf das Einsatzgebiet Nordafrika, nach Notlandungen oder Abstürzen als Mittel zur Jagd und Selbstverteidigung gegen Großwild und Gegner dienen, wobei allerdings im letzteren Einsatzfeld nur ein geringer militärischer Nutzen bestand.

Von der Waffe wurden nur ungefähr 2500 Exemplare beschafft, die außerhalb des eigentlichen Rüstungsprozesses vor dem Krieg von der Luftwaffe abgenommen wurden. Außer wegen ihrer hohen Qualitätsstandards aus der Vorkriegszeit wird sie vor allem wegen ihrer Seltenheit unter Sammlern teuer gehandelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]