Dritte Generation Ostdeutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Netzwerk 3te Generation Ostdeutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftakt der Bustour in Schwedt/Oder

Das Netzwerk 3te Generation Ostdeutschland ist eine Initiative mehrerer Akteure, die der Debatte um die Neuen Länder neue Impulse geben will und sich dem Engagement in Ostdeutschland verschrieben hat.[1] Wesentliche Ziele sind es, der Generation der „Wendekinder“ eine Stimme zu geben und durch einen breit angelegten Dialog das Bild von Ostdeutschland von tradierten Klischees und Vorurteilen zu befreien. Die Initiative richtet sich vornehmlich, aber nicht ausschließlich an Deutsche, die in etwa zwischen 1975 und 1985 in der DDR geboren wurden.[2]

Name und Definition Dritte Generation Ostdeutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Dritte Generation Ostdeutschland ist ein soziologisches Konstrukt. Von der Existenz einer dritten Generation leitet sich auch die Existenz einer zweiten und ersten Generation her. Als zweite Generation wird die Elterngeneration verstanden, die in der DDR geboren, sozialisiert, ausgebildet und berufstätig wurde; als erste Generation wird die Aufbaugeneration der Großeltern betrachtet (zeitliche Abfolge: Kriegskinder → DDR-Kinder → Wendekinder).[3] Im internationalen Kontext liegen die Jahrgangskohorten der DDR im Übergangsbereich zwischen der Generation X und der Generation Y. Merkmale dieser (von westlichen Soziologen beschriebenen) Generationen sind vor allem bei den jüngeren Jahrgängen der Generation Y anzutreffen.

Die Hypothese des Netzwerks 3te Generation Ost lautet, dass die Umbrucherfahrung von 1989 einen spürbaren Einfluss auf die jüngsten Kinder der DDR hatte. Zum einen haben diese Wendekinder einen umfassenden Systemwandel unmittelbar miterlebt, zum anderen die Unsicherheit und die Arbeitslosigkeit der in der DDR sozialisierten Eltern erfahren. Nach dem Konzept der transgenerationalen Weitergabe wird außerdem die unterbewusste Übertragung von traumatischen Familienerlebnissen aus zwei deutschen Diktaturen vermutet. Durch einen Dialog der Generationen soll der Einfluss der jüngeren deutschen Geschichte auf die individuellen Familienbiographien zur Sprache gebracht werden. Auf die 3. Generation Ost folgen ostdeutsche Angehörige der Generation Y, die sich überwiegend angesichts ihrer Sozialisation in der Bundesrepublik Deutschland als Angehörige einer gesamtdeutschen Generation sehen,[4] wenn auch mit Einschränkungen.[5]

Geschichte des Netzwerks 3te Generation Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur Initiative wurde im Herbst 2009 geboren, als sich die friedliche Revolution und der Fall der Mauer zum 20. Mal jährten. Damals fragte sich Adriana Lettrari, geboren 1979 in Neustrelitz und aufgewachsen in Rostock, warum in Printmedien und Fernsehformaten fast nur Männer im fortgeschrittenen Alter über die Wende und die DDR diskutierten. Sie fand sich nicht in dieser Konstellation wieder. Stattdessen wollte Adriana Lettrari ihre Generation, die zwischen 1975 und 1985 Geborenen, sichtbar machen und am Diskurs über Ostdeutschland beteiligen. Es galt, neben den Dagebliebenen auch die in die alten Bundesländer Abgewanderten zu erreichen.

Am 1. Juni 2010 fand ein erstes Treffen von Interessierten statt. Eigentlich als Plattform zum Austausch von Erfahrungen und Ideen gedacht, entstand hieraus ein Team aus Ost- und Westdeutschen, das sich von nun an regelmäßig traf. Es entwickelte die Vision, ein großes Treffen dieser bisher „unsichtbaren“ Dritten Generation Ostdeutschland zu organisieren. Parallel dazu wurde die Wendekind gUG gegründet, die als gemeinnützige Trägergesellschaft für die finanziellen und rechtlichen Abwicklungen im Hintergrund verantwortlich ist. Erste Fördermittel wurden von der Bundesstiftung Aufarbeitung bereitgestellt.

Generationstreffen und Buchpublikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 8. bis 10. Juli 2011 fand im Collegium Hungaricum Berlin (CHB) die erste Konferenz der Dritten Generation Ost statt. Das durchgehend große Interesse übertraf die Erwartungen der Organisatoren. Rund 130 junge Ostdeutsche nahmen an der dreitägigen Konferenz teil und legten den Grundstein für ein Netzwerk, das inzwischen mehr als 2000 Menschen umfasst sowie Vereine und Institutionen als Partner eingebunden hat. Am 24. November 2012 gab es das 2te Generationstreffen, wieder im CHB. Diesmal stand das Verhältnis und der Dialog zwischen 2. und 3. Generation Ost im Mittelpunkt. Inwiefern haben die Erfahrungen und Ansichten der Elterngeneration die Generation der Wendekinder geprägt und beeinflusst?

Ein Ergebnis der Konferenz ist das Buch Dritte Generation Ost. Wer wir sind, was wir wollen[6]. Es ist im August 2012 im Ch. Links Verlag erschienen. Über 30 Autoren verleihen darin der Dritten Generation Ostdeutschland eine Stimme. Das Buch ist ein Beitrag, um persönliche Erfahrungen in Ost und West festzuhalten. Es unternimmt den Versuch, das festgefügte „So war es“ zu überwinden und dem eine Vielfalt von Erfahrungen, Positionen und Forderungen entgegenzustellen. Diese einzelnen Perspektiven stehen für sich selbst, aber in ihrer Summe zeichnen sie das Bild einer Generation. Im November 2012 erschien eine Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung.[7]

Angeregt von diesem Buch gründeten in den USA die deutschen Wissenschafterinnen Katrin Bahr und Melanie Lorek das Netzwerk 3rd Generation Ost.[8]

Bustour in den neuen Bundesländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Motto „Losmachen!“ führte die Initiative im Juni 2012 eine zehntägige Bustour durch. Die Busroute in Form einer Acht führte von Berlin ausgehend durch Orte in allen fünf neuen Bundesländern. Das Hauptanliegen war, mit Vertretern der Dritten Generation Ost abseits von Berlin in Kontakt zu treten. Wichtige Halte waren Schwedt/Oder, Neubrandenburg Schwerin, Zossen, Mittelherwigsdorf in der Oberlausitz, Pobershau im Erzgebirge, Jena, Halle und Lutherstadt Wittenberg. Vor Ort traf man sich mit Initiativen, Aktivisten, Politikern und engagierten Privatpersonen.

Spaltung der Bewegung 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2013 kam es zur Gründung eines Vereins mit dem Namen Perspektive hoch drei, der seit 2012 von Aktivisten der Initiative angeregt worden war. Der Verein war ursprünglich als demokratischer Träger der Initiative 3te Generation Ost angedacht. Bisher fungierte als alleiniger Träger der ehrenamtlichen Netzwerk-Initiative die Wendekind gUG, eine gemeinnützige Mini-GmbH, die auf den Namen von Adriana Lettrari eingetragen ist und die Rechte am Namen, am Logo und am Internetauftritt der Initiative 3te Generation Ostdeutschland hält.

Somit kam es zur Spaltung der Bewegung, die nun zu unterschiedlichen Teilen von Perspektive hoch drei e.V. und der Wendekind gUG getragen wird.[9] Hinzu kommen weitere Vereine und Einrichtungen, die zum Beispiel Workshops zur Biografiearbeit anbieten oder wissenschaftliche Forschung betreiben und Teil des Netzwerks Dritte Generation Ostdeutschland sind.

Memorandum Generation Deutsche Einheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 25-Jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2015 erschien ein Memorandum auf change.org, an dem Akteure des Netzwerks beteiligt waren. Darin bezeichnen sich „Wende-, West- und Migrationskinder“ gemeinsam als Generation Deutsche Einheit.[10]

2016 erschien ein Sammelband des Netzwerks mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Dritten Generation Ostdeutschland.[11]

Veranstaltungsreihe Von der Stimme zum Einfluss – Wendekinder als Führungskräfte stärken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Pause kehrt das Netzwerk 3te Generation Ostdeutschland 2019 mit einer Veranstaltungsreihe zurück. Gemeinsam mit Kooperationspartnern startet die Reihen am 24. Juni 2019 in Berlin und am 25. Juni 2019 in Magdeburg.

„Die Kooperationsveranstaltung lädt Wendekinder als (angehende) Führungskräfte ein und fordert sie auf, ihre Perspektiven auf die derzeitigen Entwicklungen und Erfordernisse Ostdeutschlands einzubringen.“[12]

Der MDR Thüringen ebenfalls das Thema Wendekinder in Führungspositionen.[13] Auf der Homepage werden Wendekinder in Führungspositionen vorgestellt, die wissenschaftlichen Perspektiven aufgezeigt und Umfragen durchgeführt. Adriana Lettrari schreibt in einem Gastbeitrag:

"In ihrer Lebensmitte sind nun die „Kinder der Revolution“, die Wendekinder, als Nachfolger besonders gefragt. Sie sind es, die den Zukunftsthemen eine Gestalt geben werden müssen vor dem Hintergrund einer angespannten politischen Lage. Ihre Kindheit haben die zwischen 1975 und 1985 in der DDR Geborenen eingebettet in eine sozialistische Pädagogik und ihre Jugend im Transformationsraum Ostdeutschland erlebt. Damit verfügen sie über eine einzigartige „Transformationskompetenz“: Sie wissen, dass sich die Dinge von heute auf morgen von Grund auf ändern können. Sie haben Aufbrüchen, Umbrüchen und auch Abbrüchen ihres unmittelbaren Lebensraumes zugesehen und kreativ Wege gefunden, progressiv Neues entstehen zu lassen. Sie sind weltläufig und anpassungsfähig geworden, denn ein Viertel ihrer Generation ist abgewandert und kehrt nun teilweise in ihre Heimaten zurück. Persönliche Freiheit in Gemeinschaft ist ihnen ein bedeutsamer Wert. Ihre Erfahrungen und Fähigkeiten als „Change Maker“, ihre pluralistischen und liberalen Stimmen werden in Deutschland, insbesondere in Ostdeutschland dringend benötigt."[14] Adriana Lettrari | MDR | Juni 2019

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erklärte Ziele der Initiative und des Netzwerks sind:

  1. verstärktes bürgerliches Engagement in Ostdeutschland
  2. Wendekinder und junge Ostdeutsche ermutigen, ihre Zukunft aktiv zu gestalten
  3. Wendekindern und jungen Ostdeutschen Gehör verschaffen
  4. Geschichte der DDR und der Wende neu verstehen
  5. den Diskurs über Ostdeutschland von etablierten Klischees und Vorurteilen befreien
  6. die Gesellschaft in Deutschland und Europa mitgestalten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weimarer Autorin Andrea Hanna Hünniger warf der Dritten Generation Ost in einem Artikel unter der Überschrift Die wollen nur reden in der Wochenzeitung der Freitag vor, eine „therapeutische Nachholbewegung“ zu sein, die nur reden will. Sie schreibt: „Wenn sich die dritte Generation Ost mal aufrafft, könnte sie eine wichtige Bewegung sein. Ein Resonanzkörper der Gegenwart und sagen: Wir haben uns jetzt 20 Jahre angestrengt, zu eurem komischen System dazuzugehören. Die Westdeutschen haben uns dabei immer mit Ignoranz gestraft. Nun sind unsere Eltern von Altersarmut bedroht, und wir selbst leben prekär von der Hand in den Mund. Vielleicht ist das die Gelegenheit, noch einmal von vorn anzufangen?“[15]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 2013 nach Erhalt von 1108 Stimmen (54,8 %)
  • 2013: Nominierung für den Gustav-Heinemann-Bürgerpreis (zusammen mit Kazim Erdogan und EXIT Deutschland)[16]
  • 2012: 2. Platz beim Einheitspreis von SUPERillu und Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)[17]
  • 2012: Demografie-Beispiel des Monats Juni der Staatskanzlei Land Brandenburg[18]
  • 2016: Preis Frauen Europas. verliehen von der Europäischen Bewegun Deutschlands, für Adriana Lettrari und ihr Engagement für das Netzwerk 3te Generation OSt[19]
  • 2017: Women of Europe Award in der Kategorie „Woman in Action“ für Adriana Lettrari und ihr Engagement für die Dritte Generation Ostdeutschland, verliehen von er Europäischen Bewegung International und der European Women’s Lobby[20]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Es ist Zeit, neuen Schwung in den Osten und in die Debatten über den Osten zu bringen.“ (Motto auf der Facebookseite)[21]
  • „Es tut unserem Land also gut, wenn heute 30-Jährige zwischen Schwerin und Dresden laute Fragen stellen. Der Bus der ‚3ten Generation Ost‘ ist ein Statement an sich: Rundreise statt Nabelschau!“ (Bundespräsident Joachim Gauck)[22]
  • „Die jungen Leute wollen etwas verändern, ein neues Bild vom Osten entwickeln sowie damit für Ostdeutschland etwas bewegen.“ (Matthias Platzeck, Ministerpräsident Land Brandenburg auf dem Generationstreffen vom 24. November 2012)[23]
  • „Die einen interpretieren uns als Selbsthilfegruppe. Die anderen als Regionalentwicklungsagentur. Die Dritten als Institut zur angewandten Aufarbeitung. Die Vierten sehen uns als Lobbyisten Ost. Es ist von allem etwas.“ (Johannes Staemmler, Mitbegründer der Initiative)[24]
  • „Das kognitive und emotionale Wissen, dass es im Leben auch ganz anders und manchmal sehr überraschend kommen kann und dann doch weitergeht, ist bei der Dritten Generation Ostdeutschland tief verankert.“ (Adriana Lettrari, Gründerin der Initiative)[25]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bianca Ely u. a. (Hrsg.): Wie war das für euch? Die Dritte Generation Ost im Gespräch mit ihren Eltern, Berlin 2016, ISBN 978-3-86153-916-2.
  • Judith C. Enders, Adriana Lettrari, Mandy Schulze, Johannes Staemmler: Fach- und Führungskräftemangel in Ostdeutschland. Eine qualitative Untersuchung der „Dritten Generation Ostdeutschland“, W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7639-5167-3.
  • Michael Hacker, Stephanie Maiwald, Johannes Staemmler u. a. (Hrsg.): Dritte Generation Ost. Wer wir sind, was wir wollen, Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Bonn 2012, ISBN 978-3-8389-0285-2.
  • Michael Hacker, Stephanie Maiwald, Johannes Staemmler u. a. (Hrsg.): Dritte Generation Ost. Wer wir sind, was wir wollen, mit Texten u. a. von Robert Ide, Roland Jahn und Lothar Probst, Ch. Links Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86153-685-7.
  • Adriana Lettrari, Christian Nestler, Nadja Troi-Boeck (Hrsg.): Die Generation der Wendekinder – Elaboration eines Forschungsfeldes, Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-658-11480-0.
  • Michael Rühl, Sonja Knoll: Baikonur mon amie, eine Graphic Novel, Dipol-Verlag, Greifswald 2016, ISBN 978-3-9817349-0-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dritte Generation Ost: "3te Generation Ost" – Das Netzwerk der Wendekinder. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  2. Die Zeit: Ratlose Revoluzzer, 15. Mai 2014
  3. Gibt es eine Dritte Generation Ostdeutschland? In: soziologieblog. (Online [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  4. Lukas Rietzschel: Generation Y – Chemnitz: Solidarität, endlich! Zeit Campus. Reihe „Generation Y“. 16. September 2018
  5. Valerie Schönian: Heimat Ostdeutschland: Jahrgang 1990. zeit.de. 16. Dezember 2017
  6. Hacker, Michael, 1979-, Enders, Judith,, Maiwald, Stephanie,, Staemmler, Johannes,, Lettrari, Adriana,: Dritte Generation Ost wer wir sind, was wir wollen. 3., durchges. und erw. Aufl. Links, Berlin 2013, ISBN 978-3-86153-730-4.
  7. Dritte Generation Ost | bpb. 11. Januar 2013, abgerufen am 10. Mai 2018.
  8. Jana Demnitz: "Das Erzählen über die DDR ist immer noch stark Westdeutsch geprägt". In: Der Tagesspiegel Online. 23. Oktober 2014, ISSN 1865-2263 (Online [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  9. "Dritte Generation Ostdeutschland": Ratlose Revoluzzer. In: ZEIT ONLINE. (Online [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  10. Generation Deutsche Einheit: Wir mischen uns ein. In: Der Tagesspiegel Online. 1. Oktober 2015, ISSN 1865-2263 (Online [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  11. Dritte Generation Ost: Sammelband „Die Generation der Wendekinder – Elaboration eines Forschungsfeldes“ – Dritte Generation Ost. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  12. Juni 2019 | Kick-off der Reihe. 16. Juni 2019, abgerufen am 24. Juni 2019.
  13. mdr.de: Wendekinder in Führungspositionen | MDR.DE. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  14. mdr.de: Von Stimme zum Einfluss: Wendekinder in ihrer Lebensmitte übernehmen Führung | MDR.DE. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  15. Andrea Hanna Hünniger: 3. Generation Ost – Die wollen nur reden: Gut, dass es euch gibt, liebe Mitbürger! Ihr habt jetzt auch ein Label gefunden. Toll! Wozu allerdings, ist uns unklar. In: der Freitag, 16. August 2012.
  16. Archivlink (Memento vom 13. April 2013 im Internet Archive)
  17. Bundeszentrale für politische Bildung: „Vorurteile und Zerrbilder abbauen“: Andreas Dresen gewinnt den einheitspreis 2012 | bpb. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  18. „3te Generation Ostdeutschland“ wirbt für Zukunft in der Heimat – Staatskanzlei ehrt Netzwerktour als Demografie-Beispiel | Landesregierung Brandenburg. In: Landesregierung Brandenburg. (brandenburg.de [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  19. Frau Europas 2016: Adriana Lettrari | Netzwerk EBD. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  20. Adriana Lettrari als Woman of Europe ausgezeichnet | Netzwerk EBD. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  21. Dritte Generation Ostdeutschland. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  22. Reden des Bundespräsidenten: Podiumsdiskussion „Typisch Deutsch“, Schloss Bellevue, 13. Dezember 2012.
  23. Platzeck: Ein frischer Blick auf den Osten – Treffen „3te Generation Ostdeutschland“. In: Landesregierung Brandenburg. (Online [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  24. Martin Machowecz: „Ich kann das nicht mehr hören!“, Interview mit Johannes Staemmler, in: Die Zeit, 3. August 2012.
  25. Das Wissen der Wendekinder. In: Der Tagesspiegel Online. 30. November 2013, ISSN 1865-2263 (Online [abgerufen am 10. Mai 2018]).