Dritte Halbzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dritte Halbzeit ist ein Ausdruck für Ausschreitungen vor und/oder nach einem Fußballspiel. Er wird hauptsächlich in der Fan- und Hooliganszene verwendet, wurde im Hinblick auf den "Dritte-Halbzeit-Fall"[1] des BGH aber in der entsprechenden Pressemitteilung[2] auch von diesem aufgegriffen.

Teilweise ist der Begriff auch Teil des Namens einer Gruppierung. In diesem Zusammenhang wird auch oft vom „Sieger“ oder „Verlierer der Dritten Halbzeit“ gesprochen, wenn eine Gruppierung den Kampf gegen eine feindliche Gruppierung gewinnt oder verliert.

Der Ausdruck kann aber auch für das Gegenteil von Ausschreitungen stehen. Insbesondere beim Rugbysport, aber auch im Fußball und bei anderen Sportarten steht er für das gemeinsame (friedliche) Feiern zwischen Heim- und Auswärtsmannschaft sowie Anhängern nach dem Spiel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Bölle: Darstellung des Sportspiels Rugby: Ursprung, Spielweise/-formen, Technik, Taktik und Regeln – Wie durch die abgewandelte Form des Touch-Rugbys Anfängern das Spiel vermittelt werden kann. GRIN Verlag 2012, ISBN 3-656-27832-6.
  • Deutscher Rugby-Verband: Rugby: Regeln des Rugby-Spiels ; mit Anweisungen und Erläuterungen. Verlag Deutscher Rugby-Verband 1995.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BGH, Beschluss vom 20. Februar 2013, Az. 1 StR 585/12, Volltext.
  2. BGH, Pressemitteilung Nr. 52/2013 vom 25. März 2013.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!