Dritter Punischer Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Dritte Punische Krieg dauerte von 149 bis 146 v. Chr. und war der letzte Konflikt zwischen den beiden Mächten Rom und Karthago. Die Kampfhandlungen beschränkten sich vorwiegend auf die Belagerung Karthagos und endeten mit der Zerstörung der Stadt und der Versklavung ihrer Einwohner durch die Römer.

Vorgeschichte und Beginn des Krieges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem verlorenen Zweiten Punischen Krieg setzte um 190 v. Chr. durch ein Aufblühen des Handels, intensive Plantagenwirtschaft und innenpolitische Reformen Hannibals eine für Rom unerwartete wirtschaftliche Erholung des karthagischen Staatswesens ein. Das ging so weit, dass Karthago bereit war, seine gesamten restlichen Reparationen an die Römer auf einmal zurückzuzahlen. Dies lehnte Rom ab, wohlwissend, dass Karthago so von Rom weiterhin abhängig blieb. Karthago erfüllte auch seine Bündnispflicht gegenüber Rom gewissenhaft und steuerte der römischen Flotte im Konflikt gegen die Seleukiden sechs Schiffe bei.

Die Römer hatten den Karthagern 201 v. Chr. untersagt, ohne ausdrückliche Genehmigung Roms Krieg zu führen. Was Karthago daher besonders zu schaffen machte, war die ständig von Numidien ausgehende Gefahr. Traten Grenzstreitigkeiten auf, rief das Rom auf den Plan, welches stets einseitig für Numidien Partei ergriff. Angesichts der Expansionspolitik Massinissas von Numidien spaltete sich die politische Schicht Karthagos schließlich in eine Rom entschieden feindlich gesinnte Partei und in Verständigungswillige, welche keine Chance darin sahen, sich gegen die einzig verbliebene mediterrane Großmacht zu stellen. Zugleich gab es im römischen Senat eine wachsende Zahl an Politikern, die einen Krieg mit Karthago herbeizuführen versuchten; diese scheinen die Numider zu Attacken auf die Punier ermuntert zu haben.

Nach erneuten Plünderungszügen Massinissas auf karthagischem Gebiet schlug Karthago schließlich zurück, ohne von Rom vorher die Erlaubnis zum Krieg erhalten zu haben. Etwa zwischen 160 und 155 fiel ein gewisser Karthalo in ein Gebiet ein, das Massinissa widerrechtlich besetzt hatte. Es folgten mehrere Jahre hindurch Raubzüge von beiden Seiten, bis die Römer sich wie gewohnt auf die Seite Massinissas stellten. Massinissa okkupierte daraufhin die sogenannten Großen Ebenen und das Gebiet von Thugga.

Auf Drängen der Karthager erschien in Afrika nun eine römische Kommission unter Leitung von Marcus Porcius Cato dem Älteren. Die Kommission verlangte von beiden Parteien, sich im Voraus ihrer Entscheidung zu unterwerfen. Während Massinissa zustimmte, lehnte Karthago dies ab. So kehrte die Kommission unverrichteter Dinge nach Rom zurück. Diese Aufsässigkeit machte Cato zu einem der glühendsten Befürworter für die Zerstörung Karthagos. Von ihm stammt angeblich der berühmte Satz: Ceterum censeo Carthaginem esse delendam (Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss), welchen er jahrelang nach jeder seiner Reden geäußert haben soll, auch wenn diese ein anderes Thema hatten. Die spätere römische Überlieferung behauptet, die Scipionen, besonders Publius Cornelius Scipio Nasica Corculum, seien hingegen gegen eine Zerstörung Karthagos gewesen, um dem römischen Volk stets einen Grund zur Wachsamkeit zu erhalten. Diese Art der Debatte lässt ahnen, wie groß in Rom die Sorge vor einem Wiedererstarken des alten Feindes war, zumal im Jahr 151 v. Chr. die letzte Rate der Kriegsentschädigung Karthagos fällig gewesen wäre.

Die Verletzung des Friedensvertrags von 201 v. Chr. durch die Karthager als casus belli (Kriegsgrund) kam schließlich 151/150 v. Chr. Den Auftakt bildete die Verbannung der numidierfreundlichen Führer aus Karthago. Sie gingen zu Massinissa, der zwei seiner Söhne nach Karthago schickte, um die Zurückberufung der Verbannten zu fordern. Als diese abgewiesen wurden, kam es zum Krieg zwischen Massinissa und Karthago, das ihm ein Heer von 25000 Mann unter Hasdrubal entgegenstellte. Zunächst wurde Massinissa zum Rückzug gezwungen, doch schließlich gelang es ihm, das karthagische Heerlager zu umzingeln. Die Karthager mussten sich ergeben. Sie versprachen, eine Kriegsentschädigung zu zahlen, wurden aber, nachdem sie das Lager verlassen hatten, überfallen. Die für den Krieg gegen Massinissa verantwortlichen Personen wurden von den Karthagern zum Tod verurteilt, doch Hasdrubal entkam und begann in der Umgebung der Stadt Truppen auszuheben. Um diese Zeit fiel Utica von den Karthagern ab und unterwarf sich den Römern.

Schon vor der karthagischen Niederlage beschloss der römische Senat 150 v. Chr. die Vernichtung des karthagischen Reiches. Fünf karthagische Sendboten erschienen in Rom, um sich in aller Form den Römern zu unterwerfen. Sie erfuhren stattdessen, dass der Krieg erklärt sowie Flotte und Heer bereits unterwegs seien.

Kriegsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 149 v. Chr. setzte sich eine römische Kriegsflotte in Richtung Karthago in Bewegung. Karthago versuchte alles, um die Auseinandersetzung zu verhindern. Die Römer vermittelten zunächst den Eindruck, verhandlungsbereit zu sein, und stellten immer neue Bedingungen. Die verzweifelten Karthager gingen zunächst auf alle Forderungen der Römer ein, sie stellten zunächst 300 adlige Geiseln und lieferten dann alle Waffen ab. Als die Römer jedoch drittens verlangten, die Karthager sollten ihre eigene Stadt verlassen, zerstören und sich mindestens 80 Stadien (etwa 15 km) vom Meer entfernt ansiedeln, entschlossen sich die Einwohner Karthagos mit dem Mut der Verzweiflung zum Widerstand.

Belagerung Karthagos durch Scipio

Die römische Armee versuchte erfolglos, die Stadtmauern zu erklimmen und ließ sich für eine Belagerung nieder. Es wurden zwei Lager errichtet: Das von Censorinus, welche die Aufgabe hatte, die gestrandeten Schiffe zu beschützen und Manilius, welches die römischen Legionen beherbergte. Auf karthagischer Seite rückte die Armee von Hasdrubal vor, um die römischen Nachschublinien und Nahrungssuchergruppen zu belästigen. Die Römer starten erneut einen Angriff, wurde jedoch von den Karthagern zurückgeworfen. Scipio Aemilianus, der als Volkstribun diente, hielt seine Männer zurück und setzte sie ein, um die verfolgenden Karthager abzuwehren und somit Verluste zu verhindern.[1]

Das von Censorinus errichtete Lager wurde im Frühsommer verlagert, da es durch die schlechte Lage verseucht war. Dies war jedoch ein Fehler, da die Karthager nun der römischen Flotte Verluste zufügen konnten. Die Römer erschwerten diese Angriffe durch den Bau zusätzlicher Befestigungsanlagen. Trotzdem wurden die Römer immer wieder angegriffen. Scipio zeichnete sich jedoch durch seine Rolle der Vereitlung aus.[2] Im anderen Lager beschloss Manilius, trotz seiner starken Stellung gegen das Hauptlager der Karthager in Nepheris vorzugehen. Der sofortige Angriff schien zuerst gut, doch rückten die Römer in eine unhaltbare Position und mussten beim Rückzug schwere Verluste hinnehmen. Scipio führte 300 Kavalleristen in einer Reihe begrenzter und gut disziplinierter Angriffe und Drohungen an, die dazu führten, dass die Karthager lange genug innehielten, damit der Großteil der Infanterie ihren Rückzug abschließen konnte. In dieser Nacht führte Scipio seine Kavallerie zurück, um eine eingeschlossene Gruppe von Römern zu retten. Die römische Kolonne zog sich in ihr Lager bei Karthago zurück, wo ein Senatsausschuss eingetroffen war, um die Fortschritte zu untersuchen. Die Leistung von Scipio war in ihrem nachfolgenden Bericht prominent. Scipio nahm Kontakt mit mehreren der Anführer der numidischen Kavallerie von Karthago auf und schloss sich dann einer zweiten, besser geplanten Expedition unter der Führung von Manilius gegen Hasdrubal bei Nepheris an. Trotz größerer Voraussicht machten die Römer keine Fortschritte, obwohl einer der von Scipio kontaktierten Numider mit 2.200 Mann zu den Römern überlief. Manilius zog sich zurück, nachdem den Römern die Nahrung ausgegangen war, und Scipio führte die neuen Verbündeten der Römer auf einer erfolgreichen Futtersuchexpedition.[3]

Im Jahre 148 v. Chr. wurden in Rom zwei neue Konsuln gewählt, von denen jedoch nur einer nach Afrika geschickt wurde: Calpurnius Piso; Lucius Hostilius Mancinus kommandierte als sein Untergebener die Marine. Er zog die starke Belagerung von Karthago zu einer lockereren Blockade zurück und versuchte, die anderen karthagischen unterstützenden Städte in der Umgebung erstmals zu beseitigen. Er scheiterte jedoch. Die Stadt Neapolis ergab sich und wurde anschließend geplündert, aber Aspis hielt die Angriffe sowohl der römischen Armee Marine stand, während Hippo fruchtlos belagert wurde. Hasdrubal, der bereits die karthagische Feldarmee befehligte, stürzte die zivile Führung von Karthago und übernahm selbst das Kommando. Karthago verbündete sich mit Andriscus, einem Anwärter auf den makedonischen Thron. Andriscus war in das römische Makedonien eingefallen, hatte eine römische Armee besiegt, sich selbst zum König Philipp VI. krönen lassen und den Vierten Makedonischen Krieg entzündet.[4]

Scipio beabsichtigte, bei den Wahlen von 147 v. Chr. für den Posten des Ädils zu kandidieren. Mit 36 oder 37 Jahren war er jedoch zu jung, um als Konsul zu kandidieren, da für das laut Lex Villia das Mindestalter 41 Jahre betrug. Scipio und seine Anhänger spielten auf seine Erfolge der letzten zwei Jahre und dass es sein Adoptivgroßvater Scipio Africanus war, der den römischen Sieg in Afrika im Zweiten Punischen Krieg besiegelt hatte. Die öffentliche Forderung, ihn zum Konsul zu ernennen und ihm damit die Führung des Afrikakrieges zu ermöglichen, war so stark, dass der Senat die Altersvoraussetzungen für alle Ämter für das Jahr aufhob. Scipio wurde zum Konsul gewählt und zum alleinigen Befehlshaber in Afrika ernannt. Ihm wurde das übliche Recht zuerkannt, genügend Männer zu rekrutieren, um die Anzahl der Truppen dort zu bilden und die ungewöhnliche Berechtigung, Freiwillige anzuwerben.[5] Scipio verlegte das Hauptlager der Römer zurück in die Nähe von Karthago. Er hielt eine Rede, in der er strengere Disziplin forderte, und entließ die Soldaten, die er für undiszipliniert oder wenig motiviert hielt. Anschließend führte er einen erfolgreichen Nachtangriff und brach mit 4000 Mann in die Stadt ein. Im Dunkeln in Panik geraten, flohen die karthagischen Verteidiger nach einem anfänglichen heftigen Widerstand. Scipio entschied, dass seine Position unhaltbar sein würde, sobald sich die Karthager bei Tageslicht neu organisierten, und zog sich zurück. Hasdrubal, entsetzt über den Zusammenbruch der karthagischen Verteidigungsanlagen, ließ römische Gefangene in Sichtweite der römischen Armee an den Mauern zu Tode foltern. Er bestärkte den Widerstandswillen der karthagischen Bürger. Von diesem Punkt an gab es keine Möglichkeit zu Verhandlungen oder gar zur Kapitulation. Einige Mitglieder des Stadtrats verurteilten seine Taten und Hasdrubal ließ sie ebenfalls hinrichten und übernahm die volle Kontrolle über die Stadt.[6] Die erneute enge Belagerung verhinderte den landseitigen Zugang zur Stadt, aber ein strenges seeseitiges Verbot war mit der damaligen Marinetechnologie so gut wie unmöglich. Frustriert über die Menge an Lebensmitteln, die in die Stadt verschifft werden, baute Scipio eine riesige Mole, um den Zugang zum Hafen über Blockadebrecher abzuschneiden. Die Karthager reagierten, indem sie einen neuen Kanal von ihrem Hafen zum Meer schnitten. Sie hatten eine neue Flotte gebaut, und als der Kanal fertig war, segelten die Karthager aus und überraschten die Römer. In der folgenden Schlacht im Hafen von Karthago behaupteten sich die Karthager, aber als sie sich am Ende des Tages zurückzogen, wurden viele ihrer Schiffe gegen die Stadtmauer der Stadt gefangen und versenkt oder gefangen genommen. Die Römer versuchten nun, im Hafengebiet gegen die karthagischen Verteidigungsanlagen vorzudringen und erlangten schließlich die Kontrolle. Hier errichteten sie über mehrere Monate einen mauerhohen Backsteinbau, der es bis zu 4.000 Römern ermöglichte, aus kurzer Distanz auf die karthagischen Wälle zu schießen.[7] Sobald diese Funktion abgeschlossen war, löste Scipio eine große Streitmacht ab und führte sie gegen die karthagische Feldarmee bei Nepheris. Die Karthager, befehligt von einem Griechen namens Diogenes, hatten ein befestigtes Lager für ihre Winterquartiere errichtet. Ende 147 v. Chr. leitete Scipio aus mehreren Richtungen einen Angriff auf das Lager und überrannte es. Die fliehenden Karthager wurden von Roms berittenen numidischen Verbündeten verfolgt und nur wenige entkamen. Die Stadt Nepheris wurde dann belagert und nach drei Wochen kapituliert. Die meisten der befestigten Stellungen, die sich im Hinterland von Karthago noch halten, öffneten nun ihre Tore.[8]

Das Kommando Scipios wurde für das Jahr 146 v. Chr. verlängert, und im gleichen Jahr erfolgte die Erstürmung Karthagos. Nach sechstägigen härtesten Straßenkämpfen, bei denen große Teile der Stadt zerstört wurden, ergaben sich am 5. Februar von einstmals geschätzten 500.000 Einwohnern 50.000 Überlebende den Römern. Hasdrubal kämpfte mit 900 römischen Deserteuren in der Umgebung des Eschmun-Tempels weiter, bevor er sich Scipio ergab. Scipio gestattete seinen Truppen die Plünderung der Stadt. Alle Karthager, die zu den Waffen gegriffen hatten, wurden in die Sklaverei verkauft. Rom ließ die Stadt nach ihrer Eroberung schleifen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das karthagische Gebiet wurde zur römischen Provinz Africa proconsularis und spielte im Römischen Reich vorerst nur noch eine untergeordnete Rolle, da Karthago bis auf Weiteres in Trümmern bleiben sollte. Eine zehnköpfige Kommission und Scipio sollen zudem vom Senat beauftragt worden sein weitere Abrisse in Karthago vorzunehmen. Jeder der versuchte die Stadt auf jeglichem Wege wieder aufzubauen, wurde mit einem Fluch sanktioniert.[9] Scipio feierte diesen Triumph, indem er, wie sein Adoptivgroßvater, das Agnomen Africanus annahm.[10] Die ehemals karthargischen Gebiete wurden von Rom annektiert und zur römischen Provinz Afrika mit Utica als Hauptstadt rekonstruiert.[11] Die Provinz entwickelte sich zu einer wichtigen Quelle für Getreide und andere Lebensmittel.[12] Auch die punischen Städte, die Karthargo bis zum Ende zur Seite standen, wurden entweder zum ager publicum oder wurden, wie im Fall der Bizerte, zerstört.[9] Unbeteiligte bzw. unparteiische Städte, die den Krieg überlebten, durften zumindest einige Elemente ihrer traditionellen Regierungs- und Kultursysteme beibehalten, sodass die punische Kultur, die Sprache und die Religion nicht ausstarben.[13] Moderne Gelehrte bezeichnen die Ortschaften Nordafrikas, in denen die punische Sprache noch im 7. Jahrhundert n. Chr. gesprochen wurde als „neo-punische Zivilisation“.[14]

Auf Initiative von Gaius Iulius Caesar wurde, ein Jahrhundert später, 46 v. Chr. die Wiedererrichtung Karthagos als Colonia Iulia Concordia Carthago beschlossen, aber erst unter Augustus um 29 v. Chr. in Angriff genommen. In der Kaiserzeit wurde das römische Karthago dann rasch wieder zu einer der bedeutendsten Städte am Mittelmeer, die bis zum Ende der Antike anhielt.[15]

Heute ist Rom die Hauptstadt Italiens. Die Ruinen Karthagos befinden sich 16 km östlich des modernen Tunis an der nordafrikanischen Küste. Ein symbolischer Friedensvertrag wurde von Ugo Vetere und Chedli Klibi, den Bürgermeistern Roms und Karthagos, am 5. Februar 1985 unterzeichnet.[16] Seit 2020 gilt die moderne Siedlung Karthagos als ein Bezirk der Stadt Tunis.

Quellen zum Dritten Punischen Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der antike griechische Geschichtsschreiber Polybios (200 v. Chr.- 120 v. Chr.) stellt mit seinem nur teilweise erhaltenen Hauptwerk Historíai eine Hauptquelle für die Punischen Kriegen dar. Auch genannt The Histories wurde vermutlich um 146 v. Chr. verfasst und gilt heute als ein Handbuch über Militärtaktik.[17] Polybius wurde als Geisel 167 v. Chr. nach Rom geschickt und begleitete den römischen General Scipio Aemilianus während des Feldzuges im Dritten Punischen Krieg in Nordafrika, der zum römischen Sieg führte. Einige Experten vertreten die Auffassung, dass Polybios seinen Freund und Schutzherren in einem sehr vorteilhaften Licht dargestellt habe.[18] Andere wiederum bezeichnen ihn als Analytiker, welcher, wo immer möglich, persönliche Teilnehmer von beiden Seiten befragt haben soll und somit weitgehend objektive und neutrale Arbeit zwischen karthagischer und römischer Sicht geleistet habe.[19] In den letzten 150 Jahren wurde viel über Polybios‘ Genauigkeit und Glaubwürdigkeit diskutiert. Nichtsdestotrotz basieren eine Überzahl an modernen Quellen auf Interpretationen von Polybios‘ Bericht.

Appian (90/95–160 n. Chr.) war ein griechisch-römischer Geschichtsschreiber und verfasste um 150 n. Chr. in griechischer Sprache das Geschichtswerk Rhomaika (Ῥωμαικά „Römische Geschichte“) in 24 Büchern. Die Rhomaika ordnet sich nach ethnographischen Gesichtspunkten und thematisiert die Kriege Roms vom Beginn bis zum Ende der Republik. Der erste Teil des achten Buches Καρχηδονιακὴ Karchedoniake (in den Editionen als Libyke bezeichnet; Punische Kriege gegen Karthago) ist vollständig erhalten.[20] Appian‘s Darstellung des Dritten Punischen Krieges gilt heute als besonders wertvoll.[21]

Diodor war ein antiker griechischer Geschichtsschreiber und verfasste die Universalgeschichte Βιβλιοθήκη ἱστορική Bibliothḗkē historikḗ (vollständig: Διοδώρου τοῦ Σικελιώτου Βιβλιοθήκη ἱστορική, lateinisch Diodori Siculi Bibliotheca historica) in 40 Büchern.

Titus Livius (59 v. Chr.-17 n. Chr.) war ein römischer Geschichtsschreiber und verfasste das umfangreiche Geschichtswerk Ab urbe condita libri CXLII (übersetzt Von der Gründung der Stadt (Rom) oder Römische Geschichte) in 142 Büchern. Das Hauptwerk stellt eine wichtige Quelle für das frühe Römische Reich dar und thematisiert mit einem annalistischen Schema die Gründung Roms.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römisch-Karthagische Kriege im Allgemeinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Zimmermann: Karthago – Aufstieg und Fall einer Grossmacht. Theiss-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2281-4.
  • Klaus Zimmermann: Rom und Karthago. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-15496-7
  • Herbert Heftner: Der Aufstieg Roms. Vom Pyrrhoskrieg bis zum Fall von Karthago (280–146 v. Chr.). 2. verbesserte Auflage. Pustet, Regensburg 2005, ISBN 3-7917-1563-1.
  • Nigel Bagnall: Rom und Karthago. Der Kampf ums Mittelmeer. Deutsche überarbeitete Ausgabe von Michael Redies. Berlin 1995, ISBN 3-88680-489-5, (Engl. Originalausgabe London 1990).
  • B. H. Warmington: Karthago. Aufstieg und Untergang einer Weltmacht. Titel der englischen Originalausgabe: Carthago. Robert Hale Ltd., London 1960. Übersetzung aus dem Englischen von Paul Baudisch. F. A. Brockhaus, Wiesbaden 1964

Dritter Römisch-Karthagischer Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Bellen: Metus Gallicus – Metus Punicus. Zum Furchtmotiv in der römischen Republik. Steiner-Verlag-Wiesbaden-GmbH, Stuttgart 1985, ISBN 3-515-04557-0, (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz – Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse 1985, 3).
  • Matthias Gelzer: Nasicas Widerspruch gegen die Zerstörung Karthagos. In: Philologus 86, 1931, ISSN 0031-7985, S. 261–299.
  • Wilhelm Hoffmann: Die römische Politik des 2. Jahrhunderts und das Ende Karthagos. In: Historia 9, 1960, ISSN 0018-2311, S. 309–344, (auch in: Richard Klein (Hrsg.): Das Staatsdenken der Römer. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1966, (Wege der Forschung 46), S. 178–230).
  • Karl-Wilhelm Welwei: Zum Metus Punicus in Rom um 150 v. Chr. In: Hermes 117, 1989, S. 314–320.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adrian Goldsworthy: The Fall of Charge. The Punic Wars 265-146 BC. Phoenix, London 2006, ISBN 978-0-304-36642-2, S. 343.
  2. Adrian Goldsworthy: The Fall of Charthage. The Punic Wars 265- 146 BC. Phoenix, London 2006, ISBN 978-0-304-36642-2, S. 344.
  3. Nigel Bagnell: Rom und Karthago. Der Kampf ums Mittelmeer. Berlin 1995, ISBN 3-88680-489-5, S. 315.
  4. Adrian Goldsworthy: The Fall of Carthage. The Punic Wars 265- 146 BC. Phoenix, London 2006, ISBN 978-0-304-36642-2, S. 346.
  5. Adrian Goldsworthy: The Fall of Carthage. The Punic Wars 265- 146 BC. Phoenix, London 2006, ISBN 978-0-304-36642-2, S. 347.
  6. Richard Miles: Chartage Must be Destroyed. Penguin, London 2011, ISBN 978-0-14-101809-6, S. 2.
  7. Yann Le Bohec: The „Third Punic War “: The Siege of Carthage (148-146 BC). In: Dexter Hoyos (Hrsg.): A Companion to the Punic Wars. John Wiley, Chichester 2011, ISBN 978-1-119-02550-4, S. 441.
  8. Nigel Bagnell: Rom und Karthago. Der Kampf ums Mittelmeer. Berlin 1995, ISBN 3-88680-489-5, S. 318.
  9. a b Richard Miles: Carthage Must be Destroyed. Penguin, London 2011, ISBN 978-0-14-101809-6, S. 353.
  10. Howard H. Scullard: A History of the Roman World, 753 to 146 BC. Routledge, London 2002, ISBN 978-0-415-30504-4, S. 316.
  11. Howard H. Scullard: A History of the Roman World, 753 to 146 BC. Routledge, London 2002, ISBN 978-0-415-30504-4, S. 310.
  12. Stephen Mitchell: A History of the Later Roman Empire. Blackwell, Oxford 2007, ISBN 978-1-4051-0856-0, S. 345.
  13. M'hamed-Hassine Fantar: "Death and Transfiguration: Punic Culture after 146". In: Dexter Hoyos (Hrsg.): A Companion to the Punic Wars. Chichester 2015, ISBN 978-1-119-02550-4, S. 455–456.
  14. Howard H. Scullard: "Carthage". 2. Auflage. Greece & Rome, 1955, S. 98–107.
  15. John Richardson: "Spain, Africa and Rome after Charthage". In: Dexter Hoyos (Hrsg.): A Companion to the Punic Wars. Chichester 2015, ISBN 978-1-119-02550-4, S. 467–482.
  16. Loretana de Libero: Nordafrika in der Antike. In: Wegweiser zur Geschichte Nordafrika. (bundeswehr.de [PDF]).
  17. Rowland Shutt: "Polybius: A Sketch". 8. Auflage. Nr. 22. Greece & Rome, 1938, S. 53, doi:10.1017/S001738350000588X, JSTOR:642112.
  18. Adrian Goldsworthy: The Fall of Charthage: The Punic Wars 265-146 BC. Phoenix, London 2006, ISBN 978-0-304-36642-2, S. 21.
  19. Lisa Hau: Moral History from Herodotus to Diodorus Siculus. Edinburgh 2016, ISBN 978-1-4744-1108-0, S. 23–24.
  20. Eduard Schwartz: Appianus 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Band 2. Stuttgart 1895, S. 216–237.
  21. Yann Le Bohec: "The "Third Punic War": The Siege of Carthage (148-146 BC)". In: Dexter Hoyos (Hrsg.): A Companion to the Punic Wars. John Wiley, Chichester, West Sussex 2015, ISBN 978-1-119-02550-4, S. 430–446.