Drive Angry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDrive Angry
OriginaltitelDrive Angry
Drive Angry 3D Logo.png
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge104 Minuten
AltersfreigabeFSK 18[1]
JMK 16[2]
Stab
RegiePatrick Lussier
DrehbuchTodd Farmer
Patrick Lussier
ProduktionMichael De Luca
René Besson
Adam Fields
MusikMichael Wandmacher
KameraBrian Pearson
SchnittPatrick Lussier
Devin C. Lussier
Besetzung
Synchronisation

Drive Angry ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2011 von Regisseur Patrick Lussier mit Nicolas Cage und Amber Heard in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Milton ist ein ehemaliger Sträfling, der aus der Hölle ausgebrochen ist, um seine Enkelin vor dem Sektenführer Jonah King zu retten. Dieser konnte, nachdem Milton starb, seine Tochter dazu bringen der Sekte beizutreten. Allerdings wurden sie und ihr Ehemann getötet, nur um an ihr Kind, Miltons Enkelin, heranzukommen, um diese für ein satanistisches Ritual zu opfern. Dieses Ritual wird, was Milton durch das Verhör einiger Gefolgsleute Kings erfährt, in Stillwater, einem Gefängnis in Louisiana, stattfinden.

Milton ist im Begriff, seine Enkelin zu retten und begibt sich dorthin. Als er an einem Diner stoppt, lernt er die Kellnerin Piper kennen. Da Piper mit ihrem Auto später eine Panne hat, bietet Milton ihr an, es zu reparieren, sofern sie ihn ein Stück mitnimmt. Nach der Verabschiedung der beiden Protagonisten beobachtet Milton, wie Piper von ihrem Verlobten Frank geschlagen wird. Milton schlägt darauf Frank nieder, stiehlt ihm die Autoschlüssel und nimmt Piper mit auf seine Fahrt nach Smithfalls. Währenddessen erscheint bei Frank ein übernatürlicher Agent des Satans, der sich selbst als „Buchhalter“ bezeichnet. Er wurde mit der Mission beauftragt, Milton wieder in die Hölle zu bringen. Unter Gewaltanwendung findet der Buchhalter heraus, dass Milton mit einem 69er Dodge Charger auf dem Weg nach Louisiana ist. Der Buchhalter schafft es, zwei Polizisten für seine Zwecke zu gewinnen, indem er ihnen einen FBI-Ausweis vorzeigt und eine Beförderung verspricht.

Während eines kurzen Hotelaufenthalts werden Milton und Piper von King und seinen Gefolgsleuten aufgespürt und angegriffen. Doch der Angriff läuft ins Leere und die meisten seiner Leute können getötet werden, sodass King in die Flucht geschlagen wird. Als Milton King und seinen Männern folgen will, kommt der Buchhalter mit den Polizisten und jagt wiederum Milton hinterher. Milton nutzt eine antike Waffe, um den Buchhalter anzuschießen, was diesen vorübergehend außer Gefecht setzt. Milton und Piper setzen die Verfolgung Kings fort und folgen dem Sektenführer in eine Kirche. Dies war jedoch ein Hinterhalt Kings, der beide gefangen nimmt. Milton wird von King erschossen, Piper wird entführt. Milton erwacht jedoch erneut und tötet die restlichen Männer Kings, bevor er die Verfolgung wieder aufnimmt. Nach einer Verfolgungsjagd kann Piper entkommen und rettet sich in das Auto Miltons, King kann jedoch mit seiner Gefolgschaft fliehen.

Webster, ein Freund Miltons, stellt dem Duo ein neues Auto zur Verfügung. Derweil erfährt Piper, dass Milton einst seine Tochter verstoßen musste, um sie vor seinen eigenen Kollegen zu schützen. Dies führte allerdings dazu, dass diese sich so leicht von King hat manipulieren lassen. Ebenfalls erfährt sie, dass Milton die antike Waffe, genannt „Gotteskiller“, aus der Hölle stahl und die Waffe die Kraft besitzt, jede Seele zu zerstören. Währenddessen findet der Buchhalter heraus, dass Milton lediglich versucht, seine Enkelin davor zu schützen, geopfert zu werden. In dem Glauben, nach Satans Gemüt zu handeln, entscheidet sich dieser dafür, ihm vor Beendigung seiner eigenen Mission zu helfen.

Als sie Smithfalls erreichen, ist King kurz davor, das Baby zu töten. Milton kann jedoch mit etwas Unterstützung die Sektenmitglieder töten. King schießt auf Milton und befiehlt einer Frau, das Kind zu ermorden. Diese ist allerdings mental nicht mehr dazu in der Lage. Milton kann sich seinen „Gotteskiller“ schnappen, um damit auf King zu schießen und seine Seele zu zerstören. Der Buchhalter erscheint, nimmt das Baby an sich und gibt es Milton. Dieser verabschiedet sich von dem Baby, weil er zurück in die Hölle muss und gibt es Piper mit der Bitte, es wie ihr eigenes Kind aufzuziehen. Sie und Webster versprechen, dass sie sich darum kümmern werden.

Auf dem Weg zur Hölle warnt Milton den Buchhalter, dass er eines Tages wieder ausbrechen werde. Der Buchhalter antwortet, dass er sich schon darauf freue.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pressekonferenz während der San Diego Comic Con 2010
Rolle Schauspieler Deutscher Sprecher[3]
Milton Nicolas Cage Martin Keßler
Piper Amber Heard Sonja Spuhl
Der Buchhalter William Fichtner Peter Flechtner
Jonah King Billy Burke Nicolas Böll
Webster David Morse Helmut Gauß
Frank Todd Farmer Dennis Schmidt-Foß
Cap Tom Atkins Hans Teuscher
Fat Lou Jack McGee Roland Hemmo
Norma Jean Katy Mixon Julia Ziffer
Sarge Marc Macaulay Hans Hohlbein
Roy Pruitt Taylor Vince Lutz Schnell
Trooper #1 Bryan Massey Michael Iwannek

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kinostart in Deutschland war am 24. Februar 2011, in den USA am 25. Februar 2011.
  • Hauptdarsteller Nicolas Cage erhielt für alle drei Filme in denen er 2011 die Hauptrolle spielte (Drive Angry, Der letzte Tempelritter, Trespass) eine Nominierung für den Negativpreis Goldene Himbeere in der Kategorie Schlechtester Schauspieler und zusammen mit seinen jeweiligen Filmpartnern in der Kategorie Schlechtestes Leinwandpaar.[4]
  • Der Film wurde in 3D gefilmt und im Kino gezeigt, später nach der Veröffentlichung der DVD und Blu-Ray erschien noch eine 3D-Blu-Ray.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Resonanz des Films zeigt sowohl bei Filmkritikern als auch beim breiten Publikum eine eher negative Bewertung. Während Rotten Tomatoes bei 78 gezählten Rezensionen 45 Prozent positiv bewertete zählte, bewerteten von 35.000 Usern den Film nur 38 Prozent positiv.[5] Auf Metacritic erhielt der Film eine Durchschnittsbewertung von 44 Prozent bei 21 gezählten professionellen Filmrezensionen.[6]

„Cage, in der Rolle des zombieesken Racheengels, sieht aus wie ein ungewaschenes Scorpions-Mitglied auf Drogenentzug und gibt die Parodie seines ohnehin schon parodistischen Stils, die Übertreibung der Übertreibung, die streckenweise ins Künstliche umschlägt. [..] Spätestens mit diesem Film begreift man, was ein amerikanischer Kritiker meinte, als er erklärte, darstellerische Größe zeige sich in der Diskrepanz zwischen Performance und Material. Auch wenn das Drehbuch hirnlos, die Regie bizarr und die Kameraarbeit abgründig ist, kann sich der Schauspieler behaupten. So gesehen ist Nicolas Cage der beste Schauspieler der Welt, weil er mit eiserner Disziplin den Wahnsinn darstellt in Filmen, die wahnsinnig peinlich und unsinnig sind.“

Daniel Haas, Spiegel Online[7]

„Mit viel nackter Haut und glänzendem Chrom aufpolierte ‚trashige‘ Genre-Mischung aus Road Movie und Horrorfilm, die ihre blutrünstige Handlung durch die visuelle Aggressivität einer gewaltversessenen 3D-Dramaturgie zu übersteigern versucht.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Drive Angry. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2011 (PDF; Prüf­nummer: 126 406 K).
  2. Alterskennzeichnung für Drive Angry. Jugendmedien­kommission (TV-Version).
  3. Drive Angry in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 15. April 2012.
  4. Goldene Himbeere 2012 – Herausragend schlechtes Kino. In: Süddeutsche Zeitung, 30. März 2012.
  5. Drive Angry auf rottentomatoes.com (englisch), abgerufen am 23. Mai 2012.
  6. Drive Angry auf metacritic.com (englisch), abgerufen am 23. Mai 2012.
  7. Daniel Haas: Hollywood-Star Nicolas Cage: Der beste schlechte Schauspieler der Welt. In: Spiegel Online, 6. März 2012.
  8. Drive Angry. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.