Droga krajowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landesstraßennetz in Polen
  • Landesstraße
  • Schnellstraße
  • Autobahn
  • Maut-Autobahn
  • Geplante Straße

Droga krajowa (deutsch: Landesstraße) bezeichnet in Polen sowohl eine Straßenkategorie als auch einen Straßentyp (Landstraße außerhalb geschlossener Ortschaften).

Straßenkategorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straßenkategorie wird vom polnischen Staat betrieben und von der der Regierung unterstehenden „Generaldirektion für Landesstraßen und Autobahnen“ (polnisch: Generalna Dyrekcja Dróg Krajowych i Autostrad; GDDKiA) verwaltet. Ausgenommen sind Stadtgemeinden, in denen die Landesstraße durch die jeweilige Stadt verwaltet werden.

Die Straßenkategorie beinhaltet folgende Straßentypen:

Neben der Straßenkategorie „Droga krajowa“ gibt es die „Droga wojewódzka“, die „Droga powiatowa“ und die „Droga gminna“. Die Straßenkategorie „Droga wojewódzka“ wird von einer Woiwodschaft, die „Droga powiatowa“ von einem (Land-)Kreis und die „Droga gminna“ von einer Stadt- oder Landgemeinde verwaltet.

Straßentyp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Droga krajowa (deutsch: Landesstraße, aus: pl. drogaWeg/Straße und pl. krajLand im Sinne von Staat; plural: Drogi krajowe) ist ein Straßentyp in Polen und bildet das Hauptfernstraßennetz. Die Landesstraßen dienen dem nationalen und internationalen Verkehr. Ausgebaut sind sie teils wie Bundesstraßen, teils mehrspurig wie autobahnähnliche Straßen, mit getrennten Fahrbahnen.

Der Straßentyp wird in der Regel mit den Buchstaben DK abgekürzt, trägt aber keine Abkürzung im Kennzeichen. Dort ist eine weiße Ziffer auf rotem Hintergrund zu sehen. Die Beschilderung auf den Landesstraßen hat einen grünen Hintergrund mit weißer Schrift.

Die derzeitige Nummerierung besteht ab dem 9. Mai 2001. Die Landesstraßen tragen die Nummern von 1 bis 68 und von 70 bis 98. Die längste Landesstraße ist die Droga krajowa 8 mit ungefähr 811 km, die kürzeste bildet die Droga krajowa 96 mit 1,5 km.

Die Gesamtlänge des Landesstraßennetzes beträgt 18.368 km.[1][2]

Liste der Landesstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Autobahnen A1, A2, A4, A6, A8 und A18 und den Schnellstraßen gibt es in Polen ein funktionierendes Netz von 97 sogenannten Landesstraßen.

Droga krajowa 1 – 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK1 als A1 weitergeführt; Piotrków TrybunalskiCzęstochowaKatowiceBielsko-BiałaŻywiecZwardoń-Myto (slowakische Grenze)
DK2 als A2 weitergeführt; WarszawaSiedlceTerespol (weißrussische Grenze)
DK3 ŚwinoujścieSzczecinZielona Góra – Jakuszyce (tschechische Grenze)
DK4 existiert nicht mehr; auf der ehemaligen Strecke verläuft heute die DK94 (Parallel zur A4)
DK5 Nowe Marzy – Świecie – PoznańWrocław – Lubawka (tschechische Grenze)
DK6 als A6 weitergeführt; Szczecin-Dąbie – KoszalinGdańskPruszcz Gdański
DK7 GdańskWarszawaKielceKraków – Chyżne (slowakische Grenze)
DK8 Budzisko (litauische Grenze) – BiałystokWarszawaPiotrków Trybunalski - Wieluń - Wrocław – Kudowa-Słone (tschechische Grenze)
DK9 RadomOstrowiec Świętokrzyski - Rzeszów
DK10 Lubieszyn (deutsche Grenze) – SzczecinBydgoszczToruńPłońsk

Droga krajowa 11 – 20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK11 KołobrzegKoszalinPoznańOstrów WielkopolskiBytom
DK12 Łęknica (deutsche Grenze) – GłogówPiotrków TrybunalskiLublin – Dorohusk (ukrainische Grenze)
DK13 Szczecin – Rosówek (deutsche Grenze)
DK14 S8 (Anschlussstelle "Róża") – Dobroń – ŁódźŁowicz
DK15 OstródaToruńGnieznoTrzebnica
DK16 Dolna Grupa – GrudziądzOlsztynEłk – Ogrodniki (litauische Grenze)
DK17 Warszawa-Wesoła – LublinZamość – Hrebenne (ukrainische Grenze)
DK18 existiert nicht mehr; auf der ehemaligen Strecke verläuft heute die A18
DK19 Kuźnica (weißrussische Grenze) – BiałystokLublinRzeszów
DK20 StargardSzczecinekKościerzynaGdynia

Droga krajowa 21 – 30[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK21 SłupskMiastko
DK22 Kostrzyn (deutsche Grenze) – Gorzów WielkopolskiWałczElbląg; als S22 weitergeführt
DK23 Myślibórz – Sarbinowo
DK24 Rudnica – Pniewy
DK25 BoboliceBydgoszczKaliszOleśnica
DK26 Krajnik Dolny (deutsche Grenze) – Myślibórz – Głazów
DK27 Przewóz (deutsche Grenze) – Zielona Góra
DK28 ZatorWadowiceNowy SączPrzemyśl – Medyka (ukrainische Grenze)
DK29 Słubice (deutsche Grenze) – Połupin
DK30 A4 (Anschlussstelle "Zgorzelec") – LubańJelenia Góra

Droga krajowa 31 – 40[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK31 SzczecinKostrzynSłubice (deutsche Grenze)
DK32 Gubinek (deutsche Grenze) – Zielona Góra – Stęszew
DK33 Kłodzko – Boboszów (tschechische Grenze)
DK34 DobromierzŚwiebodzice
DK35 Golińsk (tschechische Grenze) – Wałbrzych – Bielany Wrocławskie
DK36 ProchowiceLubinRawiczOstrów Wielkopolski
DK37 DarłowoKarwice
DK38 Pietrowice (tschechische Grenze) – GłubczyceReńska Wieś
DK39 Łagiewniki – BrzegKępno – Baranów
DK40 Głuchołazy (tschechische Grenze) – Kędzierzyn-KoźlePyskowice

Droga krajowa 41 – 50[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK41 Nysa – Trzebina (tschechische Grenze)
DK42 Gręboszów – RadomskoStarachowice – Rudnik
DK43 WieluńKłobuckCzęstochowa
DK44 GliwiceTychyKraków - Skotniki
DK45 ZłoczewWieluń - OpoleRacibórz – Olza
DK46 KłodzkoOpoleCzęstochowaSzczekociny
DK47 Rabka-ZdrójNowy Targ - Zakopane
DK48 Tomaszów MazowieckiKozieniceKock
DK49 Nowy Targ – Jurgów (slowakische Grenze)
DK50 CiechanówSochaczewGrójecMińsk MazowieckiOstrów Mazowiecka

Droga krajowa 51 – 60[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK51 Bezledy (russische Grenze) – OlsztynOlsztynek
DK52 Bielsko-BiałaWadowice – Głogoczów
DK53 OlsztynSzczytnoOstrołęka
DK54 Chruściel – Gronowo (russische Grenze)
DK55 Nowy Dwór GdańskiGrudziądz – Stolno
DK56 Koronowo – Dobrcz
DK57 BartoszyceSzczytnoPułtusk
DK58 OlsztynekSzczytnoPiszSzczuczyn
DK59 GiżyckoMrągowoOstrołęka
DK60 ŁęczycaPłockCiechanówOstrów Mazowiecka

Droga krajowa 61 – 70[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK61 AugustówŁomżaOstrołękaWarszawa
DK62 StrzelnoPłockWyszków – Słochy Annopolskie
DK63 Perły (russische Grenze) – PiszŁomżaSiedlceSławatycze (weißrussische Grenze)
DK64 Łomża – Str. Jeżewo
DK65 Gołdap (russische Grenze) – EłkBiałystok – Bobrowniki (weißrussische Grenze)
DK66 ZambrówBielsk Podlaski – Połowce (weißrussische Grenze)
DK67 LipnoWłocławek
DK68 Wólka Dobryńska – Kukuryki (weißrussische Grenze)
DK69 existiert nicht mehr; auf der ehemaligen Strecke verläuft heute die DK1
DK70 ŁowiczSkierniewice – Zawady

Droga krajowa 71 – 80[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK71 Rzgów – PabianiceZgierzŁowicz
DK72 KoninŁódźRawa Mazowiecka
DK73 KielceTarnówJasło
DK74 SulejówKielceKraśnikZamość – Zosin (ukrainische Grenze)
DK75 Kraków-Kościelniki – BrzeskoNowy Sącz – Muszynka (slowakische Grenze)
DK76 Wilga – GarwolinŁuków
DK77 OpatówStalowa WolaPrzemyśl
DK78 Chałupki (tschechische Grenze) – GliwiceZawiercie – Chmielnik
DK79 BytomKatowiceJaworznoKrakówSandomierzKozieniceWarszawa-Ursynów
DK80 Bydgoszcz-Osowa Góra – Toruń

Droga krajowa 81 – 90[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK81 KatowiceMikołówSkoczów
DK82 LublinŁęcznaWłodawa
DK83 TurekSieradz
DK84 Sanok – Krościenko (ukrainische Grenze)
DK85 Kazuń – Nowy Dwór Mazowiecki
DK86 Pastwiska – KatowiceTychy
DK87 Nowy Sącz – Piwniczna (slowakische Grenze)
DK88 Strzelce Opolskie – Nogowczyce – Kleszczów – GliwiceBytom
DK89 Gdańsk
DK90 Kol. Ostrowicka – Kwidzyn

Droga krajowa 91 – 98[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verlauf
DK91 GdańskTczewToruńWłocławek – Kowal – KrośniewiceŁódź – Srock – Piotrków TrybunalskiRadomskoCzęstochowa
DK92 RzepinŚwiebodzinPniewyPoznańKoninKutnoŁowiczSochaczewWarszawa; Choszczówka StojeckaMińsk MazowieckiKałuszyn
DK93 Świnoujście (deutsche Grenze) – Świnoujście-Łunowo
DK94 A4 (Anschlussstelle "Zgorzelec") – Bolesławiec – Krzywa – WrocławOpoleBytomDąbrowa GórniczaKraków-Krowodrza – TarnówRzeszów – Jarosław – Korczowa (ukrainische Grenze)
DK95 A1 (Anschlussstelle "Grudziądz") – Grudziądz
DK96 A1 (Anschlussstelle "Turzno") – DK15
DK97 A4 (Autobahnknoten "Rzeszów Wschód") – Rzeszów
DK98 BreslauDługołęka

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GDDKiA: Podział dróg publicznych (polnisch)
  2. GDDKiA: Zimowe utrzymanie dróg (polnisch)