Drosera acaulis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drosera acaulis
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Sonnentaugewächse (Droseraceae)
Gattung: Sonnentau (Drosera)
Art: Drosera acaulis
Wissenschaftlicher Name
Drosera acaulis
Thunb.

Drosera acaulis ist eine in Südafrika heimische fleischfressende Pflanze aus der Gattung Sonnentau (Drosera).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drosera acaulis sind kleine, krautige Pflanzen mit bodenständigen Rosetten und ein bis zwei dünnen Wurzeln.

Die rund acht Blätter sind ungestielt, nebenblattlos, schmal spatelförmig und von etwas ungleicher Länge, rund 8 Millimeter lang und 2 Millimeter breit. Von den Fanghaaren abgesehen sind die Blätter gänzlich unbehaart.

Der Blütenstiel ist bis zu 2 Millimeter lang und drüsig behaart, an seinem Ende trägt er eine einzelne Blüte. Die Kelchblätter sind verwachsen, die einzelnen Lappen rund 3 Millimeter lang. Die Kronblätter sind umgekehrt-eiförmig, rot oder lila und haben eine Länge von bis zu 6 Millimetern.

Die Staubfäden sind zylindrisch, das Konnektiv ist nicht rhomboidal. Die Griffel sind vom Ansatz an gegabelt, die Narben an der Spitze fächrig-vielendig.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art findet sich in Südafrikas Kapregion ausschließlich im Gebiet auf und um den Matroosberg in Höhenlagen von über 1.800 Metern an feuchten Standorten.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 1794 von Carl Peter Thunberg erstbeschrieben und wird in die Sektion Drosera der gleichnamigen Untergattung eingeordnet. Sie wurde gelegentlich als Varietät von Drosera pauciflora eingestuft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Amelia Obermeyer: Droseraceae. In: The Flora of Southern Africa. Band 13: Cruciferae, Capparaceae, Resedaceae, Moringaceae, Droseraceae, Roridulaceae, Podosfemaceae, Hydrostachyaceae. Botanical Research Institute – Department of Agricultural Technical Services – Republic of South Africa, Pretoria 1970, S. 187–201.