Druck (Webserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelDruck
Druck.svg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)Seit 2018
Produktions-
unternehmen
Bantry Bay Productions
Länge11–35 (funk)
18–36 (ZDFneo) Minuten
Episoden45+ (funk)
38+ (ZDFneo) in 5+ Staffeln (Liste)
GenreJugendserie
RegiePola Beck
Jano Ben Chaabane
Tom Lass
Chris Miera
Barbara Ott
Luzie Loose
Faraz Shariat
Sophie Linnenbaum
IdeeJulie Andem
DrehbuchAlexander Lindh
Janna Nandzik
Jano Ben Chaabane
Julia Penner
Moritz Klausing
Jonas Lindt
Sandra Stöckmann
Toks Körner
Jasmina Wesolowski
ProduktionLasse Scharpen
Jan Kromschröder
Eva Kaesgen
Edgar Derzian
Nikolaas Meinshausen
Julia Zechiel
KameraJohannes Louis
Juan Sarmiento
Tobias Koppe
Anne Bolick
Jonas Schmager
Johannes Praus
Erstveröffentlichung23. März 2018 auf funk
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

  • Leanora Zoë Voss: Kiki Machwitz
  • Jobel Mokonzi: Sam M’Pele
  • Chris Veres: Alexander Hardenberg
  • Anselm Bresgott: Jonas Augustin
  • Hassan Kello: Mohammed Razzouk
  • Florian Appelius: Hans Brecht
  • Lukas von Horbatschewsky: David Schreibner
  • Louis Daniel: Carlos Schmidt
  • Juliane Schütze: Leonie Richter
  • Luise Emilie Tschersich: Sara Adamczyk
  • Ada Philine Stappenbeck: Linn Shira
  • Samy Abdel Fattah: Omar Mahmood
  • Hussein Eliraqui: Essam Mahmood
  • Arda Görkem: Abdi Ates
  • Malte Thomsen: Björn Quisling
  • Pablo Grant: Samuel Fischer
  • Robert Dudek: Michael ‘Michi’ Kranz
  • Carl Bagnar: Stefan Wiese
  • Andreas Nickl: Hannas Vater
  • Kalle Perlmutter: Rentier
  • Madeleine Wagenitz: Zoe Machwitz
  • Mustafa Eren Özdilberler: Ismail Inci
  • Quang Anh Le: Finn Nguyen
  • Casper von Bülow: Constantin Ostendorf
  • Nhung Hong: Kieu My Vu
  • Sira-Anna Faal: Fatou Jallow
  • Zethphan D. Smith-Gneist: Josh

Druck ist eine deutsche Jugend-Web- und Fernsehserie über das Leben und die Probleme Jugendlicher. Sie ist die deutsche Adaption der norwegischen Originalserie Skam. Das Erfolgsformat wurde bereits in zahlreichen Ländern, wie Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden oder auch in den USA adaptiert. Das Online-Medienangebot funk, welches sich an eine junge Zielgruppe im Alter von 14 bis 29 Jahren richtet, veröffentlicht die Serie seit März 2018 über die Social-Media-Plattform YouTube. Die Serie war sowohl für den 55. Grimme-Preis 2019, als auch für den 56. Grimme-Preis 2020 in der Sparte Kinder & Jugend nominiert.[1][2]

Konzept und Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Druck erzählt vom Leben rund um die jungen Frauen Hanna, Mia, Kiki, Amira und Sam am Barnim-Gymnasium in Berlin und behandelt alltägliche und aktuelle Themen, wie Freundschaft, Liebe und die Suche nach der eigenen Identität. Jede Staffel behandelt eine jeweils zuvor eingeführte Figur als Hauptfigur und erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht.

Die Serie wird durch funk auf eine bis dahin ungewohnte Art und Weise veröffentlicht. Während die ganzen Folgen meistens an Freitagen online gehen, werden bereits im Laufe der Woche einzelne Stücke aus diesen Folgen als Clips zur Verfügung gestellt. Dabei werden zu Beginn der Clips, welche keine einheitlichen Laufzeiten haben, markante gelbe Schriftzüge eingeblendet, welche die erzählte Zeit, also den Wochentag und die Uhrzeit beschreiben. Die Zuschauer können den Figuren zudem bei Instagram folgen und so mehr über die Handlung erfahren. Außerdem werden WhatsApp-Chats der Figuren online gestellt.

Die erste Staffel dreht sich um Hanna und startete am 19. März 2018 mit ersten Clips aus dem Leben der Schülerin. Nachdem Hanna ihrer besten Freundin den Partner ausgespannt hat, steht sie in der Schule plötzlich ohne Freunde da und wird von ihrer einstigen Clique angefeindet und ausgegrenzt. Darunter leidet auch die Beziehung zu ihrem Freund Jonas. Hanna findet schließlich Halt bei einer neuen Gruppe von Freundinnen.

Die zweite Staffel beschäftigt sich mit Mia, einer engen Freundin von Hanna. Mia ist eine Feministin und hält daher sehr wenig von dem arroganten Alexander Hardenberg, der einen schlechten Einfluss auf ihre Freundin Kiki ausübt. Nachdem Mia Alex darum bittet, die Beziehung zu Kiki zu beenden, lernt sie eine andere Seite von Alex kennen und entwickelt langsam Gefühle für ihn, was wiederum die Freundschaft zu Kiki gefährdet. Erste Clips zur zweiten Staffel wurden am 17. Dezember 2018 veröffentlicht.

Die dritte Staffel erzählt erstmals von der Gefühlswelt der männlichen Charaktere. Während sich die Clique rund um die neue Hauptfigur Matteo auf das Abitur vorbereitet, wird sie von Freundschaften, Sex und der ersten großen Liebe durcheinandergebracht. Diese Staffel spricht über Homosexualität und Matteos geheime Beziehung zu David, der sein eigenes Geheimnis hat. Der erste Einzelclip zur dritten Staffel erschien am 9. März 2019.[3]

Die vierte Staffel dreht sich um Amira Mahmood. Für die gläubige Muslimin ist die Religion das Wichtigste im Leben. Doch als sie sich das erste Mal verliebt, entstehen neue Fragen, die ihre bisherige Welt ins Schwanken bringen.[4] Die erste Folge der vierten Staffel zeigt die Abiturfeier der Charaktere und erschien zwischen 08. bis 14. Juni 2019. Die zweite Folge folgte mit einer etwa einmonatigen Pause mit ihrem ersten Clip am 27. Juli 2019.

Eine weitere Staffel wurde am 24. Dezember 2019 für Sommer 2020 angekündigt.[5] Am 10. August 2020 wurde bekannt, dass die Staffel am 20. September 2020 mit Nora Machwitz als neuer Hauptfigur startet. Am 1. September 2020 bestätigte Lukas von Hobatschewsky in seinem Instagram Livestream, dass sich eine sechste Staffel in der Vorbereitungsphase befindet.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Barnim-Gymnasium in Berlin, das als Kulisse für die Serie dient.

Die hier aufgeführte Liste entspricht der Erscheinungsweise bei funk.net bzw. YouTube.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel umfasst zehn Episoden, die Beziehung zwischen Hanna, der Hauptfigur der Staffel, und ihrem Freund Jonas steht im Mittelpunkt.

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Länge
1 1 Liebe ist alles 23. März 2018 18 Min.
2 2 Wir alle zusammen 30. März 2018 14 Min.
3 3 Freunde 6. April 2018 13 Min.
4 4 Die Party ist vorbei 20. April 2018 11 Min.
5 5 Vorfreude 27. April 2018 18 Min.
6 6 Fick dich! 4. Mai 2018 18 Min.
7 7 Einmal Schlampe, immer Schlampe! 18. Mai 2018 23 Min.
8 8 Blutige Drohung 25. Mai 2018 25 Min.
9 9 Abstürze 1. Juni 2018 19 Min.
10 10 Partyhelden 8. Juni 2018 30 Min.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Staffel umfasst zehn Episoden und hat als neue Hauptfigur Mia Winter.

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Länge
11 1 Jungs sind scheiße! 21. Dezember 2018 22 Min.
12 2 Brüste, Fatshaming & Kakao 28. Dezember 2018 27 Min.
13 3 Mach mit ihr Schluss!!! 4. Januar 2019 23 Min.
14 4 Die schönste Frau der Welt 11. Januar 2019 33 Min.
15 5 Der Abi Chaker Clan 25. Januar 2019 28 Min.
16 6 Perfectly Wrong 1. Februar 2019 22 Min.
17 7 Panikherz 8. Februar 2019 30 Min.
18 8 Ghost Girl 15. Februar 2019 18 Min.
19 9 Keine Angst! #MeToo 22. Februar 2019 34 Min.
20 10 Liebst du mich? 1. März 2019 30 Min.

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Staffel umfasst zehn Episoden und hat als neue Hauptfigur Matteo Florenzi.

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Länge
21 1 Einfach abhauen! 15. März 2019 21 Min.
22 2 Joints & Sandwiches 22. März 2019 23 Min.
23 3 Neon-Schmetterlinge 29. März 2019 21 Min.
24 4 Unter Wasser 5. April 2019 21 Min.
25 5 Ich bin nicht schwul 12. April 2019 20 Min.
26 6 Das Wichtigste im Leben 19. April 2019 25 Min.
27 7 Zusammen oder allein? 26. April 2019 26 Min.
28 8 Outing 3. Mai 2019 21 Min.
29 9 Liebe 10. Mai 2019 22 Min.
30 10 Unsere Zeit ist jetzt 17. Mai 2019 23 Min.

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vierte Staffel umfasst zehn Episoden[6] und behandelt als neue Hauptfigur Amira Mahmood.[6] Die erste Folge der vierten Staffel wurde ungewöhnlicherweise über einen Monat vor den restlichen neun Folgen der Staffel publiziert. Diese Abweichung zu dem sonst für die Serie üblichen wöchentlichen Veröffentlichungsturnus diente aufgrund des Charakters der Echtzeiterzählung der Serie dazu, die Abiturfeier der Protagonisten miterzählen zu können. Dabei fand auch der symbolische Übergang zwischen den Hauptfiguren der Staffel 3 und der Staffel 4 statt.[6]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Länge
31 1 Der Abiball! 14. Juni 2019 21 Min.
32 2 Die Frau mit dem kalten Blick 26. Juli 2019 17 Min.
33 3 Herzklopfen 2. August 2019 22 Min.
34 4 Das erste Date 9. August 2019 29 Min.
35 5 Gebrochene Herzen 16. August 2019 24 Min.
36 6 Eskalation 23. August 2019 25 Min.
37 7 Du bist wie du bist 30. August 2019 22 Min.
38 8 Verliebt 6. September 2019 30 Min.
39 9 Hör auf dein Herz! 13. September 2019 33 Min.
40 10 Alles ist Liebe 22. September 2019 35 Min.

Staffel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Dezember 2019 wurde für den Sommer 2020 eine fünfte Staffel angekündigt.[7] Am 12. April wurde bestätigt, dass es sich dabei um eine neue Generation handelt, wobei Nora Machwitz im Vordergrund steht. Die fünfte Staffel umfasst zehn Episoden.

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Länge
41 1 Alles neu! 25. September 2020 27 Min.
42 2 Angriff 2. Oktober 2020 21 Min.
43 3 Stalker 9. Oktober 2020 27 Min.
44 4 Kalte Küsse 16. Oktober 2020 28 Min.
45 5 Ende und Anfang 23. Oktober 2020 32 Min.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erzeugte von Beginn an im Allgemeinen eine positive Außenwirkung. Innerhalb von zwei Jahren verzeichnete der YouTube-Account der Serie rund 80 Millionen Aufrufe.[12]

Nora Voit von Zeit Online beschreibt die Erzählform der Serie mittels kurzen Clips in Echtzeit als „radikal zeitgenössisch“ und sieht den Subtext der Szenen so elegant eingebettet, dass kein Jugendlicher den Versuch seine Lebensrealität abzubilden, als cringy, also extrem unangenehm empfinden müsse. In Druck dürften Pubertierende muslimisch, of colour oder schwul sein – und zwar ohne permanent moralisch ausgeleuchtet zu werden.[13]

Die Serienexpertin Vanessa Schneider des Jugendkanals BR Puls meint, dass es der Serie gut tue sich vom Drehbuch der norwegischen Vorlage gelöst zu haben, denn nicht alle Handlungsstränge ließen sich laut Regisseurin Pola Beck eins zu eins von Norwegen auf Deutschland übertragen: „Kiffen ist zum Beispiel hier in Deutschland nichts Besonderes, die Jugendlichen haben Zugang dazu. In Norwegen ist das ein Riesending, dass der Freund der Hauptfigur anfängt zu kiffen. Es wäre lächerlich, hier in Deutschland zu erzählen: Oh Gott, mein Freund kifft! Da würden die sagen, was mit euch los, ist das jetzt eine pädagogische Maßnahme?“ Da mittels gleichzeitiger Bespielung aller Kanäle ein zusammenhängendes medienübergreifendes Serienuniversum entstehe, sei die Produktion im Vergleich zu normalen Serien außerdem besonders anspruchsvoll.[14]

Bei Deutschlandfunk Kultur wünscht sich Yannic Hannebohn, dass es so eine Serie es zu seiner Schulzeit gegeben hätte. Druck verfilme die Probleme der Generation Z und verhandle Konflikte wie: „Liebt er mich?“, „Schaffe ich das Abitur?“ Aber auch Zeitgeistiges, etwa: „Ist es okay, die App Grindr, auf der sich schwule Menschen daten, zu installieren?“, „Was mache ich, wenn meine beste Freundin hungert um ein paar Kilo abzunehmen?“ Das Arbeiten mit visuellen Elementen und ausgewählter Popmusik, kommentiere zudem viele Szenen besser als die Dialoge der Jugendlichen.[15]

Bei Spiegel Online schreibt Elisa von Hof, dass "Druck" so viel richtig gemacht habe wie kaum eine andere deutsche Serie für junge Menschen. "Es fühlt sich an, als wäre die Story real", heiße es in einem Kommentar, der so auch stimme. Anstatt mit krampfigen "YOLOs" und ein bisschen "Chillen", setze sich das Format – immer feinfühlig und differenziert – mit Feminismus, sexuellen und geschlechtlichen Identitäten und Rassismus auseinander. Dass "Druck" die Welt heutiger Jugendlicher so gut abgepaust habe, sehe man in jeder popkulturellen Referenz, in jedem Hoodie, in jedem Paar abgelatschter Vans, in "Bares für Rares", das die Figuren nebenbei schauen und das ja wirklich ein Hit unter Teenagern sei, und im wunderbaren Soundtrack. Es sei grandios, dass Diversität in einer Jugendserie berücksichtigt werde und dass verschiedene Körper und Herkünfte, Religionen, Milieus und Familienkonstellationen ganz natürlich gezeigt würden, ohne sie immer zu thematisieren.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Druck (Webserie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grimme Preis: Nominierungen – 55. Grimme Preis 2019. 17. Januar 2019, abgerufen am 17. Januar 2019.
  2. 56. Grimme-Preis 2020 Druck (Staffel 4) (Bantry Bay Productions für funk/ZDFneo) auf grimme-preis.de, abgerufen am 10. April 2020
  3. “DRUCK” Staffel 3: Starttermin und erster Trailer veröffentlicht. Abgerufen am 6. März 2019.
  4. “DRUCK” auf der Webseite des Produzenten, Bantry Bay Productions GmbH. Abgerufen am 15. September 2019.
  5. Serienfuchs.de: Neue “Druck”-Folgen bestätigt: Neustart oder 5. Staffel? Abgerufen am 10. März 2020.
  6. a b c DRUCK - Staffel 4 - YouTube. Abgerufen am 14. September 2019.
  7. Serienfuchs.de: Neue “Druck”-Folgen bestätigt: Neustart oder 5. Staffel? Abgerufen am 10. März 2020.
  8. Grimme Preis: Nominierungen – 55. Grimme Preis 2019. 17. Januar 2019, abgerufen am 17. Januar 2019.
  9. 56. Grimme-Preis 2020 Druck (Staffel 4) (Bantry Bay Productions für funk/ZDFneo) auf grimme-preis.de, abgerufen am 10. April 2020
  10. Deutscher Kamerapreis: Nominierungen – 30. Deutscher Kamerapreis 2020. 2. März 2020, abgerufen am 2. März 2020.
  11. Deutscher Fernsehpreis: Nominierungen – Deutscher Fernsehpreis 2020. 4. Juni 2020, abgerufen am 7. Juni 2020.
  12. DRUCK - Die Serie auf youtube.com, abgerufen am 10. April 2020
  13. Nora Voit: Druck: Maximal verpeilt, radikal zeitgenössisch. Zeit Online, 20. März 2019, abgerufen am 10. April 2020.
  14. Vanessa Schneider: Serie//"DRUCK": Wie echte Freunde, nur auf dem Bildschirm. BR Puls, 18. Juni 2019, abgerufen am 10. April 2020.
  15. Yannic Hannebohn: Kult-Jugendserie „Druck“: Kiki, Hanna und die anderen. Deutschlandfunk Kultur, 20. Mai 2019, abgerufen am 10. April 2020.
  16. Elisa von Hof: Grandioses TV-Jugendformat "Druck": Jugend frei. Spiegel Online, 29. September 2019, abgerufen am 10. April 2020.