Druckkörper (Physik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter einem Druckkörper versteht man im technisch/physikalischen Zusammenhang einen Hohlkörper, bei dem während des Betriebs eine Differenz zwischen Innen- und Außendruck besteht.

Wird ein bauartbedingter maximaler Druckunterschied überschritten, kommt es bei Überdruck zur Explosion oder bei Unterdruck zur Implosion.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Bereich der Luft- und Raumfahrt wird die Druckkabine genutzt, um den Komfort bzw. das Überleben in entsprechenden Höhenlagen zu ermöglichen.
  • Im maritimen Bereich ist das U-Boot eine Anwendung als Unterdruckkörper.
  • Zur Vermeidung der Dekompressionskrankheit von Tauchern oder Bauarbeitern werden Dekompressionskammern eingesetzt.
  • In Forschung und Industrie werden Reinräume mit Über- oder Unterdruck betrieben, um das Eindringen von Staub oder das Entweichen von Erregern etc. zu verhindern.
  • Im Bereich der Prozesstechnik werden zur Beeinflussung von Schmelz- und Siedepunkten ebenfalls Druckkörper verwendet (z. B. Exsikkatoren).
  • Mit Hilfe des Blower-Door-Test wird ein Haus zeitweilig zu einem Druckkörper, um es auf Undichtigkeiten zu untersuchen.
  • Beispiele aus dem Haushalt sind der Schnellkochtopf (Überdruck) und die Fernsehröhre (Unterdruck).