Drusus-Stadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drusus-Stadion
Luftbild des Drusus-Stadions (August 2013)
Luftbild des Drusus-Stadions (August 2013)
Daten
Ort Trieststraße 29
ItalienItalien 39100 Bozen, Italien
Koordinaten 46° 29′ 32,4″ N, 11° 20′ 43,4″ OKoordinaten: 46° 29′ 32,4″ N, 11° 20′ 43,4″ O
Eigentümer Stadtgemeinde Bozen
Eröffnung 1936
Renovierungen 2000, 2002
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 3.100 Plätze
Spielfläche 105 × 63 m
Verein(e)

Das Drusus-Stadion (italienisch Stadio Druso) ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage im Stadtviertel Gries-Quirein der italienischen Stadt Bozen, Südtirol. Der Eigentümer der Anlage ist die Stadtgemeinde Bozen. Das Spielfeld ist 105 m × 63 m groß. Das Stadion bietet 3.100 überdachte Sitzplätzen auf zwei Tribünen. Auf der Tribüne "Zanvettor" befinden sich der V.I.P.-Sektor und ein eigener Bereich für Presse und Fernsehen. Auf der Tribüne "Canazza" befindet sich unter anderem auch der Gästebereich für 600 Zuschauer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielstätte ist nach dem römischen Politiker und Heerführer Nero Claudius Drusus benannt. Es wurde 1936 eröffnet und beheimatet den AC Bozen (heute: FC Bozen 1996). Seit 2000 nutzt die Sportstätte auch der FC Südtirol für seine Heimspiele. Dank dem Klassenaufstieg dieser Mannschaft in die Serie C2 (seit 2008 Lega Pro Seconda Divisione) wurde das Stadion das letzte Mal renoviert. 2002 wurde das Flutlicht und die Beschallungsanlage erneuert.

Der FC Südtirol, derzeit in der Lega Pro (3. Liga), möchte in die Serie B aufsteigen. Dafür soll das Drusus-Stadion den Anforderungen der zweiten Liga angepasst und nach Plänen der Arbeitsgemeinschaft Gerkan, Marg und Partner und Dejaco + Partner in ein reines Fußballstadion verwandelt werden. Die beiden bestehenden Ränge sollen näher an das Spielfeld rücken und verlängert werden. Dies würde das Platzangebot von 3.100 auf 5.400 erhöhen. Dabei müsste die denkmalgeschützte Fassade der Haupttribüne integriert werden. Hinter den Toren sollen zwei weitere Tribünen errichtet werden und dann 10.000 Plätze im Stadion bieten.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Drusus-Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gmp-architekten.de: gmp Architekten ertüchtigen Tribünenarchitektur für die Standards des Profifußballs Artikel vom 20. Juni 2016
  2. stadionwelt.de: Renderings vom umgebauten Stadion des FC Südtirol Artikel vom 24. Juni 2016