Dschalol Ikromij

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dschalol Ikromij (* 7. Septemberjul./ 20. September 1909greg. in Buchara, Emirat Buchara; † 11. April 1993 in Stalinabad, Tadschikische Sozialistische Sowjetrepublik; tadschikisch Ҷалол Икромӣ, persisch جلال اکرامی Dschalāl Ekrāmī, russisch Джалол Икрами Dschalol Ikrami) war ein tadschikischer Schriftsteller[1] und Dramaturg. Im Jahr 1979 wurde er mit dem Titel „Volksschriftsteller der TaSSR“ ausgezeichnet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1927: «Шаб дар Регистан»;
  • 1933: «Душман»;
  • 1934: «Дили модар»;
  • 1937: «Тухми муҳаббат»;
  • 1940–1949: «Шодӣ»;
  • 1957: «Ман гунаҳкорам»;
  • 1957: «Тори анкабуд»;
  • 1962: «Духтари оташ»;
  • 1961–1974: die historische Trilogie Die Zwölf Tore Bucharas (tadschikisch Дувоздаҳ дарвозаи Бухоро);
  • 1970: «Дилҳои сӯзон»;
  • 1975: «Гарнизон таслим намешавад»;
  • 1979: «Зоғҳои бадмур»;

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeiter in der Sowjetliteratur und bei uns: Schriftsteller aus der UdSSR und der DDR berieten in Duschanbe über die Darstellung der Arbeiterklasse. In: Kultur. Neues Deutschland, 2. Januar 1973, abgerufen am 21. März 2017.