Dschamarat-Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 21° 25′ 17″ N, 39° 52′ 22″ O

f1

Dschamarat-Brücke
Dschamarat-Brücke
Die Dschamarat-Brücke von Norden aus gesehen. Gut zu erkennen die drei länglichen Säulen – dschamarāt genannt, an die die Pilger die Steine werfen.
Ort Mina (Saudi-Arabien)
Baukosten 1,2 Mrd. US-$
Baubeginn 2006
Fertigstellung 2009
Lage
Dschamarat-Brücke (Saudi-Arabien)
Dschamarat-Brücke

Die Dschamarat-Brücke (arabisch جسر الجمرات, DMG Ǧisr al-Ǧamarāt; englische Umschrift Jamarat oder Jamaraat) ist eine 5-stöckige Fußgängerbrücke. Sie liegt in Mina in Saudi-Arabien.

Das Bauwerk ist keine Brücke im klassischen Sinne, die einen Fluss oder eine Straße überquert, um zwei Orte miteinander zu verbinden. Sie ist vielmehr der Ort, an dem die Pilger drei bis vier Tage während der Haddsch mehrere symbolische Teufelssteinigungen durchführen. Hierbei müssen die Pilger jeweils 7 Steine an drei riesige Säulen, die sogenannten dschamarāt, werfen. Immer wieder kommt es hierbei zu Todesfällen infolge von Massenpanik:

Trotz erweiterter Sicherheitsmaßnahmen nach 2004[2] kam es 2006 wieder zu einer Massenpanik. Danach wurde die alte Brücke abgerissen und mit dem Bau der bereits in Planung befindlichen neuen Brücke begonnen. Seit ihrer Fertigstellung 2009 ist es möglich, von insgesamt fünf Ebenen aus Steine an die dschamarāt zu werfen. Bei diesen Bauarbeiten wurden auch die dschamarāt selbst verändert. Früher waren es „klassische“ steinerne Pfeiler in der Form eines Obelisken.[3] Da die Pilger aber von allen Seiten aus Steine auf die Säulen warfen, wurden versehentlich auch Pilger auf der anderen Seite getroffen. Des Weiteren boten die kleinen Obelisken nicht mehr genügend Wandfläche für die vielen Pilger. Die neuen dschamarāt sind daher im Grundriss ellipsenförmig auf über 20 Metern gestreckt. Die Kapazität der neuen Brücke soll bei 250.000 Menschen pro Stunde liegen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dschamarat-Brücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hadsch: Opferzahl steigt auf 769, Khamenei fordert Entschuldigung, derStandard.at, 27. September 2015, abgerufen am 28. September 2015.
  2. Hajj ritual sees new safety moves. BBC MMX, 10. Januar 2006, abgerufen am 19. August 2010 (englisch).
  3. Koran for Kids, Bilder der alten obeliskenförmigen dschamarāt.