Dschermuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dschermuk
Ջերմուկ
Wappen
Wappen
Staat: ArmenienArmenien Armenien
Provinz: Wajoz Dsor
Koordinaten: 39° 50′ N, 45° 40′ OKoordinaten: 39° 50′ N, 45° 40′ O
 
Einwohner: 4.346 (2011)
Zeitzone: UTC+4
 
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Wardan Howhannisjan[1] (parteilos)
Webpräsenz:
jermuk.am (arm., russ., engl.)
Dschermuk (Armenien)
Dschermuk
Dschermuk

Dschermuk (armenisch Ջերմուկ, in wissenschaftlicher Transliteration J̌ermowk, IPA: [d͡ʒɛɹ'mɯk]) ist ein Kurort in Armenien.

Dschermuk hatte bei der Volkszählung 2011 4346 Einwohner[2] und liegt in einer landschaftlich reizvollen Gegend der Provinz Wajoz Dsor, in der es viele Thermalquellen gibt. Deshalb wurde Dschermuk zu Sowjetzeiten zu einem bekannten Kurort ausgebaut. Außerdem wird hier Mineralwasser abgefüllt. Die Zufahrtsstraße führt oberhalb des Arpa-Tals am Kloster Gndevank vorbei.

Zur Stadtgemeinde Dschermuk (Ջերմուկի քաղաքային համայնք, Dschermuki kaghakajin hamajnk) gehört neben der Stadt das etwa vier Kilometer südlich gelegene Dorf Ketschut mit 884 Einwohnern, sodass die Gesamteinwohnerzahl der Gemeinde 5230 beträgt (Stand 2011).[2]

Nachdem in Armenien in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre nach Jahren der Krise ein Wirtschaftsaufschwung einsetzte, plant man nun, Dschermuk neuen Glanz zu verleihen. Dazu soll auch das in Armenien sehr populäre Schachspiel beitragen. Seit 2006 findet hier jährlich ein internationales Jugendturnier statt. Erster Sieger wurde der armenische Jugendweltmeister Sawen Andriasjan. Die armenischen Spitzenspieler bereiten sich in Dschermuk oft auf größere Turniere vor, wie z. B. die armenische Nationalmannschaft um Lewon Aronjan vor dem Sieg bei der Schacholympiade in Turin 2006. Vom 8. bis 24. August 2009 fand in Dschermuk das fünfte von sechs Grand-Prix-Turnieren des Weltschachbundes statt, das Teil des Qualifikationszyklus zur Schachweltmeisterschaft war.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dschermuk
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
64
 
-3
-12
 
 
74
 
-2
-12
 
 
83
 
2
-7
 
 
103
 
7
-1
 
 
97
 
13
3
 
 
71
 
18
6
 
 
42
 
22
9
 
 
26
 
23
9
 
 
24
 
19
5
 
 
65
 
13
2
 
 
63
 
6
-4
 
 
67
 
0
-9
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Dschermuk
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −2,5 −1,7 2,0 7,1 13,4 17,7 21,6 22,9 19,3 13,4 5,6 0,4 Ø 10
Min. Temperatur (°C) −12,1 −11,5 −7,4 −1,4 3,0 5,7 8,7 8,8 5,2 1,9 −3,9 −8,6 Ø −0,9
Niederschlag (mm) 64 74 83 103 97 71 42 26 24 65 63 67 Σ 779
Regentage (d) 13,1 13,4 15,7 16,2 17,9 12,9 7,7 5,8 5,8 9,6 10,1 12,3 Σ 140,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−2,5
−12,1
−1,7
−11,5
2,0
−7,4
7,1
−1,4
13,4
3,0
17,7
5,7
21,6
8,7
22,9
8,8
19,3
5,2
13,4
1,9
5,6
−3,9
0,4
−8,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
64
74
83
103
97
71
42
26
24
65
63
67
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dschermuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jermuk.am/Pages/DocFlow/Default.aspx?a=v&g=8c7817a7-c7b6-45a0-9d0a-c4da6bb87acd (Abruf 4. Januar 2020)
  2. a b Wajoz Dsor: Ergebnisse der Volkszählung 2011 bei der armenischen Statistikbehörde (PDF; armenisch)