Dschinghis Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dschinghis Khan ist eine von 1979 bis 1985 von Ralph Siegel produzierte deutsche Popgruppe. Ihre größten Hits hatte sie 1979 mit den Liedern Dschinghis Khan und Moskau, die auch international erfolgreich waren. Am 17. Dezember 2005 kam es in der Moskauer Olimpijski-Arena, organisiert vom Radiosender Retro FM bei einen Konzert vor 60.000 Zuschauern zu einen Comeback.[1][2] Seitdem ist die Gruppe, wenngleich in teilweise veränderter Besetzung, wieder aktiv.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der international besetzten Gruppe Dschinghis Khan gehören:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979–1985: Gründung und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde die Gruppe mit dem Titel Dschinghis Khan, mit dem sie den vierten Platz beim Eurovision Song Contest 1979 belegte. Für diese Veranstaltung wurde die Gruppe von dem deutschen Musikproduzenten Ralph Siegel zusammengestellt. Nach dem riesigen Erfolg – der Titel Dschinghis Khan war vier Wochen auf Platz 1 der Deutschen Media Control Charts – folgten weitere Hits (Moskau, Rocking Son of Dschinghis Khan, Der Verräter), von den meisten wurden auch parallel englische Versionen produziert. Für ihre außergewöhnliche Choreographie und Bühnenpräsenz erhielt die Band im Jahr 1980 den Fernsehpreis Bambi. Außer in Deutschland waren Dschinghis Khan besonders erfolgreich in der Sowjetunion, Japan, Australien und Israel, wo sie als bislang einzige deutsche Künstler den ersten Platz der Hitparade belegen konnten. Im Film Sunnyboy und Sugarbaby trat die Gruppe ebenfalls auf.

Nachdem sich die weiteren Singles wie Hadschi Halef Omar, Rom, Pistolero oder Loreley noch erfolgreich in den Charts platzieren konnten, vollzog die Gruppe einen Imagewechsel, und Siegel produzierte seichtere, zum Teil sogar volkstümliche Musik wie Der Dudelmoser mit ihnen. Die Erfolge blieben daraufhin aus. Erst 1983 kam es kurzzeitig noch einmal zu einem künstlerischen Höhepunkt mit dem Musical Corrida und der gleichnamigen LP. Zwei Titel aus dem Musical wurden bei Wetten, dass..? mit Frank Elstner uraufgeführt. 1985 trennte sich die Gruppe dann nach den letzten Singles Himalaja (1984) und Mexico.

1985–2005: Zwischenzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 kam es zu einer kurzen Wiedervereinigung als „Dschinghis Khan Family“. Von der Ursprungsformation waren nur noch Henriette Heichel (Gesang), Leslie Mandoki (Schlagzeug) und Louis Potgieter (Keyboards) übrig geblieben. Mit dem Titel Wir gehör’n zusammen traten sie erneut zu einem nationalen Vorentscheid des Eurovision Song Contest an und kamen auf den zweiten Platz. 1995 traten Steve Bender, Edina Pop und Leslie Mandoki gemeinsam im japanischen Fernsehen auf und trugen die Titel Moskau und Dschinghis Khan vor.

In der Folge entstanden viele Remixe und Medleys der bekannten Dschinghis-Khan-Hits, so beispielsweise der Titel und das Album Huh Hah Dschinghis Khan (1993) oder die History of Dschinghis Khan aus dem Jahr 1999.

Die Gruppenmitglieder schlugen nach ihrer Trennung unterschiedliche Wege ein. Die Ehe der Mitglieder Wolfgang Heichel und Henriette Strobel, die seit 1976 verheiratet waren, wurde 1986 geschieden. Frontmann und Tänzer Louis Hendrik Potgieter verstarb 1994 an den Folgen von AIDS im südafrikanischen Port Elizabeth. Leslie Mandoki wurde anschließend als Produzent und Musiker erfolgreich tätig. Edina Pop übernahm anschließend noch Auftritte und war mit ihren CDs in den Rundfunk-Hitparaden vertreten. Steve Bender arbeitete als Musikproduzent in München.

2005–2018: Reunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besetzung des Re-Union Konzerts 2005 in Moskau (v. l. n. r.): Wolfgang Heichel, Henriette Strobel, Stefan Track, Edina Pop, Steve Bender, Daniel Käsling, Ebru Kaya
Henriette Strobel, Wolfgang Heichel und Edina Pop (v. l. n. r.) bei einem Konzert 2009

Steve Bender war die treibende Kraft des sehr erfolgreichen Reunion-Konzerts von Dschinghis Khan am 17. Dezember 2005 in Moskau. Die Gründungsmitglieder Steve Bender, Edina Pop, Henriette Strobel und Wolfgang Heichel, gemeinsam mit den Neumitgliedern Stefan Track, Ebru Kaya und Daniel Käsling präsentierten einen Großteil der ersten LP unter großen Beifallsstürmen vor rund 60.000 Zuschauern. Im Mai 2006 verstarb Bender nach einer langen, schweren Krebserkrankung.

Im Jahr 2006 schied Stefan Track aus der Band aus und startete mit dem Solo Projekt „Rocking Son of Dschinghis Khan“. Hierzu entstand 2007 das Album „Rising“, auf dem die größten Hits von Dschinghis Khan neu produziert und modernisiert wurden.

Am 15. Juli 2006 fand ein erneuter Auftritt der drei Dschinghis-Khan-Mitglieder Henriette Strobel, Wolfgang Heichel und Edina Pop, zusammen mit der Tanzgruppe „The Legacy of Genghis Khan“ im mongolischen Ulaanbaatar statt. Die Mitglieder der neuen Truppe „The Legacy of Genghis Khan“, die die drei Original-Mitglieder Heichel, Strobel und Pop auf der Bühne sängerisch und tänzerisch unterstützen, entstammen zum großen Teil der Münchener Abraxas Musical Akademie. Zur wechselnden Besetzung gehören unter anderem Claus Kupreit, Katja Vogel, Benjamin Schobel, Tanja Müller, Thomas Gräber, Angelika Nimbach.

Im Frühjahr 2007 folgte ein Auftritt in Almaty, Kasachstan. Weitere Konzerte in Russland folgten, so etwa im März 2007 in St. Petersburg. Mit der Veröffentlichung der CD 7 Leben mit neuen, eher volkstümlich gehaltenen Titeln und überarbeiteten Klassikern sowie dem Auftritt in der ZDF-Show Willkommen bei Carmen Nebel im Mai 2007 meldeten sich Dschinghis Khan und „The Legacy of Genghis Khan“ auch beim deutschen Publikum zurück. Die neuen Titel wurden nicht von Ralph Siegel komponiert und produziert, jedoch wurde der Texter der alten Hits Bernd Meinunger für das Projekt gewonnen. Als Promo-Singles für Radiostationen wurden Temudschin und In der Mongolei ausgekoppelt.

In den folgenden Jahren absolvierten Dschinghis Khan regelmäßig weitere Auftritte.

2018: WM-Songs und erneute Zusammenarbeit mit Siegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland erschien eine Neuauflage von Moskau. Die deutsche Version wurde von Ralph Siegel produziert und erschien in Zusammenarbeit mit Jay Khan als Gastsänger, die verbliebenen Originalmitglieder Edina Pop und Henriette Strobel sind ebenfalls mit Gesang beteiligt.[4]

Zugleich erschien bereits am 6. April 2018 der Song We Love Football, der von Mitglied Wolfgang Heichel aufgenommen und unter dem Namen Dschinghis Khan mit neuen Mitgliedern veröffentlicht wurde. So gab es gleich zwei Dschingis-Khan-Fußballsongs zur Weltmeisterschaft 2018. Beteiligt ist bei ihm unter anderem Stefan Track, ein Reunion-Mitglied von 2005 und Inhaber der Marke Dschinghis Khan in Russland, der Ukraine und Spanien. Seit August 2018 stehen sie gemeinsam auf der Bühne und sind die Marke „Dschinghis Khan“ und ab September 2018 arbeiten sie gemeinsam an einem neuen Album.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1979 Dschinghis Khan 8
(36 Wo.)
1980 Rom 5
(18 Wo.)
1981 Wir sitzen alle im selben Boot 52
(3 Wo.)

weitere Alben

  • 1980: Viva (andere Trackliste wie Rom)
  • 1982: Helden, Schurken & der Dudelmoser
  • 1983: Corrida
  • 2007: 7 Leben

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Greatest Hits
  • 1980: Golden Prize (Genghis Khan vs. Arabesque)
  • 1981: Die großen Erfolge
  • 1981: The Best
  • 1984: Star Gala
  • 1985: Starportrait
  • 1985: Ihre großen Erfolge
  • 1987: Dschinghis Khan
  • 1988: Golden Best
  • 1993: Huh Hah Dschinghis Khan – Ihre größten Erfolge
  • 1994: Best of Best
  • 1998: Die großen Erfolge
  • 1999: The History of Dschinghis Khan
  • 2001: Non-Stop Best Hits
  • 2002: Star Collection
  • 2003: In the Mix
  • 2004: The Jubilee Album
  • 2005: Best Of
  • 2006: Best of Genghis Khan – Special Edition (CD + DVD)
  • 2007: Hautnah – Die Geschichten meiner Stars (Dieter Thomas Heck präsentiert Dschinghis Khan)
  • 2009: The Best
  • 2012: Die großen Hits
  • 2012: Best of Dschinghis Khan
  • 2018: Moskau – das Neue Best of Album

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1979 Dschinghis Khan 1 Gold
(29 Wo.)
8
(3 Mt.)
3
(9 Wo.)
1979 Genghis Khan 18
(4 Wo.)
1979 Moskau 3
(30 Wo.)
16
(1 Mt.)
11
(6 Wo.)
1980 Hadschi Halef Omar 7
(18 Wo.)
1980 Rom 12
(28 Wo.)
19
(½ Mt.)
1981 Pistolero 15
(17 Wo.)
1981 Loreley 6
(22 Wo.)
11
(2 Wo.)
1981 Wir sitzen alle im selben Boot 44
(8 Wo.)
1982 Klabautermann 37
(6 Wo.)
1982 Der Dudelmoser 46
(4 Wo.)

weitere Singles

  • 1980: Samurai
  • 1981: What Shall We Do with the Drunken Sailor
  • 1981: Rocking Son of Genghis Khan
  • 1983: Himalaja
  • 1983: Corrida
  • 1984: Olé olé
  • 1985: Mexico
  • 1986: Give Me a Sign
  • 1986: Wir gehör’n zusammen (als Dschinghis Khan Family)
  • 1986: Dschinghis Khan Vol. 1 (Family) (als D. K. Family)
  • 2007: Temudschin (Promo)
  • 2007: In der Mongolei (Promo)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steppenwind: 1986 bis heute
  2. Dschinghis Khan - Der Verrater Live Retro FM Moscow 2005 auf YouTube
  3. Potgieters Sterbedatum auf der Steppenwind-Fanpage, abgerufen 8. Juli 2016
  4. Zur WM: Jay Khan singt mit Dschinghis Khan
  5. a b Chartquellen: Singles Alben
  6. Gold-/Platin-Datenbank DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]