Dschuna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dschuna, bürgerlich Jewgenija Juwaschewna Dawitaschwili, (* 22. Juli 1949 in Urmija, Region Krasnodar; † 8. Juni 2015 in Moskau) war eine russische Astrologin und Geistheilerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dschuna, 1949 als Tochter eines Iraners und einer Kosakin aus der südrussischen Region Krasnodar geboren, absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester. Anschließend kam sie nach Moskau, wo sie zunächst bei einer Planungsbehörde arbeitete.

Bald erlangte sie unter Politikern und Prominenten einen Ruf als „Wunderheilerin“. Zu dem Personenkreis, der ihre Dienste in den 1980er Jahren in Anspruch nahm, zählten unter anderem Leonid Breschnew und Eduard Schewardnadse, aber auch Künstler wie der Musiker Wladimir Wyssozki.

Ende der 1980er Jahre war sie kurzzeitig mit dem Komponisten Igor Matwijenko verheiratet.

Nach dem Ende der Sowjetunion begann Dschuna öffentlich aufzutreten. Sie gründete 1990 eine „Akademie für Alternative Wissenschaften“ und trat im Fernsehen auf. Nach dem Unfalltod ihres Sohnes 2001 zog sie sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spiegels Titelgeschichte: Dschuna – Moskaus Wunderheilerin. In: Der Spiegel. Nr. 17, 1981 (online20. April 1981).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]