Dual-SIM-Handy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dual-SIM-Mobiltelefon mit zwei grünen Telefonhörersymbolen auf zwei separaten Verbindungstasten
Zwei SIM-Steckplätze auf der geöffneten Rückseite eines Dual-SIM-Smartphones

Ein Dual-SIM-Handy ist ein Mobiltelefon, das zwei SIM-Karten fassen und abwechselnd oder teilweise gleichzeitig nutzen kann. Einige Exemplare haben einen zweiten Transceiver.[1][2]

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt viele Gründe, mehr als einen Mobilfunkanschluss im selben Gerät zu nutzen. Dazu gehören die Trennung privater und dienstlicher Gespräche, das Vermeiden des SIM-Kartenwechels bei häufigem Auslandsaufenthalt und die gezielte Nutzung unterschiedlicher Tarife, wie eines Telefon- und eines Daten-Pauschaltarifs ("flatrate").

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ersten Vorläufer des Dual-SIM-Handys brachte der finnische Hersteller Benefon im Sommer 2000 mit dem Benefon twin auf den Markt.[3] Das Gerät konnte zwar zwei SIM-Karten aufnehmen, aber nicht gleichzeitig nutzen. Die zu nutzende Karte musste beim Einschalten ausgewählt werden, ein Wechsel war nur durch Ausschalten und Neuwahl nach nochmaligem Einschalten möglich. Das war wohl der Grund dafür, warum das Modell kein durchschlagender Erfolg war und Nachahmer ausblieben.

In den Folgejahren wurden hingegen sogenannte Dual-SIM-Adapter populär, die zwei Karten aufnehmen können und an den Netzkarten-Steckplatz des Mobiltelefons angeschlossen werden. Die ersten solchen Adapter waren so groß, dass sie nur extern mitgeführt werden konnten, weshalb sie nur geringe Verbreitung fanden. 2003 kamen Dual-SIM-Adapter auf den Markt, mit denen fast jedes handelsübliche Telefon intern nachgerüstet werden konnte.[4] Doch bei allen diesen Adaptern ist nur ein Wechselbetrieb zwischen zwei (oder mehr) SIM-Karten möglich, aber keine gleichzeitige Sende- und Empfangsbereitschaft.

Im Jahr 2006 begannen Mobilfunkhersteller aus China und weiteren asiatischen Ländern, Geräte für den gleichzeitigen Betrieb beider Karten auf den Markt zu bringen. Diese wurden zunächst nur auf dem Binnen- bzw. asiatischen Markt angeboten. Über Online-Handelsportale wie eBay wurden sie jedoch weltweit erhältlich. Seit Anfang 2007 wurden sie vereinzelt auch von privaten Anbietern aus Deutschland und der EU angeboten.

Auf der hannoverschen Informationstechnik-Messe Cebit im März 2007 stellten mehrere asiatische Hersteller Dual-SIM-Geräte vor.[5] Nach der Cebit, noch im März 2007, nahm das Elektronik-Versandhaus Conrad als erster großer deutscher Händler ein Dual-SIM-Mobiltelefon ins Sortiment auf, nach mehrmaliger Verschiebung des Liefertermins und Modellwechsel waren seit Anfang 2008 Geräte lieferbar.

Das vom Münchner Start-up-Unternehmen Bellpepper im August 2007 angekündigte Dual-SIM-Handy Twinbell (Doppelglocke) mit UMTS kam nie auf den Markt.

Seit November 2007 bot Samsung mit dem D880 als erster namhafter Hersteller ein Dual-Sim-Mobiltelefon an. Das Gerät wurde zunächst nur in Asien und in Russland verkauft, wobei die russische Variante auch ein deutsches Menü enthält. Seit März 2008 wurde das Gerät auch offiziell in Deutschland vertrieben. Über EU-Import war inzwischen auch der Nachfolger D980 erhältlich.

Anfang 2008 erfolgte ein Durchbruch, als mehrere Modelle verschiedener (meist No-Name-)Anbieter auf den Markt kamen, die teilweise auch von großen Ketten bzw. Online-Versendern erhältlich waren.

Im Jahr 2012 gab es zu günstigen Preisen bereits eine größere Anzahl Dual-SIM-Geräte, sowohl als Smartphone als auch als einfaches Billiggerät; der finnische Hersteller Nokia bot mit dem Nokia 101 ein Dual-SIM-Modell für etwa 30 EUR an.

Windows Phone unterstützt seit der Version 8.1 (Anfang April 2014) Dual-SIM-Modelle. In der Folge stellte unter anderem Nokia einige Modelle auch als Dual-SIM-Variante vor. Dies sind die Modelle Lumia 530 Dual-SIM, wie auch das Model Lumia 630 Dual-SIM.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dual-SIM-Standby/Dual-SIM-Dual-Standby:[6]
Mobiltelefon mit einem Transceiver (Sende-Empfangseinheit), bei welchem beide SIM-Karten über ein Zeitmultiplexverfahren (TDMA) gleichzeitig im Netz eingebucht sind und Gespräche empfangen oder tätigen können. Wird über eine SIM-Karte ein Gespräch geführt, ist die zweite SIM-Karte nicht erreichbar, und auch Datenverbindungen während des Gespräches können nur durch die aktive SIM-Karte über LTE/UMTS aufgebaut werden, da die SIM-Karte der aktiven Leitung den Transceiver belegt.[7]
Sofern die Mobilfunkanbieter die nötigen Leistungsmerkmale anbieten, kann bei manchen Modellen über ein Menü eine Anrufweiterschaltung (CF) bei Nichterreichbarkeit aktiviert werden (z.B. „Dual-SIM Always On“[8]). Ein Anruf auf die gerade nicht aktive SIM-Karte (z. B. SIM2) wird nun automatisch auf die Telefonnummer der aktiven SIM-Karte (SIM1) umgeleitet und kann dort prinzipiell anklopfen und gemakelt werden. Wird der weitergeleitete Anruf angenommen oder auf die Mobilbox der aktiven SIM-Karte (SIM1) umgeleitet, verursacht diese Weiterleitung allerdings Kosten für den Vertrag der nicht aktiven SIM-Karte (SIM2). Diese Funktion könnte so oder ähnlich aber auch direkt bei beiden Anbietern, z. B. über USSD-Codes (auch GSM-Codes genannt)[9], vorgenommen werden.
  • Dual-SIM-Active/Dual-SIM-Dual-Active/Dual-SIM-Full-Active:
Handy mit zwei unabhängigen Transceivern (Sende-Empfangseinheiten). Hierbei sind beide Karten gleichzeitig empfangs- und sendebereit. Je nach Modell und Mobilfunkanbieter ist anklopfen und makeln von Gesprächen zwischen beiden SIM-Karten möglich.[10] Allerdings ist es nicht möglich, auf beiden Leitungen gleichzeitig aktiv zu telefonieren[11], somit ist eine Dreierkonferenz über beide Telefonnnummern zu führen nicht möglich. Genauso wenig ist es möglich, die Datenverbindung beider SIM-Karten zu bündeln (Multipath TCP).[12] Vielmehr muss jeweils entschieden werden, mit welcher Karte welche Aktion durchgeführt werden soll.

Viele Dual-SIM-Geräte besitzen eine Hauptkarte, über welche LTE/UMTS-Datenverbindungen aufgebaut und auch UMTS-Gespräche geführt werden können, sowie eine Nebenkarte, die sich nur über GSM/Edge ins Netz einwählen kann und eventuell für Daten gesperrt ist. Um die Hauptkarte zu wechseln, müssen bei manchen Geräten, die keinen entsprechenden Menüeintrag haben, die SIM-Karten aus dem abgeschalteten Gerät entnommen und getauscht werden[13].[14] Allerdings sind auch Dual-SIM-Dual-Standby-Geräte erhältlich, welche LTE/UMTS-Verbindungen beider SIM-Karten zulassen.[15]

Einige Dual-SIM-Geräte haben einen hybriden Steckplatz für eine zweite Nano-SIM-Karte oder eine microSD-Karte, so dass sie sich entweder mit einer zweiten SIM-Karte oder mit einer SD-Karte (als Speichererweiterung) betreiben lassen.[16]

Modelle mit mehr als zwei SIM-Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Unterbringung von mehr als zwei SIM-Karten in einem Gerät ist rein technisch kein Problem. Allerdings sind in diesen bis etwa 2010 meist in Asien hergestellten Geräten oft nur zwei SIM-Karten gleichzeitig nutzbar (unechte 3- oder 4-SIM-Handys/Tri- oder Quad-SIM-Geräte). Seit etwa 2011 gibt es echte Tri-SIM-Geräte[17] (für drei) und Quad-SIM-Geräte (für vier verschiedene SIM-Karten), die die parallele gleichzeitige Verwendung aller Karten gestatten. Diese sind auch in Deutschland über Zwischenhändler erhältlich.

Im Gegensatz zu Multi-SIM-Geräten werden bei Multi-Sim-Verträgen (TriCard, TwinCard, SIM-Karten-Duo) mehrere identische SIM-Karten zur selben Telefonnummer zur parallelen Verwendung in mehreren Geräten ausgegeben.

Probleme bei der Markteinführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Mobilfunk-Anbieter versuch(t)en, ihre Kunden an sich zu binden, etwa durch Laufzeitverträge oder Bindung eines subventionierten Endgeräts an eine Netzkarte durch sogenanntes SIM-Lock. Sie hatten keinerlei Interesse, ihren Kunden Dual-SIM-Geräte zu verkaufen, denn diese ermöglichen die gleichzeitige und selektive Nutzung von Angeboten verschiedener Anbieter (und auch das Nutzen mehrerer Netze, z. B. E-Netz und D-Netz). Da viele Tarife eine Mischkalkulation aus relativ günstigen und relativ teuren Nutzungsarten darstellen, haben diese Anbieter ein Interesse daran, dass die Kunden alle – auch die teuren – Nutzungen im selben Tarif vornehmen.

Diese Sachverhalte konnten den Markteintritt von Dual-SIM-Mobiltelefonen nicht verhindern. Im Frühjahr 2008 kam ein Dutzend verschiedener Geräte, zum Teil von namhaften Händlern, auf den deutschen und europäischen Markt.

Hersteller (Modelle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Acer (DX900[18], Liquid E1 Duo, Liquid E2 Duo, Liquid S1 Duo, Liquid Z3 Duo, Liquid Z5 Duo)[19]
  • Alcatel One Touch 918D
  • Allview (F1 X-perience, T1 Vision, M1 Fusion, M4 Slim, S2 Guld, E1 Tickle, G1 Magic, M2i Chroma, M3 Sincron, S1i Tytan)
  • Anycool (D66+, Emgeton Noble 3G, F818, T808)
  • Archos 50 Platinum, 50 Neon
  • Arirang (AS1201, identisch mit Uniscope U1201; AP121, identisch mit THL W200)
  • Asus ZenFone 4, ZenFone 5, ZenFone 6, ZenFone 2 (auch Deluxe), ZenFone 2 Laser, ZenFone Selfie
  • Blackview JK890, Crown
  • Caterpillar (CAT B10, CAT B15, CAT B15Q)
  • CECT (E2296, 599, 599+, T828+, D998, K800)
  • Cubot GT72, GT90, GT95, One S, P7, P9, P10, S108, S168, S200, S208, S222, S308, Bobby, Zorro 001, X6, X9
  • Doogee MINT DG330, PIXEL S DG350, DG550, DG800, Valencia 2 Y100
  • Emporia Telecom (Dual Sim)
  • Fairphone
  • General Mobile (DST11, DSTW1, DSTL1)
  • Gigabyte Technology (G1310, G1315, G1317D)
  • Gionee (Elife S7 bzw. Allview X2 Soul Pro)
  • Hagenuk (Fono DS 300)
  • Huawei G700, G525, P8 lite, honor 3c, honor 4x, honor 5x, honor 6, honor 7
  • HTC (Desire V, Desire 600, Desire SV, HTC One M8 Dual Sim)[20]
  • Hyundai (MB-D130, MB-D125, MB-D 5330)
  • Limex (Dual 4.0)
  • LG (KS660, Optimus Net P698, G4 H818P/N)
  • Matsunichi (D520, D620)
  • Mobistel (EL400, EL560 verschiedene Farben, EL600 verschiedene Farben, Cynus T1, Cynus T2, Cynus T5, Cynus T6, Cynus T7, Cynus E1)[21]
  • Motorola (Moto G - XT1033, Moto G 2. Generation)
  • Mustang Electronics (Mustang PHONEM1B-R Handy M31)
  • Nokia/Microsoft (Autotelefon 6090, C1-00, C2-00, C2-03, C2-06, 101, 112, X2-02, 205, 206, 220 Dual SIM, 501, 515, Lumia 530 Dual-SIM, Lumia 630 Dual-SIM, Lumia 730 Dual-Sim, Lumia 435 Dual-Sim, Lumia 532 Dual-Sim, Lumia 535 Dual-Sim, Lumia 640 Dual-Sim, Lumia 640 XL Dual-Sim)
  • OnePlus (OnePlus 2, OnePlus X)
  • Samsung (D780 Dual, D880 Dual, D980 Dual, B5702, B5722, C5212, C6112, B7722, S6802, S6102, S7562, C3322, I9060, S5 Duos, S5 Mini Duos, S6 Duos, Note 4 Duos)
  • Simvalley SX-330, XT-640, XT-680, XT-980 Android: SP-40, SP-60 GPS, SP-80, SP-100, SP-140, SP-142, SP-144, SP-360, SPX-5, SPX-8, SPX-12, SPX-24.HD, SPX-26, SPX-34, SPT-800, SPT-900
  • Sony (Xperia tipo dual[22], Xperia M2 Dual, Xperia Z3)
  • Timmy
  • ThL W100, W200, 5000
  • UhAPPy UP320, UP520, UP550, UP620
  • Uniscope U1201
  • UTime
  • ViewSonic V350
  • WIKO Darknight, Stairway, Rainbow
  • Yulong (Coolpad 8166, Coolpad 728G2)
  • Zopo ZP600+, ZP700, ZP980+, 3X
  • ZTE S118, Blade S6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dual-SIM. GSMArena.com. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  2. Intel Mobile Communications Drives the Fast-Growing Dual-SIM Market with its XMM™ 2138 Platform Supporting Dual-SIM Dual-Standby (DSDS) Operation. Intel. 14. Februar 2011. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  3. Teltarif am 30. August 2000 zur Markteinführung des Benefon Twin
  4. Teltarif am 9. Juni 2003 über die damals neuartigen Dual-SIM-Adapter
  5. Teltarif am 20 März 2007 über Dual-SIM-Handys auf der Cebit
  6. Erstklassige Dual-SIM-Smartphones sind in Deutschland Mangelware. inside-intermedia GmbH. 14. Februar 2014.
  7. Difference Between Dual SIM and Dual Standby SIM. 15. Januar 2015.
  8. Samsung Galaxy S6 Duos Test. 10. April 2015.
  9. Wie lauten die Steuercodes für mein Handy?. Telekom Deutschland GmbH. Abgerufen am 21. Dezember 2015.
  10. Asus Zenfone 2 mit LTE und Dual-SIM-Active im Test. teltarif.de Onlineverlag GmbH.
  11. Hintergrund: Die Strahlenbelastung bei Dual-SIM-Handys. teltarif.de Onlineverlag GmbH. 12. Dezember 2009.
  12. Galaxy S6 bekommt Firmware-Update mit Multipath TCP. Heise Medien GmbH & Co. KG. 15. Juni 2015.
  13. HTC One (M8) Dual-SIM: Erstes Highend-Dual-SIM-Handy im Test. 13. August 2014. Abgerufen am 10. Dezember 2015.
  14. Sony Xperia Z3 Dual: Die Dual-SIM-Funktion in Bildern. teltarif.de Onlineverlag GmbH. 13. November 2014.
  15. OnePlus 2: Nummer Zwei gibt Gas. 12. August 2015.
  16. OnePlus X im Test: Ein fast unschlagbares Angebot!. 30. November 2015.
  17. Acer Liquid E700 Trio. Abgerufen am 9. Mai 2016.
  18. GPS Pocket PC Telefon Spezielle Bedienungsanleitung. In: Acer.de. 12. Mai 2009, S. 1-6, abgerufen am 28. Mai 2015 (ZIP-Datei mit PDF-Dokument; 7,1 MB).
  19. Smartphones. In: Acer.de. Archiviert vom Original am 5. März 2014, abgerufen am 28. Mai 2015.
  20. Android 4.0 Dual-SIM-Mobiltelefon : [1]
  21. Mobistel Dual Sim Handys
  22. Xperia tipo dual. In: Sony Mobile Communications. Archiviert vom Original am 6. Mai 2015, abgerufen am 28. Mai 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]