Dualband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Begriff Dualband wird die Fähigkeit von Mobiltelefonen bezeichnet, auf beiden in Europa verwendeten Frequenzbereichen Verbindungen herzustellen. Gleichermaßen wird der Begriff bei WLAN-Geräten verwendet.

In Europa verwenden die Netzbetreiber zwei Frequenzbänder, im Bereich von 900 MHz (ursprünglich D-Netz genannt) und im Bereich von 1800 MHz (ursprünglich E-Netz genannt). Damit ein Handy beide Bereiche verwenden kann, muss es dementsprechend für den Funkverkehr auf beiden Frequenzbändern (sogenannte Dualband-Fähigkeit) eingerichtet sein. Fast alle aktuellen Mobiltelefone sind Dualbandgeräte.

Inzwischen verwenden auch die beiden D-Netz-Anbieter Frequenzen im 1800-MHz-Bereich zur Erhöhung der Netzkapazität in Ballungszentren. Umgekehrt verwenden die ehemaligen E-Netz-Betreiber inzwischen auch D-Netz-Frequenzen. Diese sind besonders in wenig bevölkerten Bereichen von Vorteil, da sie über eine höhere Reichweite verfügen.

Triband- und Quadbandhandys beherrschen zusätzlich noch die auf dem amerikanischen Kontinent verwendeten Frequenzbänder.

Im Amateurfunk werden Funkgeräte mit den VHF/UHF-Bereichen (2m/70cm) als Dualbandgerät, Duobandgerät oder Dual- bzw. Duobander bezeichnet. Diese Geräte stellen die Mehrzahl der in Fahrzeugen verwendeten Funkgeräte dar. Als Tribander werden Funkgeräte bezeichnet, die zusätzlich noch einen weiteren Frequenzbereich abdecken, wie z.B. das 6-Meter-Band oder das 10-Meter-Band.