Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen
Logo
Motto Mehr als Studieren
Gründung 2009, als Berufsakademie 1975
Trägerschaft staatlich
Ort Villingen-Schwenningen
Bundesland Baden-Württemberg
Land Deutschland
Rektor Ulrich Kotthaus
Studierende ca. 2.500
Mitarbeiter 145
davon Professoren 60
Website dhbw-vs.de

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen (University of Cooperative Education) ist einer von 12 Standorten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Sie zählt aktuell rund 2.500 Studierende in den Fakultäten Sozialwesen und Wirtschaft. Mehr als 900 Unternehmen aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern sind als Duale Partner am Bildungskonzept beteiligt. Rektor der DHBW Villingen-Schwenningen ist seit dem Jahr 2018 Ulrich Kotthaus. Prorektor ist seit dem Jahr 2017 Torsten Bleich. Verwaltungsdirektor ist Andreas Heidinger.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berufsakademie Villingen-Schwenningen wurde 1975 mit 14 Studierenden als dritte Bildungseinrichtung dieser Art in Baden-Württemberg gegründet. Zum 1. März 2009 wurde sie, wie alle Berufsakademien in Baden-Württemberg, Teil des Verbunds der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kultusministerkonferenz hatte bereits vor der Umwandlung zur Dualen Hochschule beschlossen, akkreditierte Bachelorabschlüsse der Berufsakademien hochschulrechtlich den akademischen Bachelor-Graden von Universitäten und Fachhochschulen gleichzustellen. Man verspricht sich vom neuen Status und der klaren Positionierung als Hochschule einen zusätzlichen Vorteil. Ab 2009 will die Duale Hochschule neben dem Bachelor auch Master-Studiengänge anbieten. Gemäß dem dualen Konzept werden die neuen Angebote ausschließlich berufsbegleitend organisiert sein. Die Lehrveranstaltungen sollen abends bzw. am Wochenende stattfinden.[1]

Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Das Jahr 2009 ist vorbei. Hat das mit dem geplanten Vorhaben geklappt? --Flominator 16:58, 15. Jan. 2012 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Zulassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voraussetzung für das Studium ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Partnerunternehmen bzw. einer sozialen Einrichtung. Außerdem ist das Abitur oder die Fachhochschulreife erforderlich. Unter gewissen Voraussetzungen ist auch der Zugang für qualifizierte Berufstätige ohne Abitur oder FH-Reife möglich.

Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studienangebot der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen gliedert sich in die zwei Fakultäten Wirtschaft und Sozialwesen. Nachfolgend sind die Studiengänge und ihre Vertiefungen aufgeführt:

Fakultät Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BWL - Bank
    • Bausparwesen
    • Corporate & Investment Banking
    • Private Banking
    • Prüfungswesen Kreditinstitute
  • BWL - Controlling und Consulting
  • BWL - Digital Business Management
  • BWL - Industrie
    • Controlling / Finanz- und Rechnungswesen
    • Marketing / Vertriebsmanagement
    • Material- / Produktionswirtschaft
    • Personalwirtschaft
  • BWL - International Business
  • RSW - Steuern und Prüfungswesen
    • Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
    • Consulting
    • Internationales Steuerrecht
    • Prüfungswesen
  • RSW - Wirtschaftsprüfung
  • Wirtschaftsinformatik
    • Business Process-Engineering & Digital Management
    • Informatik für Finanzdienstleister
    • Information Systems Auditing
    • Verwaltungsinformatik

Fakultät Sozialwesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildung und Beruf
  • Jugend-, Familien- und Sozialhilfe
  • Netzwerk- und Sozialraumarbeit
  • Soziale Arbeit im Gesundheitswesen / Altenhilfe
  • Soziale Arbeit - Menschen mit Behinderung
  • Soziale Arbeit - Psychisch Kranke und Suchtkranke
  • Sozialwirtschaft

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A-Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der alten „Fabrikanten-Villa“ ist u. a. das Rektorat, das Prüfungsamt, das International Office und ein Teil der Verwaltung untergebracht. Im Erdgeschoss steht ein Konferenzraum zur Verfügung.

B-Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die über ein Jahr lang Sanierungsmaßnahmen am Gebäude wurden 2013 beendet. Vier Jahre lang konnte der viergeschossige Bau nicht genutzt werden. Eine herbe Situation für die Hochschule angesichts permanenter Raumnot. Inzwischen ist das ehemalige Fabrikgebäude des Uhrenunternehmens Kienzle vom Landesbetrieb Vermögen und Bau zum Bezug freigegeben worden. Das Gebäude wurde für 1,6 Mio. € renoviert. Aufgrund der Generalsanierung sind 13 Büros und 11 Hörsäle entstanden, alle ausgestattet mit neuem Mobiliar. In das Gebäude eingezogen sind die Studiengänge Personalmanagement, Mittelständische Wirtschaft, und Technical Management. Das Gebäude bietet darüber hinaus der Studierendenvertretung (StuV) sowie der Studienberatung Räumlichkeiten.

C-Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1998 fertiggestellten Gebäude befinden sich neben Bibliothek und Zentrale die Studiengänge Bank und International Business und Steuern und Prüfungswesen.

D-Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebäude befinden sich das auf insgesamt rund 2.000 Quadratmetern das Rechenzentrum sowie die Studiengänge Controlling und Consulting, Industrie, Wirtschaftsprüfung und der Studiengang Wirtschaftsinformatik Die Baukosten lagen bei insgesamt rund 6 Millionen €. Die feierliche Übergabe erfolgte am 9. Oktober 2010 durch Gundolf Fleischer, Staatssekretär im Innenministerium Baden-Württemberg.

Mensa mit Cafeteria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neubau gliedert sich in einen dreigeschossigen massiven Riegel und einen zweigeschossigen verglasten Körper. Mensa und Cafeteria haben eine Nutzfläche von rund 1.000 Quadratmetern. Der umbaute Raum beträgt rund 7.300 Kubikmeter. Die Baukosten des am 9. Oktober 2008 durch Staatssekretär Gundolf Fleischer vom Innenministerium Baden-Württemberg übergebenen Gebäudekomplexes belaufen sich auf 4,75 Millionen Euro. Die Mensa bietet 200 Sitzplätze, in der separaten Cafeteria stehen nochmals 100 Sitzplätze zur Verfügung. Mensa und Cafeteria werden sowohl von der DHBW Campus VS als auch von der HFU Campus VS genutzt. Die Cafeteria trägt den Namen K19, welcher sich von Karlstraße 19, der Adresse des Gebäudes, ableitet.

Bürkstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Hörsälen und Büros in der Bürkstraße ist der Studiengang Sozialwirtschaft untergebracht.

Schramberger Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schrambergerstraße ist die Fakultät Sozialwesen mit sechs Studiengängen der Sozialen Arbeit untergebracht. Im Januar 2011 wurde anlässlich des Raumbedarf auf dem Gelände ein Pavillon mit Büros und Vorlesungsräumen aufgestellt. Durch den kommenden Umzug der Dialysestation ins neue Kreisklinikum werden in direkter Nachbarschaft neue Räumlichkeiten gewonnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heidenheimer Neue Presse, 5. Oktober 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]