Dualpronomen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Dualpronomen ist eine Subklasse der Pronomina und dient der Kennzeichnung der Zweizahl (des Duals). Dualpronomina stehen als Relikte häufiger in der Ersten Person.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Litauisch
  • ‚ich‘ (Singular)
  • mudu ‚wir beide‘ (1. Person Dual),
  • judu ‚ihr beide‘ (2. Pers.),
  • abudu ‚beide‘ (3. Pers.)
  • mes ‚wir‘ (Plural)
Nordfriesisch
  • ik ‚ich‘ (Singular)
  • wat ‚wir beide‘ (1. Person Dual Nominativ),
  • unk ‚uns beiden‘ (1. Person Dual Dativ/Akkusativ),
  • jat ‚ihr beide‘ (2. Person Dual Nominativ),
  • junk ‚euch beiden‘ (2. Person Dual Dativ/Akkusativ)
  • we ‚wir‘ (1. Person Plural Nominativ),
  • üs ‚uns‘ (1. Person Plural Dativ/Akkusativ),
  • jam ‚Ihr/Euch‘ (2. Person Plural Nominativ/Dativ/Akkusativ)
Slowenisch

Im Slowenischen entsteht der Dual durch Anhängen von dva:

  • midva, vidva, onidva – Dual maskulin entsteht aus mi, vi, oni - Plural maskulin
  • medva, vedva, onedva – Dual feminin entsteht aus me, ve, one - Plural feminin

Die Slowenen sagen also im Dual gewissermaßen „wirzwei“, „ihrzwei“ und „siezwei“.

Entsprechend ist die 3. Person Dual Neutrum und Plural onadva und ona.

Hocharabisch

Obwohl im Arabischen Pronomen im Singular und Plural zwischen Genera (männlich und weiblich) unterscheiden, gibt es im Dualplural keine Unterschiede:

Singular

أَنْتَ (ʾanta) — "Du (m.)" (2. Person Singular maskulin),
أَنْتِ (ʾanti) — "Du (f.)" (2. Person Singular feminin),
هُوَ (huwa) — "er" (3. Person Singular maskulin),
هِيَ (hiya) — "sie" (3. Person Singular feminin)

Dual

أَنْتُمَا (ʾantumā) — "Ihr" (2. Person Dual),
هُمَا (humā) — "sie" (3. Person Dual)

Plural

أَنّتُمْ (ʾantum) — "Ihr" (2. Person Plural maskulin),
أَنْتُنَّ (ʾantunna) — "Ihr" (2. Person Plural feminin),
هُمْ (hum) — "sie" (3. Person Plural maskulin),
هُنَّ (hunna) — "sie" (3. Person Plural feminin)

Dualformen in der ersten Person existieren nicht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]