Duc (Kutsche)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dame im Duc (Gemälde von 1787)

Der Duc ist ein Kutschenmodell. Es handelt sich um einen leichten vierrädrigen Wagen mit einem tiefgesetzten Kasten, einer bequemen Sitzbank und einem Klappverdeck. Das aus Leder hergestellte Spritzbrett ist hochgezogen. Der Kasten gleicht im Prinzip einer Viktoria, es fehlt lediglich hier der Fahrerbock.

Charakteristisch für den Duc ist, dass hinter dem Kasten auf einem Eisengestänge ein kleiner Sitz für den Bedienten angebracht ist. Die leichten Modelle des Duc sind Selbstfahrer. Diese Ducs wurden bevorzugt von Damen gefahren, die größeren beritten, d. h. à la Daumont.

Die deutschen Wagenbauer bezeichneten den Duc vielfach als Parkwagen, die englischen als park phaeton.