Ducati ST 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ducati st2.jpg
Ducati ST 2
Hersteller Ducati
Produktionszeitraum 1997 bis 2003
Motordaten
Viertaktmotor, wassergekühlter 90°-Zweizylinder in L-Form, 2 Ventile pro Zylinder, desmodromisch gesteuert
Hubraum (cm³) 944
Leistung (kW/PS) 61 / 83 bei 8500 min−1
Drehmoment (N m) 82 bei 6500 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 215 km/h
Getriebe 6-Gang
Antrieb Kette
Bremsen 2 × 320 (vorn) / 1 × 245 mm (hinten) Brembo
Radstand (mm) 1.430 mm[1]
Leergewicht (kg) 230 kg[2]
Nachfolgemodell Ducati ST 4 S

Die Ducati ST 2 ist ein Sporttouring-Motorrad des 1926 gegründeten italienischen Herstellers Ducati mit Sitz im Bologneser Vorort Borgo Panigale. Ducati ist seit 19. Juli 2012 Tochterunternehmen der Audi AG. Gebaut wurde die Ducati ST 2 von 1997 bis 2003, das Design stammt von Miguel Galluzzi (Cagiva Morizone).

Geschichte und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 steckte Ducati in einer Finanzkrise. Die Produktionszahlen sanken von 21.000 im Jahr 1995 auf 12.500 im Jahr 1996. Ducati wurde in diesem Jahr von der US-Investmentgesellschaft TPG Capital (Texas Pacific Group) übernommen. Der Entwicklungsstand der ST 2 war zu diesem Zeitpunkt schon sehr fortgeschritten. Die ST 2 wurde 1996 in Köln erstmals vorgestellt, der Produktionsstart wurde aber auf Grund der Finanzkrise verschoben. Für TGP war es wichtig neue Marktsegmente abzudecken. Dank bereits vorhandener Technik war die Entwicklung einfach, sodass im April 1997 die Produktion der ST 2 anlief. In diesem Jahr wurden 2157 ST 2 gebaut.[3] Die Ducati ST 2 war das erste Tourenmotorrad von Ducati seit der Produktionseinstellung der Ducati 907 IE 1992.

Der Motorradrahmen bestand aus einem Gitterrohrrahmen (ALS-450), vorn wurde eine 43-mm-Teleskopgabel von Showa verwendet, die in Federvorspannung, Zug- und Druckstufendämpfung einstellbar war; der Federweg betrug 130 mm. Das Hinterrad wurde in einer Zweiarm-Stahlschwinge mit einem progressiv wirkenden Zentralfederbein mit 148 mm Federweg geführt. Der Lenkkopfwinkel betrug 66°, der Nachlauf 102 mm. Die Felgen- und Reifengröße betrug vorn 3.50 x 17, 120/70 ZR 17, und hinten 5.50 x 17, 170/60 ZR 17.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ian Falloon: Das große Ducati Typenhandbuch. 1. Auflage, Heel Verlag, Königswinter 2006, ISBN 978-3-89880-546-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ian Falloon, S. 230, 231.
  2. Motorrad Katalog 2002, S. 302.
  3. Ian Falloon, S. 234.