Duden-Rodenbostel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Duden-Rodenbostel
Gemeinde Wedemark
Wappen von Duden-Rodenbostel
Koordinaten: 52° 34′ 35″ N, 9° 38′ 13″ O
Höhe: 57 m ü. NHN
Fläche: 5,87 km²[1]
Einwohner: 117 (31. Dez. 2019)[2]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30900
Vorwahl: 05072
Karte
Lage von Duden-Rodenbostel in Wedemark
Ankündigung des Schützenfestes am Ortseingang
Ankündigung des Schützenfestes am Ortseingang

Duden-Rodenbostel ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde Wedemark in der niedersächsischen Region Hannover. Er liegt am Fuße des Brelinger Berges.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hof Heneke wurde erstmals 1430 im Abgabenregister von Dudenbostel aufgeführt. Im Schatzregister der Großvogtei Celle wurde Dudenborstel mit Rodenborstel im Jahr 1438 als zusammenhängender Ort erwähnt. Dudenborstel bestand zu dieser Zeit aus zwei Bauernhöfen.[3]

Im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen, die am 1. März 1974 stattfand, wurde die zuvor selbständige Gemeinde Duden-Rodenbostel in die neue Gemeinde Wedemark eingegliedert.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Ortsratswahl 2016[5]
Wahlbeteiligung: 61,8 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,4
39,7
8,9
keine
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+11,7
−2,9
−4,7
−4,0

Der Ortsrat verantwortet die Ortsteile Abbensen, Duden-Rodenbostel und Negenborn gemeinsam (Wedemark I) und besteht aus sieben Ortsräten der folgenden Parteien:[6]

  • SPD: 4 Sitze
  • CDU: 2 Sitze (ein Sitz unbesetzt)

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Die Kommunalwahl 2016 ergab folgendes Ergebnis:

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister ist Frank Gerberding (SPD), vertreten wird er durch Edeltraut Brüggmann (CDU).[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Kommunalwappens von Duden-Rodenbostel stammt von dem Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der sämtliche Wappen in der Region Hannover entworfen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde durch den Regierungspräsidenten in Lüneburg am 3. September 1968 erteilt.[7]

Wappen von Duden-Rodenbostel
Blasonierung: „In Grün über einem silbernen Querbach mit Quellsprudel ein goldener Stubben mit je zwei Eichblättern und einer Eichel an beiden Seiten, im Schildfuß eine liegende, silberne Wolfsangel.“[7]
Wappenbegründung: Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Dudenbostel und Rodenbostel. Der Stubben mit den Eichblättern und den Eicheln soll auf die Entstehung des Ortsteiles Rodenbostel, der nach Rodung von in diesem Gebiet vorwiegend vorhandenen Eichen, hinweisen. Der Querbach mit der Quelle erinnert an den Wasserreichtum des Gemeindegebietes, der an den zahlreichen Quellen am Brelinger Berg und einem Grundwasserstrom erkennbar ist. Die Wolfsangel betont die Zugehörigkeit zum ehemaligen Landkreis Burgdorf.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Anhöhe zwischen Duden- und Rodenbostel befindet sich ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten- und Zweiten Weltkriegs. Von hier hat man einen weiten Blick auf die Niederung der Leine.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schützenfest in Duden-Rodenbostel wird am Ortseingang durch repräsentative Strohfiguren in der Form eines Schweines angekündigt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von wirtschaftlicher Bedeutung ist der Kies- und Sandabbau im Brelinger Berg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Duden-Rodenbostel – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flächenangaben der Gemeinde Wedemark. (PDF; 10 kB) In: Webseite Gemeinde Wedemark. 1. Januar 2011, abgerufen am 10. September 2020.
  2. Einwohnerzahl. Abgerufen am 23. Februar 2021.
  3. Dorfchronik Duden-Rodenbostel-Ibsingen. In: duden-rodenbostel-ibsingen.de. Abgerufen am 10. September 2020.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 221.
  5. https://www.wahlen-regionhannover.de/wahlen.php?site=left/gebiete&wahl=977#index.php?site=right/ergebnis&wahl=977&gebiet=368&typ=6&stimme=0&gID=19&gTyp=3
  6. a b https://www.wedemark.de/allris/au020.asp?AULFDNR=23&altoption=Gremium In: Internetseite der Gemeinde Wedemark – Ortschaften Abbensen, Duden-Rodenbostel und Negenborn. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  7. a b Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, S. 484–485.