Duell Ketteler–Lohmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Emmanuel von Ketteler als Bischof 1865
Bild einer Göttinger Mensur 1837 im Deutschen Haus. Erkennbar die Möglichkeit einer Verwundung von Gesicht und Oberkörper
„Deutsches Haus“ bzw. „Deutscher Garten“, Göttingen 2012

Das Duell Ketteler–Lohmann war ein Duell auf Korbschläger, das 1830 zwischen dem damaligen Göttinger Studenten Wilhelm Emmanuel von Ketteler und seinem Kommilitonen Friedrich Wilhelm Theodor Lohmann ausgetragen wurde. Es handelt sich dabei um den einzigen Zweikampf mit Waffen, in den mit Ketteler ein (späterer) römisch-katholischer Bischof verwickelt war.

Beteiligte Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ketteler studierte zum Zeitpunkt des Duells Rechtswissenschaft in Göttingen und war dort seit 1829 Mitglied des Corps Guestphalia.[1] Lohmann, der aus Sottrum stammte und später Rechtsanwalt in Stade wurde, studierte dasselbe Fach und war Angehöriger der rivalisierenden Bremensia.[2] Kettelers Sekundant war Graf Max von Korff genannt Schmising auf Tatenhausen,[3] als Unparteiischer fungierte Karl Ernst Felix Graf von Platen zu Hallermund[4] aus Hannover. Paukarzt war der Prosektor der Universität, Joseph Ignatz Pauli.[5]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Kontrahenten trafen im Sommer 1830 zufällig in der Gaststätte Deutsches Haus des Wirts Kaiser in der Reinhäuser Landstraße 22[6][7] in Göttingen aufeinander. Dabei soll Lohmann versehentlich Ketteler auf den Fuß getreten haben. Der von Ketteler zur Rede gestellte Lohmann stellte diese Tatsache in Abrede, worauf es zu einem Wortwechsel zwischen beiden kam. In dessen Verlauf sprach Ketteler mit der Bemerkung, „er finde es doch sonderbar, dass Lohmann seine Unart nicht einsehen wolle“ nach damaligem studentischen Selbstverständnis eine formelle Beleidigung aus. Lohmann forderte ihn darauf zu einer Partie auf Korbschläger zu 12 Gängen. Der Zweikampf fand einige Tage später im Lokal Ulricis Kegelbahn (Groner Landstraße 8)[8] in Göttingen statt. Dabei wurde Ketteler im vierten Gang durch einen Hieb in die Nasenspitze so verwundet, dass ein Teil der Nase blutend herabhing. Damit galt die Satisfaktion als gegeben, eine förmliche Versöhnung fand infolgedessen nicht statt. Ketteler wurde von Dr. Pauli sofort versorgt; die Wunde verheilte jedoch nicht richtig. Ketteler riss sich selbst die nicht verheilende Nasenspitze ab und begab sich in ärztliche Behandlung nach Berlin. Dort war eine Rekonstruktion der Nasenspitze durch eine Rhinoplastik teilweise erfolgreich.[9] Ketteler behielt jedoch eine lebenslang sichtbare Narbe an der Nasenspitze.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl das Duell nicht mit Pistole oder Säbel, sondern mit Korbschlägern ausgetragen wurde, war es nicht ungefährlich. Da die Fechter nach damaligen Regeln nicht durch eine Paukbrille geschützt waren, bestand vor allem die Gefahr von Augenverletzungen.[10] Es hätte auch tödliche Folgen haben können. Die Universität Göttingen eröffnete deshalb gegen die Kontrahenten ein universitätsgerichtliches Untersuchungsverfahren. In diesem wurde beiden Beteiligten mit Urteil vom 30. August 1830 die Fortsetzung ihrer Auseinandersetzung unter Androhung der Relegation verboten. Der bereits in anderen Sachen von der Universität vorbestrafte Lohmann wurde mit dem bis Ostern 1831 begrenzten Consilium abeundi belegt. Der bis dahin unauffällige Ketteler wurde zu 14 Tagen Karzer verurteilt, die Sekundanten zu je drei Tagen.

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl von Ketteler wegen des Duells verurteilt wurde und die Haftstrafe im Karzer absaß, hatte dies keine nachteiligen Auswirkungen für seine Karriere als Priester und Politiker, so dass er Bischof und Mitglied des Reichstags wurde. Zum Duell erläuterte Ketteler als Bischof, in einem Hirtenbrief 1866, dass die Kirche zwar nicht den Duellanten verdamme, aber den Zweikampf als solchen ablehne.[11] Vor dem Hintergrund dieser Differenzierung konnte er von sich selbst im Alter sagen: „Gewiß war ich ein flotter Student, aber vor Dingen, deren ich mich vor der Welt zu schämen hätte, hat mich Gott bewahrt.“[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Pfülf: Bischof von Ketteler (1811–1877). Eine geschichtliche Darstellung. 3 Bände, Kirchheim Verlag, Mainz 1899.
  • Gerhard Saul: Corpsstudenten als geistliche Würdenträger, in: Einst und Jetzt, Bd. 24 (1979), S. 43–54.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 69, 180
  2. Kösener Corpslisten 1930, 40, 343
  3. Korff studierte seit dem 5. November 1828 in Göttingen; vgl. Oesterley: Geschichte der Universität Göttingen, Teil 4, Göttingen 1838, S. 46
  4. Von Platen (* 3. August 1810 in Marseille; † 9. November 1887) studierte seit 14. Mai 1829 in Göttingen; vgl. Oesterley: Geschichte der Universität Göttingen, Teil 4, Göttingen 1838, S. 46.
  5. Er starb 1855; vgl. Bayerisches Volksblatt vom 9. April 1855, S. 337.
  6. Das Lokal wurde nach dem Wirt auch „auf dem Kaiser“ genannt. Es heißt heute Hotel Eden und trägt den Namen Deutscher Garten noch als Bezeichnung für das als Restaurant genutzte Gebäude zur Straße (nach dem Brand vom 30. Juni 1996): Foto bei Panoramio Archivlink (Memento vom 17. Mai 2011 im Internet Archive)
  7. Historisches Photo des Kneipraumes im Deutschen Haus im Zustand der Bismarck-Zeit von Corps Hannovera Göttingen
  8. Stadt Chronik für das Jahr 1920 Die Gastwirtschaft Ulrici war ein traditionsreiches Mensurlokal vor dem Groner Tor und ist nicht zu verwechseln mit Ulrichs Garten im Osten der Stadt, im 18. und frühen 19. Jahrhundert auch als „Weibergram“ bekannt / später Marinekameradschaft Göttingen
  9. Vgl. dazu aus medizinischer Sicht Gerhard Saul: Corpsstudenten als geistliche Würdenträger, in: Einst und Jetzt, Bd. 24 (1979), S. 51
  10. So auch die erste Sorge im Erlebnisbericht von Eduard Wedekind: Studentenleben in der Biedermeierzeit: ein Tagebuch aus dem Jahre 1824, Nachdruck Göttingen 1927, S. 102
  11. Vgl. Johann Michael Raich: Wilhelm Emanuel Freiherr von Ketteler. Hirtenbriefe, Mainz 1904, S. 442.
  12. Otto Pfülf: Bischof von Ketteler (1811–1877). Eine geschichtliche Darstellung. 3 Bände, Kirchheim Verlag, Mainz 1899, S. 35.