duesenjaeger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Duesenjaeger
duesenjaeger
duesenjaeger
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punkrock
Gründung 1999/2000, 2010
Auflösung 2008
Website http://duesenjaeger.blogspot.de/
Aktuelle Besetzung
Tobi Neumann
Jan Frohne
Gitarre, Gesang
Torben Haunhorst
Lars Buhr

duesenjaeger ist der Name einer Punkrockband aus Osnabrück und Münster, die Silvester 1999/2000 in Osnabrück gegründet wurde.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band gilt als prägend für einen bestimmten Sound im deutschsprachigen Punkbereich: melancholisch, aber immer treibend, wütend, aber nicht parolenhaft, die Texte oft abstrakt formuliert, aber manchmal sehr einfach und treffend. Die beiden Standbeine der Musik sind die grundlegende Dramatik oder Lethargie auf der einen und der Trotz und der Wille zum Weitermachen und Verändern auf der anderen Seite.[1] Obwohl die Band kaum präsent ist gegenüber vergleichbaren Gruppen, wird sie in einschlägigen Mailordern wie Flight 13 oder Green Hell regelmäßig als Referenz genannt, um diesen Musikstil zu beschreiben, der „verwurzelt im 80er Jahre Gitarrenunderground deutscher und amerikanischer (Post-)Punk-Spielart“[2] ist. Die Band löste sich August 2008 auf. Seit Dezember 2010 probt die Band in der alten Besetzung, gibt wieder Konzerte und veröffentlichte 2012 das Album leben lieben sterben. 2014 folgte eine 7"-Split mit Oiro. Im Juni 2016 erschien das Album Treibsand, welches in der Tonmeisterei in Oldenburg aufgenommen wurde.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: las palmas o.k. (LP)
  • 2004: las palmas o.k. (Neuauflage LP/CD)
  • 2006: schimmern (LP/CD)
  • 2008: blindflug (LP)
  • 2012: leben lieben sterben (LP/Tape)
  • 2016: treibsand (LP/Tape)

Singles/EPs/Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. indiepedia/
  2. Green Hell Rezension
  3. Duesenjaeger - Treibsand. Abgerufen am 20. November 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]