Duke of Clarence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Duke of Clarence war ein erblicher britischer Adelstitel, der dreimal, 1362, 1412 und 1461, in der Peerage of England verliehen wurde. 1789 wurde in der Peerage of Great Britain der Titel Duke of Clarence and St. Andrews[1] und 1890 in der Peerage of the United Kingdom der Titel Duke of Clarence and Avondale[2] verliehen.

Der Name Clarence wird von Glarentza im Fürstentum Achaia abgeleitet;[3] eine Großtante des ersten Dukes, Mathilde von Hennegau, war dort bis 1318 dort Fürstin.

Alle fünf Verleihungen erfolgten an jüngere Söhnen des englischen bzw. britischen Königshauses. Keinem der Dukes gelang es, den Titel zu vererben – dem Duke dritter Verleihung, weil er seinen Titel 1478 wegen Hochverrats aberkannt bekam, allen übrigen mangels legitimer männlicher Nachkommen, bzw. beim Duke of Clarence and St. Andrews auch weil seine Titel 1830 durch Verschmelzen mit der Krone erloschen.

Liste der Dukes of Clarence[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Clarence, erste Verleihung (1362)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Clarence, zweite Verleihung (1412)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachgeordneter Titel: Earl of Albemarle

Duke of Clarence, dritte Verleihung (1461)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Clarence and St. Andrews (1789)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachgeordneter Titel: Earl of Munster[1]

Duke of Clarence and Avondale (1890)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachgeordneter Titel: Earl of Athlone[2]

  • Prinz Albert Victor, genannt Eddy, Duke of Clarence and Avondale (1864–1892), ältester Sohn Albert Edwards, Prince of Wales (später König Edward VII.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The London Gazette: Nr. 13097, S. 377, 19. Mai 1789.
  2. a b The London Gazette: Nr. 26055, S. 30197, 24. Mai 1890.
  3. Meyers Lexikon, 7. Aufl., Bd. 2, Sp. 1625. Leipzig 1925.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]