Dumb Ways to Die

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dumb Ways to Die (engl. „Dumme Arten zu sterben“) ist eine Sicherheitskampagne der Metro Trains in Melbourne, Australien, um Unfälle zu verhindern, bei denen Menschen zu nahe am Bahnsteigrand stehen, sodass sie durch den Sog durchfahrender Züge mitgerissen und zu Tode kommen können.[1] Die auf Virales Marketing setzende Kampagne wurde von der Werbeagentur McCann in Melbourne entwickelt.

Besondere Aufmerksamkeit erlangte die Kampagne durch das gleichnamige Musikvideo, welches im November 2012 veröffentlicht wurde und in dem Zeichentrickfiguren auf unterschiedliche, oft brutale Art und Weise zu Tode kommen. Die Musik stammt von Ollie McGill von der Gruppe The Cat Empire (Text von John Mescall), die Animationen von Julian Frost, Produzent war Cinnamon Darvall[2]. Die Sängerin ist Emily Lubitz von McGills anderer Band Tinpan Orange[3]. Auf iTunes wurde das Lied unter dem Bandnamen Tangerine Kitty angeboten. Am Tag der Veröffentlichung erreichte das Lied Platz 10 der iTunes Charts[4][5], vier Tage später weltweit Platz 6. Auf der Videoplattform YouTube wurde das Video zur Kampagne in den ersten 10 Tagen knapp 25 Millionen mal aufgerufen.

Mitte 2013 wurde eine gleichnamige Mobile App mit 15 (wahlweise nur 14) Minispielen für die mobilen Betriebssysteme Apple iOS[6] und Android[7] veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ungewöhnliche Kampagne wurde weltweit in den Medien rezipiert. Arlene Paredes von der International Business Times bezeichnete das Video als „das niedlichste Public Service Announcement aller Zeiten“[8] und Jan Philipp Wilhelm vom Südkurier attestiert "Der Metro Melbourne ist mit dem Clip wohl eine der besten viralen Werbekampagnen des Jahres geglückt"[9].

2013 wurde das Video mit einem Webby Award ausgezeichnet[10], außerdem war es Gewinner auf dem International Festival of Creativity in Cannes[11].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Metro's tongue-in-cheek transport safety animated video goes viral on social media, The Age. 19. November 2012. 
  2. McCann's dumb ways to die, Australian Creative. Abgerufen am 22. Dezember 2012
  3. Internet-Hit: Dumme Wege zu sterben, SRF3. Abgerufen am 22. Dezember 2012
  4. McCann creates Australia's biggest ever viral hit, B&T Marketing & Media. 10. November 2012. 
  5. Adorable, Yet Horrifying Metro Trains Safety Video Quietly Becomes A YouTube Sensation, Gizmodo. 19. November 2012. 
  6. Dumb Ways to Die on the App Store on iTunes. In: itunes.apple.com. Abgerufen am 8. März 2014 (englisch).
  7. Dumb Ways to Die. Android Apps on Google Play. In: play.google.com. Abgerufen am 8. März 2014 (englisch).
  8. Viral Video with 8M Views: "Dumb Ways to Die" Melbourne Metro Ad - Cute, Twisted, Brilliant, International Business Times. 20. November 2012. 
  9. 21 dumme Arten zu sterben, Südkurier. 20. November 2012. 
  10. Viral Marketing 2013 The Webby Awards Gallery + Archive. 7. März 2013. 
  11. Erfolgreichste Cannes-Kampagne: Fünf Grand Prix für "Dumb Ways to Die", derstandard.at. 23. Juni 2013.