Dumbrăveni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dumbrăveni
Elisabethstadt
Erzsébetváros
Wappen von Dumbrăveni
Dumbrăveni (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 46° 14′ N, 24° 34′ OKoordinaten: 46° 13′ 30″ N, 24° 34′ 28″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 345 m
Fläche: 55,75 km²
Einwohner: 7.388 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner je km²
Postleitzahl: 555500
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 2 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Ernea, Șaroș pe Târnave
Bürgermeister: Emil Dârloșan (PSD)
Postanschrift: Str. Mihai Eminescu, nr. 6
loc. Dumbrăveni, jud. Sibiu, RO–555500
Website:

Dumbrăveni (deutsch Elisabethstadt, ungarisch Erzsébetváros, lateinisch Elisabethopolis; früher rumänisch Ibașfalău, deutsch Eppeschdorf, ungarisch Ebesfalva) ist eine Kleinstadt in Siebenbürgen (Rumänien).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dumbrăveni liegt im nördlichen Teil des Kreises Sibiu an der Târnava Mare (Großen Kokel), etwa auf halbem Weg zwischen Sighișoara (Schäßburg) und Mediaș (Mediasch).

Südlich von Dumbrăveni führt die Nationalstraße (drum național) DN 14 von Sighișoara (Schäßburg) nach Sibiu (Hermannstadt) an der Stadt vorbei. Mit Fertigstellung der Siebenbürgen-Autobahn A3 soll ein Autobahnanschluss entstehen.[2] Der Bahnhof befindet sich ebenfalls außerhalb im Süden der Stadt und liegt an der wichtigen Bahnstrecke Teiuș–Brașov, wobei fast nur Regionalzüge in Dumbrăveni halten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 13. Jahrhundert von Siebenbürger Sachsen gegründet und erstmals 1332 urkundlich erwähnt. Eine Besiedlung der Region deutet nach archäologischen Funden auf dem Areal des eingemeindeten Ortes Șaroș pe Târnave bis in die Frühbronzezeit zurück.[3]

Im 14. Jahrhundert wurde die Siedlung als Eppeschdorf bekannt. In den folgenden Zeiten wurde das Dorf auch von Rumänen und Ungarn bewohnt. Im 15. Jahrhundert ließ sich dort die ungarische Adelsfamilie Apafi nieder und erbaute im Jahre 1552 ein Schloss im Renaissancestil. Im Jahre 1661 wurde Michael I. Apafi Fürst von Siebenbürgen. Somit wurde das damalige Eppeschdorf zeitweilige Fürstenresidenz.[4]

Für die Stadtgeschichte bedeutend war in den Jahren 1671 bis 1685 (unter Michael Apafi) die Ansiedlung vertriebener Armenier aus der Moldau. Als Kaufleute erhielten sie zahlreiche Privilegien. Sie erwarben schließlich das Schloss und besiedelten auch umliegende Dörfer, beispielsweise Halvelagen (Hoghilag), Ehrgang (Ernea) und Scharosch (Șaroș pe Târnave).

Im 18. Jahrhundert wurde Eppeschdorf in Elisabethstadt umbenannt und erhielt den Rang einer privilegierten Stadt. Allmählich nahmen die Armenier die ungarische Sprache und Kultur an.

Seit dem Ende des Ersten Weltkrieges gehört die Stadt zu Rumänien. Zusammen mit Gherla (Armenierstadt) gehört Dumbrăveni zu historisch bedeutenden armenischen Städten in Siebenbürgen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1850 zählte die Stadt insgesamt 2.224 Bürger. Zu dieser Zeit bezeichneten sich noch 689 Bürger als armenischer Herkunft. Im Jahre 1930 bei beinahe doppelter Einwohnerzahl nannten sich lediglich noch 32 Bürger als Armenier. Gemaß der Volkszählung von 2002 lebten in Dumbrăveni 8.419 Einwohner, davon waren 72,9 % Rumänen, 13,8 % Roma, 11,7 % Ungarn und 1,5 % Siebenbürger Sachsen.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die armenisch-katholische Barockkirche Sf. Elisabeta, 1766 bis 1791 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Die evangelische Kirche,[7] ehemalige katholische Sf. Ioan Botezătorul, 1771 errichtet und 1925 erneuert, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Die römisch-katholische Kirche Sf. Apostoli Petru și Pavel, 1795 bis 1798 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Das Schloss Apafi 1552 errichtet, 1650 bis 1700 erneuert, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Das armenische Museum A.R.C.A. (Acțiuni de Regenerare a Comunității Armene) im Schloss Apafi.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lokalrat der Stadt besteht aus 15 Mitgliedern. Nach der Wahl von 2016 sind sieben Parteien vertreten: PSD (6 Sitze), PNL (5 Sitze), PMP (2 Sitze), UDMR und UNPR (je 1 Sitz).[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael I. Apafi (1632–1690), Fürst von Siebenbürgen, lebte zeitweise in Elisabethstadt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dumbrăveni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Harta Interactiva. Homepage des Autobahnprojektes Autostrada Transilvania. Abgerufen am 11. Oktober 2010.
  3. Institute Of Archaeology − Dumbrăveni bei cimec.ro abgerufen am 15. Dezember 2015 (rumänisch)
  4. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  5. Varga E. Árpád: Szeben megye településeinek etnikai (anyanyelvi/nemzetiségi) adatai. 1850-2002 (PDF; 596 kB). Abgerufen am 11. Oktober 2010
  6. a b c d Liste des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)
  7. Angaben zur Kirche bei biserici.org abgerufen am 15. Dezember 2015 (rumänisch)
  8. Iozefina Postăvaru: Die Geburt eines armenischen Museums, am 5. August 2010 bei araratonline.com abgerufen am 15. Dezember 2015 (rumänisch)
  9. Alegeri locale 5 Iunie 2016: Mandate atribiuite pentru Consilieri locali (rumänisch). 5. Juni 2016.  (MS Excel; 1,1 MB)