Dune (2021)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelDune
OriginaltitelDune
Dune 2021 logo.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 155 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Denis Villeneuve
Drehbuch Denis Villeneuve,
Eric Roth,
Jon Spaihts
Produktion Denis Villeneuve,
Joseph M. Caracciolo Jr.,
Mary Parent
Musik Hans Zimmer
Kamera Greig Fraser
Schnitt Joe Walker
Besetzung

Dune ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film des kanadischen Regisseurs Denis Villeneuve. Die Handlung basiert auf der ersten Hälfte des ersten Buches der gleichnamigen Romanreihe von Frank Herbert und ist nach dem Kinofilm Der Wüstenplanet (1984) von David Lynch und der Miniserie Dune – Der Wüstenplanet (2000) von John Harrison die dritte Adaption der literarischen Vorlage. Seine Weltpremiere feierte der Film am 3. September 2021 bei den Internationalen Festspielen von Venedig. Die Deutschlandpremiere ist am 16. September 2021 erfolgt. Der US-amerikanische Kinostart ist für den 22. Oktober 2021 geplant.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer fernen Zukunft der Menschheit übernimmt Herzog Leto Atreides die Verwaltung des Wüstenplaneten Arrakis, auch bekannt als Dune, der einzigen Quelle des „Spice“, der wertvollsten Substanz im Universum. Diese Substanz, auch „Melange“ genannt, ist eine Droge, die das Leben verlängert, übermenschliche Gedankengänge und die Navigation durch das Universum ermöglicht. Obwohl Leto weiß, dass diese Gelegenheit eine komplizierte Falle ist, die ihm von seinen Feinden gestellt wurde, nimmt er seine Konkubine, die Bene-Gesserit Lady Jessica, seinen jungen Sohn und Erben Paul und seine vertrauenswürdigsten Berater von seinem Heimatplaneten Caladan mit. Leto wacht über den Abbau des Spice, der durch die Anwesenheit von riesigen Sandwürmern gefährlich wird. Ein bitterer Verrat führt Paul und Jessica zu den Fremen, den Eingeborenen von Arrakis, die in der tiefen Wüste leben.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorlage, frühere Projekte und Filmstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich bei Dune um den ersten Film einer Neuadapation des gleichnamigen Science-Fiction-Romans Dune von Frank Herbert, der bereits 1984 mit Der Wüstenplanet von Regisseur David Lynch verfilmt worden war. 2000 wurde zudem die Miniserie Dune – Der Wüstenplanet veröffentlicht, die mit ihrer Fortsetzung Children of Dune (2003) auch die Folgebände der Vorlage umsetzte.[2] Bei der Neuauflage führt Denis Villeneuve Regie.[3] Villeneuve lehnte James Bond 25 als mögliches Regieprojekt ab, um sich dem Film widmen zu können.[4]

Im Januar 2018 erklärte Villeneuve, er stelle sich seine Neuauflage von Dune auf eine gewisse Weise wie einen Star Wars für Erwachsene vor.[5] Villeneuve zog das Star-Wars-Franchise hierbei nicht nur zufällig als Vergleich heran, sondern ging noch näher auf die Verwandtschaft von Dune und Star Wars ein: „Die meisten der zentralen Ideen von ‚Star Wars‘ kommen von ‚Dune‘, es wird also eine Herausforderung sein, dem gerecht zu werden.“ Weiter erklärte Villeneuve, er werde bei der Neuverfilmung der Romanreihe ganz am Anfang starten und mit der Adaption des ersten Buches Der Wüstenplanet beginnen, in dem ein Konflikt zwischen den Häusern der Atreides und der Harkonnen um die Vorherrschaft auf dem Planeten Arrakis entbrennt, auf dem die begehrte Droge „Spice“ abgebaut wird, die für das gesamte intergalaktische Imperium von unschätzbarem Wert ist.[4]

Im März 2018 wurde bekannt, dass die Realisation von Dune wahrscheinlich zwei Jahre in Anspruch nehmen wird. Villeneuve erklärte, das Ziel sei es, zwei Filme zu machen, vielleicht auch mehr. Zudem enthält die Geschichte einen Zeitsprung.[6] Villeneuve hatte bei der Übernahme des Regiepostens darauf bestanden, die Romanhandlung auf zwei lange Filme aufzuteilen, um der Komplexität des Stoffs gerecht zu werden. Herberts 1965 veröffentlichtes, monumentales Epos setzte mit seinem komplexen und detailreich ausgemalten Weltentwurf neue Maßstäbe in der Science-Fiction-Literatur. Dem ersten Buch ließ er fünf weitere Bände folgen, in denen er die Historie seiner fiktiven Galaxie um den Wüstenplaneten über Jahrtausende hinweg ausgestaltete.[2] Bei der Premiere in Venedig sagte Villeneuve: „Ich musste das richtige Maß an Information für Uneingeweihte liefern, ohne das Publikum damit zu erdrücken. Ich wollte keine überbordende Exposition, sondern so kinematographisch wie möglich sein.“[7]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2018 kam Timothée Chalamet für die Hauptrolle ins Gespräch.[8] Er spielt Paul Atreides. Im Sommer wurde die Besetzung der weiblichen Hauptrolle von Lady Jessica mit Rebecca Ferguson bekannt.[9] Wie im Januar 2019 bekannt wurde, soll Stellan Skarsgård den Bösewicht Baron Wladimir Harkonnen spielen.[10] Dave Bautista spielt Glossu Rabban.[11] Charlotte Rampling soll in der Rolle von Reverend Mother Mohiam zu sehen sein. Oscar Isaac ist in der Rolle von Herzog Leto Atreides zu sehen, Jason Momoa spielt Duncan Idaho und Josh Brolin Gurney Halleck.[12]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Tobias Neumann und der Dialogregie von Tobias Meister im Auftrag der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH, Berlin.[13]

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Timothée Chalamet Marco Eßer Paul Atreides
Rebecca Ferguson Berenice Weichert Lady Jessica
Zendaya Marcia von Rebay Chani
Oscar Isaac Alexander Doering Duke Leto Atreides
Josh Brolin K.Dieter Klebsch Gurney Halleck
Jason Momoa Matti Klemm Duncan Idaho
Stellan Skarsgård Detlef Bierstedt Baron Vladimir Harkonnen
Dave Bautista Tilo Schmitz Glossu 'Beast' Rabban
Babs Olusanmokun Torsten Michaelis Jamis
David Dastmalchian Marius Clarén Piter De Vries
Stephen Henderson Bert Franzke Thufir Hawat
Javier Bardem Martin Umbach Stilgar
Charlotte Rampling Eva Kryll Gaius Helen Mohiam

Dreharbeiten und visuelle Effekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wadi Rum in Jordanien wurden die Szenen gedreht, die auf Arrakis spielen
Die Halbinsel Stadlandet diente Caladan, der Heimatwelt der Atreides, als Kulisse

Die Dreharbeiten wurden am 18. März 2019 in den Origo Film Studios in der ungarischen Hauptstadt Budapest begonnen.[14] Aufnahmen im Wadi Rum dienen Arrakis als Kulisse[15], die Halbinsel Stadlandet in Westnorwegen der Heimatwelt der Atreiden, Caladan.[16][17] Ende Juli 2019 wurden die Dreharbeiten beendet.[18][19] Weitere Nachdrehs sollten Mitte August 2020 in Budapest erfolgen.[20] Kameramann Greig Fraser filmte mit einer ARRI Alexa LF digital. Die Bilder wurden anschließend auf 35-mm-Film belichtet und dann wieder eingescannt, um einen bestimmten Film-Look zu erzeugen.[21]

Als Special Effects Supervisor fungierte der deutsche Spezialeffektkünstler Gerd Nefzer. Villeneuve hatte mit ihm bereits bei Blade Runner 2049 zusammengearbeitet, für den Nefzer 2018 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.[22]

Filmmusik, Begleitbuch und Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Hans Zimmer komponiert.[23] Mit Paul’s Dream und Ripples in the Sand veröffentlichte WaterTower Music im Juli 2021 die ersten beiden Musikstücke des Soundtrack-Albums.[24] Im Juli 2021 wurde bekannt, dass Water Tower Music plant, insgesamt drei unterschiedliche Soundtrack-Alben zu veröffentlichen. Am 3. September 2021 wurde The Dune Sketchbook (Music from the Soundtrack) als Download veröffentlicht, mit Auszügen aus der Filmmusik. Am 17. September 2021 soll der Dune Original Motion Picture Soundtrack mit 22 Musikstücken folgen[25], sowie am 22. Oktober 2021 ein Album mit dem Titel The Art and Soul of Dune, das als Begleitung des zum Film veröffentlichten gleichnamigen Buches konzipiert wurde. Dieses wurde von Tanya Lapointe geschrieben.[26]

Ein erster Trailer wurde am 9. September 2020 veröffentlicht. Darin ist eine von Hans Zimmer stammende Cover-Version des Songs Eclipse der Band Pink Floyd vom Album The Dark Side of the Moon zu hören.[27] Der Main-Trailer wurde im Juli 2021 vorgestellt.[28]

Veröffentlichung und Videospiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film sollte ursprünglich am 17. Dezember 2020 in die deutschen[29] und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kommen.[30] Im Zuge der Coronavirus-Pandemie wurde der US-amerikanische Kinostart allerdings zunächst auf den 1. Oktober 2021, später auf den 22. Oktober 2021 verschoben.[31][32] Ab demselben Tag soll der Film außerdem für einen Monat ohne Aufpreis auf HBO Max verfügbar sein.[33] Der deutsche Kinostart soll bereits am 16. September 2021 erfolgen.[34] Seine Weltpremiere feierte der Film am 3. September 2021 bei den Internationalen Festspielen von Venedig.[35][36] Wenig später wird der Film beim Toronto International Film Festival vorgestellt.[37] Ende September, Anfang Oktober 2021 soll der Film beim New York Film Festival gezeigt werden.[38]

Am 26. Februar 2019 kündigte der norwegische Computerspielehersteller Funcom an, zusammen mit Legendary Entertainment Videospiele auf Basis des kommenden Dune-Films zu entwickeln.[39]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde er von der FSK ab 12 Jahren freigegeben, in Begleitung der Eltern jedoch bereits ab 6 Jahren erlaubt. In der Freigabebegründung heißt es, der junge Adelsspross eigne sich als Identifikationsfigur für junge Zuschauer, die zahlreichen intensiven Kampf- und Kriegsszenen könnten Kinder unter 12 Jahren jedoch emotional überfordern und ängstigen. Da die Inszenierung auf drastische Darstellungen verzichte und zudem viele der Szenen visuell überhöht wirkten, seien bereits 12-Jährige in der Lage, sie in den Kontext einzubetten und sich ausreichend zu distanzieren.[40]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den bei Rotten Tomatoes aufgeführten Kritiken sind bislang 88 Prozent positiv.[41] Auf Metacritic erhielt der Film einen Metascore von 75 von 100 möglichen Punkten.[42]

David Rooney von The Hollywood Reporter schreibt, der Film schaffe es nicht, Frank Herberts kompliziertes Weltgebäude in eine befriedigend verdauliche Form zu bringen. Die Geschichte und die komplexe Gesellschaftsstruktur, die für die Vision des Autors integral sind, würden zu einer Unschärfe verdichtet, die die Mythologie verkrampft. Die Schichten politischer, religiöser, ökologischer und technologischer Allegorien, die dem Roman so einen erhabenen Status verleihen, würden im Drehbuch von Jon Spaihts, Denis Villeneuve und Eric Roth zu einem unbeteiligten Handelskrieg vermengt. Teils Heldenreise, teils Überlebensgeschichte, liefere der Film den Zuschauern jedoch Details aus dem Universum, die Fans von Herberts Werk begeistern, aber auch die meisten anderen in den Bann ziehen könnten. Besonders hebt Rooney das Szenenbild von Patrice Vermette hervor, so die Zen-Eleganz des aristokratischen Atreides-Haushalts auf ihrem wunderschönen ozeanischen Heimatplaneten Caladan und der Arrakis-Hochburg Arrakeen mit altägyptischen und aztekischen Einflüssen, aber auch die Kostüme von Jacqueline West und Robert Morgan, so die hauchdünnen Gewänder der Frauen, die im Wüstenwind wehen, und die praktischen „Stillsuits“, die von den Fremen für das Überleben in der Wüste entwickelt wurden und mit einem Wasserrecycling-System ausgestattet sind.[43]

Dietmar Dath schreibt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Film sei ein feierliches und stürmisches Liebesgedicht an Arrakis mit dem silbernen Himmel, der goldenen Wüste und den leuchtenden Felsen, die Herbert sich ausgedacht hat. Diese Schönheiten seien die Erscheinungsebene, aber darunter liege, wie im Buch, etwas, das man im Kassenkino und im Bestsellerbuchhandel eigentlich nicht vermute, was er als „ökologische Moral“ beschreibt. Der thematischen Schwere dieses Themas gehorsam, baue Villeneuve seinen Film aus Bildergebirgen, Hans-Zimmer-Getöse, gewaltigen Fabrikraupen, prächtigen Or­nithoptern, flatternder Flucht, funkensprühenden Zweikämpfen, uralten Prophezei­ungen und Trugspiegelungen. Der Film liebe seine Quelle so sehr, dass er sogar ihre einzige Schwäche teilt, so Dath, und nennt dessen Humorlosigkeit. Timothée Chalamet in der Rolle des jungen Paul Atreides nehme man Dinge wie sein Zögern in jeder Szene ab, Rebecca Ferguson verleihe seiner Mutter Lady Jessica atemberaubend gläserne Härte, und Oscar Isaac sei als Herzog Leto reif fürs Shakespeare-Königsdrama.[44]

David Jenkins von der Filmzeitschrift Little White Lies bemerkt in seiner Kritik, während sich diese großartige Geschichte von kriegerischen Familien und intergalaktischen Handelsfehden abspielt, nehme sich Villeneuve Zeit, um die Interpretierbarkeit von Dune in Bezug auf sein allegorisches Potenzial zu betonen: „Für jeden Zuschauer, der ihn als Film über die Sinnlosigkeit des Krieges und die Schäden, die er auf allen Seiten anrichtet, liest, werden andere eine behutsame Demontage des Kapitalismus und eine Kritik seiner Ausbeutung erleben.“ Der Film bietet auch eine erfrischend ambivalente Haltung gegenüber der Kolonialherrschaft, so Jenkins.[45]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Dune. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 208538/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Patrick Seyboth: Dune: Der unmögliche Planet. In: epd-film.de. 27. August 2021, abgerufen am 7. September 2021.
  3. Helgard Haß: Bestätigt: Denis Villeneuve übernimmt Regie beim neuen „Dune“-Film. In: filmstarts.de, 1. Februar 2017.
  4. a b Annemarie Havran: Denis Villeneuve über sein „Dune“-Remake: „Es wird 'Star Wars' für Erwachsene“. In: filmstarts.de, 19. Januar 2018.
  5. Kim Taylor-Foster ‘Dune’ Adaptation Will Be ‘Star Wars for Adults’ Says Director. In Fandom, 16. Januar 2018
  6. Denis Villeneuve plant für „Dune“-Remake zwei Filme oder mehr. In: moviejones.de, 12. März 2018.
  7. Selim Petersen: Denis Villeneuves «Dune» bringt die Leinwand zum Glühen. In: srf.ch, 6. September 2021.
  8. Michael Bartl: Dune: Timothée Chalamet im Gespräch für Hauptrolle. In: robots-and-dragons.de, 17. Juli 2018.
  9. Borys Kit: Rebecca Ferguson in Talks to Star in Denis Villeneuve's 'Dune'. In: 5. September 2018.
  10. Dave McNary: Film News Roundup: Stellan Skarsgard to Play Villain in ‘Dune’ Movie. In: Variety, 9. Januar 2019.
  11. Vera Tidona: Dune – Der Wüstenplanet – Guardians-Star Dave Bautista wird zur Bestie, der Baron ist auch gefunden. In: gamestar.de, 10. Januar 2019.
  12. Borys Kit. Charlotte Rampling Joins Timothee Chalamet in 'Dune'. In: The Hollywood Reporter, 15. Januar 2019.
  13. Dune in der Deutschen Synchronkartei
  14. Christopher Marc: Denis Villeneuve Eyeing A Return To Budapest For 'Dune's Production Start In February. In: thegww.com, 12. Juli 2018.
  15. Akhil Arora: Stellan Skarsgård to Play Villain Baron Harkonnen in Denis Villeneuve’s Dune. In: ndtv.com, 10. Januar 2019.
  16. Spelte inn storfilm på Stadlandet. In: fjordabladet.no, 14. April 2020. (Norwegisch)
  17. Peter Osteried: Dune. In: programmkino.de. Abgerufen am 17. September 2021.
  18. Nick Evans: The Dune Movie Has Officially Wrapped Filming. In: cinemablend.com, 26. Juli 2019.
  19. Dune: Dreharbeiten für ersten Remake-Teil abgeschlossen. In: buffed.de, 2. August 2019.
  20. Tom Grater: Denis Villeneuve’s ‘Dune’ Heading Back To Europe For Additional Shooting In August In: Deadline.com am 18. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020.
  21. Scott Roxborough, Scott Roxborough: How ‘Dune’ Cinematographer Greig Fraser Created the Look of Denis Villeneuve’s Sci-Fi Epic. In: The Hollywood Reporter. 10. September 2021, abgerufen am 11. September 2021 (amerikanisches Englisch).
  22. Kult-Hit Dune: Neuverfilmung kommt mit zahlreichen Top-Stars. In: chip.de, 20. März 2019.
  23. Hans Zimmer to Score Denis Villeneuve’s 'Dune'. In: filmmusicreporter.com, 18. März 2019.
  24. First Tracks from Hans Zimmer’s 'Dune' Score Released. In: filmmusicreporter.com, 22. Juli 2021.
  25. 'Dune' Soundtrack Album Details. In: filmmusicreporter.com, 16. September 2021.
  26. 'Dune' Soundtracks Release Schedule Announced. In: filmmusicreporter.com, 23. Juli 2021.
  27. So entstand Hans Zimmers „Dune“-Cover von Pink Floyds „Eclipse“. In: Rolling Stone, 17. September 2020.
  28. Katrin Hemmerling: Dune: Offizieller Main-Trailer zur neuen Verfilmung des Wüstenplaneten veröffentlicht. In: robots-and-dragons.de, 22. Juli 2021.
  29. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 15. Februar 2020.
  30. Jeff Sneider: Denis Villeneuve’s 'Dune' Delayed as WB Sets Elvis Presley Movie for 2021. In: collider.com, 2. August 2019.
  31. William Hughes: Dune moves to October 22, which is shaping up to be a damn fine movie day. In: avclub.com, 26. Juni 2021.
  32. WarnerBros.com | Dune | Movies. Abgerufen am 11. August 2021.
  33. Anthony D’Alessandro: Warner Bros Sets Entire 2021 Movie Slate To Debut On HBO Max Along With Cinemas In Seismic Windows Model Shakeup. In: deadline.com, 3. Dezember 2020.
  34. Daniel Fabian: Dune. In: Filmstarts, abgerufen am 10. Juni 2021.
  35. Biennale Cinema 2021: Dune, by director Denis Villeneuve, to have world premiere at the 78th Venice Film Festival. In: labiennale.org, 17. Juni 2021.
  36. Andreas Wiseman: Denis Villeneuve’s ‘Dune’ Is Heading To The Venice Film Festival In: Deadline.com, 26. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
  37. Thomas Schultze: Erste Titel: Toronto prescht vor. In: Blickpunkt:Film, 23. Juni 2021.
  38. Dade Hayes: New York Film Festival Unveils Spotlight Program, With 'Dune', Joaquin Phoenix-Starrer 'C’Mon C’Mon', 'Red Rocket' & More. In: deadline.com, 19. August 2021.
  39. Funcom N.V. enters into exclusive partnership with Legendary Entertainment for games in the Dune universe. In: Funcom. 26. Februar 2019, abgerufen am 16. November 2019 (englisch).
  40. Dune. In: spio-fsk.de. Abgerufen am 17. September 2021.
  41. Dune. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 9. September 2021.
  42. Dune. In: metacritic.com. Abgerufen am 5. September 2021.
  43. David Rooney: Timothee Chalamet in Denis Villeneuve’s 'Dune': Film Review. In: The Hollywood Reporter, 3. September 2021.
  44. Dietmar Dath: Moralische Stürme, unverwüstliche Künste. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. September 2021, abgerufen am 17. September 2021.
  45. David Jenkins: Dune – first-look review. In: Little White Lies, 3. September 2021, abgerufen am 17. September 2021 (englisch).