Dungarpur (Staat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dungarpur
1197–1949
Flagge von Dungarpur
Flagge Wappen
Hauptstadt Dungarpur
Staatsform Fürstenstaat (15 Schuss Salut)
Fläche 3781 km²
Einwohnerzahl 260.000 (1941)
Gründung 1197
Auflösung 7. April 1949
Staatsreligion: Hinduismus
Dynastie: Sisodia (Ahra Guhilot-Clan)
Fürstenstaat Dungarpur auf einer Karte aus The Imperial Gazetteer of India (1907–1909)
Fürstenstaat Dungarpur auf einer Karte aus The Imperial Gazetteer of India (1907–1909)
Blick auf den Juna-Mahal-Palast in Dungarpur
Blick auf den Juna-Mahal-Palast in Dungarpur

Dungarpur (Hindi: डूंगरपुर, Ḍūṇgarpur) war einer der Fürstenstaaten der Rajputen im heutigen Rajasthan (Britisch-Indien), benannt nach der gleichnamigen Hauptstadt. Die Fürsten von Dungarpur aus der Dynastie Sisodia stammen von den Fürsten von Mewar ab. 1197 gründete Rawal Samant Singh, der älteste Sohn des Rana von Mewar, einen eigenen Fürstenstaat. Dieser kam im 16. Jahrhundert unter die Oberhoheit der Großmoguln. 1527 wurde Banswara durch Erbteilung abgetrennt. Jashwant Singh II. (1808–45) nahm den Titel Mararawal, Shri Bijay Singh Bahadur (1898–1918) den Titel Rai-e-Raian Maharawal an. In den Marathenkriegen suchte Dungarpur britischen Schutz und war 1818–1947 britisches Protektorat. Ein großer Teil der Bevölkerung gehörte zum indigenen Volk der Bhil.

1877 wurde eine eigene Staatspost gegründet, die ab 1933 auch Briefmarken herausgab. Dungapur hatte 1941 eine Fläche von 3781 km² und 260.000 Einwohner. Der Maharawal trat am 25. März 1948 der Union von Rajasthan bei. Am 7. April 1949 erfolgte der Anschluss an Indien und am 1. November 1956 die Auflösung des Fürstenstaats.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Barton: The princes of India. With a Chapter on Nepal. Nisbet, London 1934, (Reprinted edition. Cosmo, New Delhi 1983).
  • Andreas Birken: Philatelic Atlas of British India. CD-ROM. Birken, Hamburg 2004.
  • Ian Copland: The princes of India in the endgame of empire, 1917–1947 (= Cambridge Studies in Indian History and Society. 2). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1997, ISBN 0-521-57179-0.
  • George B. Malleson: An historical sketch of the native states of India. Longmans, Green & Co., London 1875, (Digitalisat).
  • Paul E. Roberts: India (= A Historical Geography of the British Dominions. Bd. 7, Tl. 1–2). 2 Bände (Bd. 1: History to the End of the East India Company. Bd. 2: History under the Government of the Crown.). Clarendon Press, Oxford 1916–1923, (Reprinted edition: Historical Geography of India. 2 Bände. Printwell, Jaipur 1995).
  • Peter Röver: Dungarpur. Briefmarken und Postgeschichte eines indischen Staates. Forschungsgemeinschaft Indien e.V. im BDPh e.V., Wilhelmshaven 1988, ISBN 3-9801701-0-1.
  • Joseph E. Schwartzberg (Hrsg.): A historical atlas of South Asia (= Association for Asian Studies. Reference Series. 2). 2nd impression, with additional material. Oxford University Press, New York NY u. a. 1992, ISBN 0-19-506869-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fürstentum Dungarpur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien