Dunja Mijatović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunja Mijatović 2013

Dunja Mijatović (* in Bosnien-Herzegowina) ist die OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mijatović studierte an der Universität von Bologna, der London School of Economics und beendete das Studium 1987 an der Universität von Sarajevo mit einem Bachelor of Science in Engineering. Im Jahr 2002 schloss sie in Internet und Meinungsfreiheit den Studiengang zum Master ab.

Die frühere Direktorin der Radio-, Kommunikations- und Aufsichtsbehörde von Bosnien-Herzegowina[1] wurde im Jahr 2010 die Nachfolgerin von Miklós Haraszti als OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und März 2013 wurde sie für eine zweite dreijährige Amtszeit als Vertreterin bestellt.

Mijatović spricht neben ihren Muttersprachen Bosnisch, Serbisch, Kroatisch ebenso fließend Deutsch und Englisch und hat Grundkenntnisse in Französisch und Russisch.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mijatović hat am 30. April in Aachen die Karlsmedaille für europäische Medien 2015, die "Médaille Charlemagne pour les Médias Européens", im Vorfeld der Karlspreis-Feierlichkeiten erhalten. [2] Ebenfalls 2015 wurde sie mit dem Concordia-Preis in der Kategorie Presse-und Informationsfreiheit ausgezeichnet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dunja Mijatović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiener Zeitung zur Person Dunja Mijatović
  2. Karlsmedaille für europäische Medien 2015 für Dunja Mijatović
  3. Preisverleihung 2015: Mijatovic, Delcheva und Chorherr ausgezeichnet. Abgerufen am 24. Jänner 2017.