Dunkin’ Donuts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunkin’ Brands Inc.
Logo von Dunkin’ Donuts Inc.
Rechtsform Corporation, Tochtergesellschaft
Gründung 1950 in Quincy (Massachusetts), USA
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Canton (Massachusetts), USA
Leitung Nigel Travis, Vorsitzender & CEO

John Costello, Präsident Global Marketing und Innovation
Bill Mitchell, Präsident Dunkin' Brands International
Scott Murphy, Chief Supply Officer
Paul Twohig, Präsident Dunkin' Donuts U.S. & Kanada

Mitarbeiter 120.000
Umsatz 810,9 Mio. USD (2015)
Branche Systemgastronomie
Website dunkindonuts.com

Dunkin’ Donuts ist eine US-amerikanische Schnellrestaurantkette.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dunkin’ Donuts wurde 1950 von dem Amerikaner Bill Rosenberg (1916–2002) gegründet. Das erste Restaurant wurde in Quincy, Massachusetts eröffnet.

Seit 1955 wird Dunkin’ Donuts als Franchiseunternehmen geführt. Weltweit gibt es 11.300 Restaurants (Stand: März 2016) in 36 Ländern, davon über 8.000 in den USA und über 3.200 weitere in Nord- und Südamerika, Europa, Asien sowie Neuseeland.[1]

Die erste deutsche Dunkin’-Donuts-Filiale eröffnete 1999 in Berlin.

Filialen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dunkin’-Donuts-Filiale am Alexanderplatz in Berlin

In Deutschland ist Dunkin’ Donuts mit insgesamt 70 Filialen vertreten (Stand August 2015), davon 25 in Berlin[2], sowie weitere in Nordrhein-Westfalen, Hessen[3], Niedersachsen[4], Sachsen, Baden-Württemberg, Bayern[5], Hamburg[6] und Rheinland-Pfalz.

Filialen in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des Jahres 2014 wurden zwei Filialen in Österreich eröffnet.[7] Im März 2016 eröffnete die erste Filiale in Oberösterreich (in der Plus City). Mit 2. Juni 2016 wurde bekannt, dass Insolvenz beantragt wurde. Das Ziel pro Standort 3000 Donuts pro Tag zu verkaufen wurde nicht erreicht.[8]

Filialen in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. September 2015 gab Dunkin' Donuts bekannt, auch Filialen in der Schweiz eröffnen zu wollen. Am 1. März 2016 wurden dann die ersten Filiale in Basel eröffnet.[9] Insgesamt sollen in den kommenden 7 Jahren 30 neue Restaurants entstehen, wobei der Schwerpunkt anfangs vor allem auf den Standort Zürich, Basel, Bern, Genf, Lausanne gelegt wird. Bis Mitte 2017 will Dunkin' Donuts 6 weitere Filialen in der Schweiz eröffnen. Die zweite Filiale soll August 2016 in Bern eröffnet werden.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Donuts

Die Filialen haben nahezu identische Sortimente. Feste Bestandteile sind vorwiegend verschiedene glasierte und gefüllte Donuts, aber auch anderes Gebäck, darunter Bagels, Croissants, Brownies, Muffins und Kaffeespezialitäten.

Zudem gibt es in jeder Filiale Donuts der Saison.

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Dunkin’ Donuts betreibt die Dunkin’ Donuts Inc. „Baskin-Robbins“. Der Jahresumsatz belief sich im Jahr 2015 auf 10,1 Mrd. US-Dollar[10].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dunkin' Donuts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dunkin Donuts.com: Company Snapshot (abgerufen am 10. März 2016)
  2. Dunkin’ Donuts Berlin: Storefinder (abgerufen am 7. Dezember 2014)
  3. Dunkin’ Donuts Rhein-Main: Stores (abgerufen am 31. Januar 2014)
  4. Dunkin’ Donuts Niedersachsen: Homepage (abgerufen am 31. Januar 2014)
  5. Dunkin’ Donuts Bayern: Filialen (abgerufen am 26. Januar 2016)
  6. Dunkin’ Donuts Hamburg: Home (abgerufen am 1. Juli 2014)
  7. Erster Dunkin' Donuts-Shop hat eröffnet (abgerufen am 20. November 2014)
  8. Dunkin Donuts wegen Finanzlochs in Österreich pleite. In: derStandard.at. Abgerufen am 2. Juni 2016.
  9. [1] (abgerufen am 20. November 2014)
  10. Boston.com: Dunkin' Brands Reports Fourth Quarter and Fiscal Year 2015 Results (abgerufen am 10. März 2016)