Duodenaldivertikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
K57.0 Divertikulose des Dünndarmes mit Perforation und Abszess
K57.1 Divertikulose des Dünndarmes ohne Perforation oder Abszess
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Duodenaldivertikel sind Aussackungen (Divertikel) der Darmwand am Zwölffingerdarm. Die Mehrzahl der Duodenaldivertikel entwickeln sich Richtung Pankreas, sind also konkavseitig an der C-Schlinge zu finden.

Selten gibt es auch intraluminale oder intramurale Duodenaldivertikel, die in den Darmkanal hineinragen oder in der Wand selbst zu finden sind. Diese seltenen Formen sind angeborene Fehlbildungen, sind aus einer Mukosaduplikatur (Schleimhautverdopplung) entstanden und können zu einer kompletten Verlegung des Dünndarmes führen. Sie sind entwicklungsgeschichtlich mit der Duodenalatresie verwandt.

Häufigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Patientengut wird die Häufigkeit unterschiedlich angegeben. Laut Sektionsstudien werden sie in ca. 20 % aller Fälle gefunden; Endoskopiker sehen es mit 10 % neben der Papille (iuxtapapillär), wenn sie z. B. anlässlich einer ERCP das Duodenum genau untersuchen müssen um die Einmündungsstelle des Gallenganges zu finden. Wahrscheinlich wird das Duodenaldivertikel mit zunehmendem Alter häufiger. Mann und Frau sind gleichhäufig betroffen. Die genaue Ursache ihrer Entstehung ist unbekannt.

Medizinische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regel machen Duodenaldivertikel keine Beschwerden. Sie stören nur bei der ERCP und können diese Untersuchung erschweren oder unmöglich machen.

Komplikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ursache für Blutungen im Verdauungstrakt ist das Duodenaldivertikel selten verantwortlich zu machen. Duodenale Divertikel können außerdem durch eine Entzündung, eine Perforation, einen Ileus, eine Pankreatitis und einen Aufstau des Gallenganges kompliziert und dann auch symptomatisch werden. Ganz selten findet sich eingedickter und verhärteter Darminhalt im Divertikel (Enterolith).

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regel wird ein Duodenaldivertikel zufällig bei einer Endoskopie, Computertomographie oder Laparotomie entdeckt, da es sich klinisch meist stumm verhält.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr selten muss ein Duodenaldivertikel operiert werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Köhl: Ein Beitrag zur Kenntnis der Duodenaldivertikel (5 Beobachtungen). Dissertation. München 1927, OCLC 71872498.
  • Hugo Karl Lill: Über das Duodenaldivertikel. Dissertation. Bielefeld 1939, DNB 57084262X.
  • Astrid Hehl: Die klinische Bedeutung der Duodenaldivertikel. Dissertation. Saarbrücken 1996, DNB 948957859.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]