Duttweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Duttweiler
Ehemaliges Gemeindewappen von Duttweiler
Koordinaten: 49° 17′ 58″ N, 8° 12′ 49″ O
Höhe: 120 m ü. NHN
Fläche: 4,2 km²
Einwohner: 993 (18. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 236 Einwohner/km²
Eingemeindung: 16. März 1974
Postleitzahl: 67435
Vorwahl: 06327
Karte
Duttweiler (rot) innerhalb der Gemarkung von Neustadt
Ortsbild von Duttweiler
Ortsbild von Duttweiler

Duttweiler ist ein pfälzisches Winzerdorf und seit 1974 ein Ortsteil der kreisfreien Stadt Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz). Einschließlich der Zweitwohnsitze hat es etwa 1000 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil liegt auf etwa 120 m ü. NHN im westlichen Teil der Rheinebene innerhalb des Gäu etwa 7 km südöstlich der Kernstadt. Zu Duttweiler gehört außerdem die Gemarkung Benzenloch mit dem Haßlocher Wasserwerk. Unmittelbar am West- und am Südrand der Ortsgemarkung verläuft die Grenze zwischen der Stadt Neustadt und dem Landkreis Südliche Weinstraße.

Südlich der Wohnbebauung fließt der Kropsbach[1], der sein Wasser zum Speyerbach schickt, einem linken Nebenfluss des Rheins.

Nachbargemeinden sind von Norden aus im Uhrzeigersinn die weiteren Neustadter Ortsteile Lachen-Speyerdorf und Geinsheim sowie die Ortsgemeinden Altdorf und Kirrweiler im Landkreis Südliche Weinstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde erstmals 965 als Dudenwilre urkundlich erwähnt, was „Weiler des Dudo“ bedeutet. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort zur Kurpfalz. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Duttweiler in den Kanton Neustadt (Donnersberg) eingegliedert und besaß eine eigene Mairie. 1815 wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1817 bis 1862 gehörte die Gemeinde dem Landkommissariat Neustadt an; aus diesem ging das Bezirksamt Neustadt hervor.

Ab 1939 war Duttweiler Bestandteil des Landkreises Neustadt an der Weinstraße. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Ort innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des Regierungsbezirks Pfalz im damals neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde Duttweiler am 7. Juni 1969 dem neu geschaffenen Landkreis Bad Dürkheim zugeordnet.[2] Dort bildete der Ort eine Exklave. Am 16. März 1974 erfolgte aus diesem Grund die Eingemeindung nach Neustadt.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung von Duttweiler von 1605 bis 2016[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1605 ~100 1801 411 1925 702 1960 813 1998 924 2011 957 2015 979
1624 ~80 1815 500 1933 710 1964 814 1999 914 2012 945 2016 1002
1775 275 1836 663 1939 706 1965 848 2002 972 2013 968 2017 995
1785 381 1916 636 1950 721 1974 931 2008 1002[5] 2014 979 2018 993

Der 1624 verzeichnete Bevölkerungsschwund um etwa 20 % ist mit dem Dreißigjährigen Krieg zu erklären, der Anfang der 1620er Jahre vor allem auf kurpfälzischem Gebiet ausgetragen wurde. Dabei fiel ein Teil der Bevölkerung Kriegshandlungen oder Seuchen zum Opfer oder musste wegen der schweren Verwüstungen auswandern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrufanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrufanlage

Im Jahre 1959 wurde eine Ortsrufanlage installiert, ein akustisches Informationsmedium, das im 21. Jahrhundert kaum noch gebräuchlich ist. Mithilfe von 60 Lautsprechern kann die Ortsverwaltung, deren Büro im ehemaligen Schulhaus untergebracht ist, die Einwohner erreichen und Neuigkeiten, Termine u. ä. bekanntgeben.

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Stadtteil Duttweiler wurde ein Ortsbezirk gebildet. Dem Ortsbeirat gehören neun Beiratsmitglieder an, den Vorsitz im Ortsbeirat führt der direkt gewählte Ortsvorsteher.[6]

Zur Zusammensetzung des Ortsbeirats siehe die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Neustadt an der Weinstraße.

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Kay Lützel. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 85,02 % gewählt und ist damit Nachfolger von Gerhard Syring-Lingenfelder, der nicht erneut angetreten war.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Duttweiler
Blasonierung: „Von Blau und Schwarz gespalten, rechts ein linksgewendeter rotbewehrter und -bezungter silberner Löwe, links eine silberne Raute.“

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit September 1959 wird eine Gemeindepartnerschaft mit Dudweiler gepflegt, das 1974 ein Stadtteil der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken wurde. Patenschaften bestehen mit Hockenheim in Nordbaden und Pfungstadt in Südhessen.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche St. Michael

Vor Ort befinden sich insgesamt zwölf Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

Die Kirche St. Michael besitzt einen Chorturm aus dem 13. Jahrhundert. Das Kirchenschiff als neugotischer Saalbau aus Sandsteinquadern wurde von Architekt Franz Schöberl aus Speyer geplant und in den Jahren 1877 sowie 1778 errichtet. Im Jahr 2006 wurde die Kapelle im Turm renoviert, das Kirchenschiff folgte 2009.[8]

Der Wasserturm aus dem Jahr 1929 hat eine Höhe von 44 m und ein Fassungsvermögen von 1000 m³.[9]

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Gesundbrunnen südwestlich des Siedlungsgebiets befindet sich vor Ort ein Naturdenkmal.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinberg in Duttweiler

Wein wird im Ort bereits seit über 1000 Jahren angebaut. An der Gesamtfläche Duttweilers von 420 Hektar haben die Rebflächen einen Anteil von etwa 200 Hektar. Sie werden bewirtschaftet von 15 haupterwerblichen Weinbaubetrieben. Das Weingut Bergdolt gehört seit 1992 dem Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP) an. Im Bereich der Gemarkung Benzenloch befindet sich außerdem ein Wasserwerk, das der Gemeinde Haßloch gehört.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiene

Duttweiler besaß ab 1908 an seinem nördlichen Ortsrand einen Bahnhof an der 1956 stillgelegten Lokalbahn Speyer–Neustadt. Nächstgelegene Bahnhöfe sind der Neustadter Hauptbahnhof (7 km, Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken) und der Bahnhof Maikammer-Kirrweiler (5 km, Bahnstrecke Neustadt–Wissembourg).

Straße

Mitten durch das Siedlungsgebiet verläuft in West-Ost-Richtung die Kreisstraße 22. Die westlich vorbeiführende Autobahn 65 (LudwigshafenKarlsruhe) ist über zwei Anschlüsse erreichbar: 13 Neustadt-Süd (5 km) und 14 Edenkoben (7 km). 2 km nördlich von Duttweiler verläuft von West nach Ost die Bundesstraße 39, die Neustadt und Speyer verbindet und gegen Ende des 20. Jahrhunderts als Umgehung der Anliegergemeinden ausgebaut wurde. Die Buslinie 507 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar, die sich am Verlauf der früheren Lokalbahn orientiert, verbindet von Ort mit der Neustadter Kernstadt sowie mit Speyer.

Sonstiges

Im 3 km entfernten Ortsteil Lachen-Speyerdorf ist der Flugplatz „Lilienthal“ Zentrum der Aktivitäten des seit 1912 bestehenden Neustadter Flugsportvereins.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Duttweiler verlaufen der Kraut-und-Rüben-Radweg und die Nordroute der Pfälzer Jakobswege.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Freibad wurde 1936 eröffnet und wird seit 1993 von einem Förderverein betrieben.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1946 wird jährlich das Weinfest der Freundschaft gefeiert und eine Weinprinzessin gekürt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Vigener (* 1947), Rechtswissenschaftler und Politiker (CDU), wohnt vor Ort

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Duttweiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kropsbach. (Nicht mehr online verfügbar.) Ortsverwaltung Duttweiler, archiviert vom Original am 30. Januar 2013; abgerufen am 16. April 2015.
  2. Robert Bossert: Chronik zum 40. Weinfest der Freundschaft. (Nicht mehr online verfügbar.) Weindorf Duttweiler, 1986, archiviert vom Original am 21. Februar 2014; abgerufen am 18. Juni 2014.
  3. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 173 (PDF; 2,8 MB).
  4. Einwohnerzahlen. (Nicht mehr online verfügbar.) Weindorf Duttweiler, archiviert vom Original am 30. Januar 2013; abgerufen am 4. Januar 2017.
  5. mit Zweitwohnsitzen.
  6. Stadt Neustadt an der Weinstraße: Hauptsatzung. (PDF, 134 kB) § 3 bis 5. 30. August 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019.
  7. Stadt Neustadt an der Weinstraße: Ortsvorsteher Duttweiler 2019. Vorläufiges Endergebnis. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  8. Pfarrgemeinde St. Michael, Duttweiler. Pfarreiengemeinschaft Geinsheim, abgerufen am 18. Juni 2014.
  9. Website des Ortsteils. (Memento vom 30. Januar 2013 im Internet Archive)
  10. Geschichte. Weingut Bossert, abgerufen am 18. Juni 2014.