Dux Moesiae secundae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heerführer der Comitatenses und Limitanei im 5. Jahrhundert n. Chr.
Karte des mösischen Limes
Karte der Diözese Thrakien um 400 n. Chr.
Notitia Dignitatum, Kastelle unter dem Befehl des Dux der Moesia II: Prista, Appiaria, Securisca, Dimo, Sucidava, Latris, Tegra

Der Dux Moesiae secundae (Heerführer der Moesia II) war ein hoher Offizier der oströmischen Armee und Kommandeur der Grenztruppen an der unteren Donau.[1]

Sein Zuständigkeitsbereich (ducatus) erstreckte sich auf den Limes der Moesia II, das entspricht dem Territorium im Nordosten des heutigen Bulgarien. Es handelte sich dabei größtenteils um eine Flussgrenze (ripae). Die meisten ihrer Kastelle standen am Südufer der Donau. Gleichzeitig dürfte der Dux aber auch die Truppen in den Binnenprovinzen

befehligt haben. Sein direkter Vorgesetzter war der Magister militum per Thracias.

In der Rangordnung des spätrömischen Reichsadels nahm ein Dux die Stellung eines vir spectabilis ein.

Ein namentlich bekannter Dux ist Rumoridus.[2]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mit dem Regierungsantritt Diokletians eingeleitete Reichsreform schlug sich auch in der Organisation der moesischen Provinzen nieder. Die Hauptstadt der nun verkleinerten Provinz Moesia inferior, ab da die Moesia II, blieb Marcianopolis. Der Ostteil Niedermösiens mit dem Legionslager Troesmis war der ebenfalls neugegründeten Provinz Scythia minor zugeschlagen worden. Diese beiden Uferprovinzen bildeten, zusammen mit den neugegründeten vier thrakischen Binnenprovinzen

als Verwaltungseinheit die Dioecesis Thraciae. Der Druck der Wandervölker auf die Grenzen an der mittleren und unteren Donau verstärkte sich nach der Mitte des 4. Jahrhunderts massiv. Die Kaiser erließen deswegen eine Reihe von Anordnungen für die Verteidigung und Befestigung der Grenze.[3] Nach der Schlacht von Adrianopel (378) verlor Ostrom zunehmend die Kontrolle über die Donaugrenze. Spätestens unter der Herrschaft von Theodosius I. wurden die Dukate der Daciae, Moesia II und Scytiae, die in der Notitia Dignitatum als eigenständig angeführt sind, wieder in einem Militärbezirk zusammengefasst.[4] 382 überließ Konstantinopel schließlich gotischen Foederaten das Gebiet zwischen der Donau und dem Balkangebirge (d. h. die Provinzen Dacia Ripensis und Moesia Secunda) zur Verteidigung. 390 wurde der gotische Heerkönig Alarich zum Magister militum der Moesia I und Dacia Ripensis ernannt, 397 zum Magister militum per Illyricum, nachdem er lange Jahre Thrakien und Dakien besetzt gehalten hatte. Zwischen 408 und 410 zogen die Visigoten aus der Provinz Richtung Weströmisches Reich ab. Die Balkan-Diözesen wurde Mitte des 5. Jahrhunderts von den Hunnen verwüstet. An der Wende vom 6. auf das 7. Jahrhundert wurde die Donauregion schließlich von den Awaren und Slawen überrannt.[5]

Verwaltungsstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Officium (Verwaltungsstab) des Dux umfasste folgende Ämter:[6]

  • Principem de eodem officio, qui completa militia adorat protector (Kanzleileiter, nach Ende seiner Dienstzeit als Leibwächter)
  • Numerarios et adiutores eorum (Zahlmeister und Hilfskräfte)
  • Commentariensem (Buchführer und Rechtskundiger)
  • Adiutorem (Assistent)
  • A libellis siue subscribendarium (Untersekretär und Einlaufstelle)
  • Exceptores et ceteros officiales (Schreiber und andere Beamte)[7]

Truppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Truppenliste (distributio) des Dux wurde nur in der Notitia Dignitatum überliefert. Alle Einheiten zählten zu den Grenztruppen (Limitanei). Sie gibt wahrscheinlich den Sollstand zwischen den Jahren 394 und 396 wieder. Außerdem sind auch drei – im Minus Laterculum – verzeichnete Kohorten unter seinem Befehl angegeben. Solche Einheiten hatten nur geringen Kampfwert und sicherten zumeist Vorposten, Straßen und Dörfer.

Laut Notitia waren die Überwachungsabschnitte an der Donau in einen Oberen („pedatura/partes superioris“) und einen Unteren („pedatura/partes inferioris“) geteilt. Dies ist auch bei der Moesia II der Fall. Zwei Präfekten dürften für die Marinesoldaten zuständig gewesen sein die den Fluss überwachten, zwei andere – vermutlich – für die jeweiligen Kastelle. Die Marineeinheiten standen auch nicht immer entweder flussauf- oder flussabwärts der Hauptquartiere, wie die Notitia suggeriert. Garnison und Flusspolizei der Legio IX waren z. B. im selben Lager stationiert. Die gegenständlichen Abschnitte wurden seltsamerweise immer von der fünften Kohorte gesichert. Laut Karlheinz Dietz handelte es sich dabei wohl um eine Fehlinterpredation des Kürzels CHTV (c[o]h[or]t[i]u[m]) seitens der mittelalterlichen Kopisten der Notitia.[8]

Obwohl nur drei Marineeinheiten angegeben werden, müssen die Legionen auch über Flusskampfschiffe verfügt haben. Im Codex Theodosianus ist im Abschnitt 7.17 für die untere Donau von Schiffsneubauten und Instandsetzungen die Rede. Insgesamt dürften demnach im 5. Jahrhundert etwa 100 Lusorien in der Moesia II und 125 in der benachbarten Scythia in Dienst gestanden haben. Weiters werden in dem Erlass auch agrarienses und iudicariare erwähnt. Um welche Schiffstypen es sich dabei handelte oder welche Funktion sie innehatten, ist unbekannt.[9]

Kavallerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziere/Einheit/Limesabschnitt/Kastelle Bemerkung Abbildung
Limitanei – cunei equitum
Cuneus equitum scutariorum, at Securisca Eine Einheit berittener Schildträger im Lager von Tscherkowistsa, BG.
Schildzeichen unbekannt
Cuneus equitum Solensium, at Dimo Das Lager von Dimum/Dimo stand im heutigen Belene, BG. Die Reitertruppe stammt möglicherweise von einer der britischen Hauslegionen, der Legio XX Valeria Victrix ab. Letztere scheinen in der Notitia als Solenses auf (siehe auch Dux Britanniarum). Eine weitere Infanterieabteilung der Solenses stand in der Armee des Magister Militum per Thracias.
Schildzeichen unbekannt
Cuneus equitum scutariorum, at Latius Eine Einheit berittener Schildträger, ihr Lager konnte bislang nicht lokalisiert werden.
Schildzeichen unbekannt
Cuneus equitum armigerorum, at Sexagintaprista Eine gepanzerte Reitertruppe, die zusammen mit der Legio I Italica, den Hafen von Sexaginta Prista (Russe, BG) schützte. Armigeri bedeutet schwer bewaffnet oder gepanzert. Eine andere Erklärung könnte sein, dass sie die Bezeichnung als Spitznamen oder Auszeichnung erhielten. Zwei weitere solcher schweren Einheiten:
  • die Armigeri propugnatores seniores und
  • die Armigeri propugnatores iuniores,

standen in der Armee des Comes Africae (Westreich).

Schildzeichen unbekannt
Cuneus equitum secundorum armigerorum, at Tegra Eine schwere Kavallerieeinheit im Lager von Marten, Ruse, BG.
Schildzeichen unbekannt
Cuneus equitum scutariorum, at Appiara Eine Abteilung berittener Schildträger im Lager von Rjachowo, BG.
Schildzeichen unbekannt
Cuneus equitum stablesianorum, at Sucidava Eine Einheit der Provinzgarde im Lager von Celei/Corabia, RU. Nicht zu verwechseln mit dem Lager von Sacidava, das in der Truppenliste des Dux Scythiae angeführt ist. Sucidava lag als Brückenkopf am linken (nördlichen) Ufer der Donau. Hier wurde während der Regierungszeit von Konstantin I. (328) eine der längsten Brücken (Pons Constantini) der Antike errichtet.
Schildzeichen unbekannt

Infanterie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziere/Einheit/Limesabschnitt/Kastelle Bemerkung Abbildung
Limitanei – milites
Milites praeventores, at Ansamo Grenzwächter (praeventores = Verhinderer), im Lager Ansamus (Tscherkowitsa, BG)
Schildzeichen unbekannt
Milites Constantini, at Trimammio Eine Hilfstruppeneinheit im Lager von Mechka, BG, die vielleicht unter Konstantin I. aufgestellt wurde.

Weitere Einheiten dieses Namens in der Notitia waren

Schildzeichen unbekannt
Milites Daciscii, at Mediolana Eine Hilfstruppeneinheit im Kastell von Mediolana, Lage unbekannt.
Schildzeichen unbekannt
Milites Novenses, at Transmariscae Vielleicht ursprünglich aus Novae abkommandierte Grenzwächter im Lager von Tutrakan, BG.
Schildzeichen unbekannt
Milites primi Moesiaci, at Candidiana Die erste Kohorte – von ursprünglich in der Provinz Moesia rekrutierten Soldaten – im Lager von Malak Preslavets, BG.
Schildzeichen unbekannt
Milites Moesiaci, at Teglicio Eine moesische Kohorte im Lager von Vetren, BG.
Schildzeichen unbekannt
Milites quarti Constantiani, at Durostoro Wahrscheinlich eine unter Konstantin I. ausgehobene Kohorte im Legionslager von Silistra, BG.
Schildzeichen unbekannt
Milites Cimbriani, at Cimbrianis Diese Hilfstruppeneinheit war vielleicht nach ihrem Standort benannt worden waren. Die Cimbriani, eine Legio palatinae, waren dem Comes Africae (Westreich) zugeteilt.
Truppenliste des Magister Peditum: Schildzeichen der Cimbriani

Legionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziere/Einheit/Limesabschnitt/Kastelle Bemerkung Abbildung
Legiones – limitanei
Praefectus legionis primae Italicae, at Novas Die Legio I Italica war seit 70 n. Chr. im Legionslager Novae (Swischtow, BG) stationiert. Andere in der Notitia erwähnte, aus ihr hervorgegangene Einheiten waren
Truppenliste des Magister Militum per Orientem: Schildzeichen der Prima Italica
Praefectus ripae legionis primae Italicae

cohortis quintae pedaturae superioris, at Novas

Auch die fünfte Kohorte der Legio I Italia lag im späten 4. Jahrhundert noch in Novae. Ihr Kommandant sicherte eine der insgesamt sieben in der Notitia genannten Uferpräfekturen.
Schildzeichen unbekannt
Praefectus ripae legionis primae Italicae cohortis quintae pedaturae inferioris, at Sexagintaprista Ein Detachement der Legio I Italica, das den unteren Flussabschnitt und Hafen von Sexaginta Prista (Ruse, BG) sicherte.
Schildzeichen unbekannt
Praefectus legionis undecimae Claudiae, at Durostoro Die Legio XI Claudia war seit dem 2. Jahrhundert in Durostorum (Silistra, BG) stationiert. Andere in der Notitia gelistete Vexilarii dieser Legion waren die
Truppenliste des Magister Militum Praesentalis II, Schildzeichen der Undecimani
Praefectus legionis undecimae Claudiae cohortis quintae pedaturae superioris, at Transmariscae Die fünfte Kohorte der Legio XI Claudia in Tutrakan, BG. Ihr Kommandant sicherte den oberen Abschnitt von einer der insgesamt sieben in der Notitia genannten Uferpräfekturen.[11]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus ripae legionis undecimae Claudiae cohortis quintae pedaturae inferioris, at Transmariscae Ein Detachement der Legio IX Claudia, das den unteren Flussabschnitt und Hafen von Tutrakan, BG, sicherte.
Schildzeichen unbekannt

Marineinfanterie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziere/Einheit/Limesabschnitt/Kastelle Bemerkung Abbildung
Classes – Milites navium
Milites navclarii Altinenses, at Altino Eine Marineeinheit im Lager von Oltina, RO.
Schildzeichen unbekannt
Milites tertii navclarii, at Appiaria Die dritte Abteilung einer Marineeinheit im Lager von Rjachowo, BG.
Schildzeichen unbekannt
Praefectus navium amnicarum et militum ibidem deputatorum Der Präfekt einer zur Schiffsbewachung abkommandierten Abteilung.
Schildzeichen unbekannt

Straßensicherungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziere/Einheit/Limesabschnitt/Kastelle Bemerkung Abbildung
Laterculum minus[12]
Cohortes – limitanei
In provincia Rotopia
Cohors quarta Gallorum, at Ulucitra Die vierte Kohorte der Gallier im Lager von Utum, BG.
Schildzeichen unbekannt
Cohors prima Aureliana, Radice-Viamata Diese erste – wohl zur Zeit des Aurelian aufgestellte – Kohorte stand in den Lagern von Beli Osam und Mihiltsi, BG. Sie schützte die Straße von Philippopulis nach Oescus.
Schildzeichen unbekannt
In provincia Thracia
Cohors tertia Valeria Bacarum, at Drasdes Vielleicht eine Einheit, die aus der Cohors III Bracaraugustanorum hervorgegangen ist. Diese wurde ursprünglich in Bracara Augusta (Braga) in Nordportugal rekrutiert.
Schildzeichen unbekannt

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ND.occ. XL, 1 und 11
  2. Ziegelstempel AE 2015, 01224 aus Silistra.
  3. Siehe dazu Codex Theodosianus, XV 1.13, Rescript des Valentinian an den Dux Tautomedus.
  4. Codex Theodosianus 7.17.1
  5. Zos. Hist.Nov. IV 34. 4: die Goten des Athanarich, Guidea/Zahariade 2016, S. 25–26 und 76.
  6. Officium autem habet ita:/Sein Stab wie folgt:
  7. ND or.: XL
  8. Dietz 1993, S. 298 und 312.
  9. ND or.: XL, Sub dispositione viri spectabilis ducis moesiae secundae, Edelmann-Singer/ Konen 2013, S. 255, Anm. 48.
  10. Notitia Dignitatum Or. VI und VII.
  11. Edelmann-Singer,/ Konen 2013, S. 255.
  12. Et quae de minore laterculo emittuntur:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Seeck: Notitia dignitatum. Accedunt notitia urbis Constantinopolitanae et laterculi provinciarum. Weidmann, Berlin 1876 (Digitalisat; unveränderter Nachdruck. Minerva, Frankfurt am Main 1962).
  • Babett Edelmann-Singer, Heinrich Konen: Salutationes – Beiträge zur Alten Geschichte und ihrer Diskussion: Festschrift für Peter Herz zum 65. Geburtstag. Frank & Timme, 2013.
  • Florian Himmler: Untersuchungen zur schiffsgestützten Grenzsicherung auf der spätantiken Donau (3. bis 6. Jahrhundert). BAR Int. Ser.2197, Oxford 2001.
  • Karlheinz Dietz: Cohortes, ripae, pedaturae. Zur Entwicklung der Grenzlegionen in der Spätantike. Selbstverlag des Seminars für Alte Geschichte, Würzburg 1993.
  • Octavian Bounegru, Mihail Zahariade, Gocha R. Tsetskhladze: Les Forces navales du Bas Danube et de la Mer Noire aux Ier.-VIe siècles. Oxbow Books, 1996.
  • Nicolae Gudea, Mihail Zahariade: Dacia Ripensis, Festungen an der Nordgrenze der Provinz und ihre Truppenkörper, Amsterdam 2016. PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]