Dykanka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dykanka
Диканька
Wappen von Dykanka
Dykanka (Ukraine)
Dykanka
Dykanka
Basisdaten
Oblast: Oblast Poltawa
Rajon: Rajon Dykanka
Höhe: 72 m
Fläche: 11,7 km²
Einwohner: 8.232 (1. Januar 2006[1])
Bevölkerungsdichte: 704 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 38502
Vorwahl: +380 5351
Geographische Lage: 49° 49′ N, 34° 32′ OKoordinaten: 49° 49′ 19″ N, 34° 31′ 40″ O
KOATUU: 5321055100
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 3 Dörfer
Bürgermeister: Olexandr Uss
Adresse: вул. Леніна 133
38500 смт. Диканька
Statistische Informationen
Dykanka (Oblast Poltawa)
Dykanka
Dykanka
i1
Straße in Dykanka gegen Ende des 19. Jahrhunderts
Palast des Fürsten Wiktor Sergejewitsch Kotschubei vor 1917

Dykanka (ukrainisch Диканька; russisch Диканька Dikanka) ist eine Siedlung städtischen Typs in der zentralukrainischen Oblast Poltawa. Sie ist Rajonzentrum des gleichnamigen Kreises. Der Ort liegt auf dem Poltawa-Plateau, in welches sich im Osten des Gemeindegebiets der Fluss Worskla über 60 m tief eingegraben hat. Westlich von Dykanka fließt der Srednja Howtwa. Der Name des Ortes soll sich vom ukrainischen Wort für ‚wild‘ (ukrainisch дикий) ableiten, da die Gegend vor der Gründung mit dichtem Eichenwald bestanden war.

Administrativ gliedert sich die SsT neben dem Hauptort in die 3 Dörfer Wassyliwka(Василівка), Proni (Проні) und Trojany (Трояни).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dykanka wird erstmals 1658 urkundlich erwähnt, als in der Nähe eine Schlacht zwischen Kämpfern des Poltawer Kosakenpulkführers Martyn Puscharja und Kriegern des Hetmans Iwan Wyhowkyj stattfand. 1668 kam es zu einer Schlacht zwischen den Kriegern des Hetmans Petro Doroschenko und Kämpfern des Hetmans Iwan Brjuchowezkyj. Das Gebiet war aber bereits lange vorher besiedelt gewesen. So wurden etwa westlich des Ortes Siedlungsspuren der Skythen aus dem 7. bis 6. Jh. v. Chr. gefunden. Die Entwicklung des Ortes war seit 1689 eng mit der ukrainisch-russischen Adelsfamilie Kotschubej verbunden, die hier ihre Besitzungen hatte. Diese errichtete zahlreiche Bauten, welche größtenteils noch erhalten sind. Hierzu gehören die Mykolajiwkirche (1794, Glockenturm: 1810), die Dreifaltigkeitskirche (1780, Foto) und ein Triumphbogen (1820) an der Straße PoltawaHadjatsch, der an den Sieg im Vaterländischen Krieg 1812 gegen die Franzosen unter Napoleon erinnert. Im 19. Jh. benannte der Dichter Gogol eine Sammlung von Kurzgeschichten nach dem Ort.

Um 1907 lebten in dem Ort 3442 Einwohner auf 757 Höfen. Es gab eine Lehranstalt, Destillerien und Brauereien, 43 Windmühlen, zwei Molkereien, eine Schmiede und drei Banken. Über das Jahr gab es insgesamt fünf Jahrmärkte.

1957 wurde das Dorf zu einer Siedlung städtischen Typs erhoben. Nachdem die Bevölkerung zwischen 1979 und 1989 noch um mehr als 10 % von 7916 auf 8863 Einwohner angewachsen war, hat sie seitdem leicht an Bevölkerung verloren. Der Verlust war aber im Vergleich zu anderen kleineren städtischen Siedlungen der Oblast relativ gering. Seit kurzem trägt auch eine Wodkasorte den Namen des Ortes.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an der Regionalstraße R-17 zwischen Poltawa und Ochtyrka bzw. Sumy. Die nächste Eisenbahnstation befindet sich im 29 km entfernten Poltawa.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption in der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dykanka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tschyselnist najawnoho naselennja Ukrajiny, Kiew 2006