Dysplasie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dysplasie (aus altgriech. δυσ- (dys) 'miss-, un-' und πλάσσειν (plassein) 'formen, bilden', neugriechisch: δυσπλασία) bezeichnet in der Humanmedizin und Veterinärmedizin ganz allgemein eine Fehlbildung.

Ebenso versteht man unter diesem Begriff noch rückbildungsfähige (reversible) Veränderungen von Zellen, Geweben und Organen, die einerseits durch atypische Wachstumsvorgänge und Verlust der Differenzierung gekennzeichnet sind. Hiebei sind die Übergänge zur Anaplasie fließend. Andererseits ist auch eine Aplasie als Dysplasie anzusehen, die aber im Unterschied zur Agenesie durch die Nichtausbildung eines Organes trotz vorhandener Organanlage gekennzeichnet ist.

Bei der Betrachtung des feingeweblichen Aufbaus eines Organs versteht man unter dem Begriff Dysplasie eine Abweichung der Gewebestruktur vom normalen Bild. Treten Dysplasien gehäuft im mikroskopischen Untersuchungsbefund einer histologischen Untersuchung auf, so können dies Krebsvorstufen sein.

Mittelgradige und schwere Dysplasien werden als Präkanzerosen eingestuft, die Vorstufen eines malignen Tumors darstelln.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Fehlbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dysplasien von Skelett und Bindegewebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich bei den Dysplasien von Skelett und Bindegewebe um systemhafte Störungen des Knochen- und Knorpelgewebes. Somit sind sie keine Organ-, sondern Gewebsdefekte.

Spezielle feingewebliche Dysplasie als Krebsvorstufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elsevier, Lingen (Hrsg.): Medizin. Mensch. Gesundheit. Genehmigte Sonderausgabe. Elsevier (Inhalt), München; Helmut Lingen Verlag (Hrsg.), Köln 2006.