Działdowo (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Działdowo
Logo der Gmina Działdowo
Gmina Działdowo (Polen)
Gmina Działdowo
Gmina Działdowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Działdowo
Geographische Lage: 53° 14′ N, 20° 11′ OKoordinaten: 53° 14′ 0″ N, 20° 11′ 0″ O
Höhe: 157 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 13-200
Telefonvorwahl: (+48) 23
Kfz-Kennzeichen: NDZ
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 538: FijewoNowe Miasto LubawskieRybnoNidzicaNidzica-Południe
DW 542: RychnowoDąbrównoDziałdowo
DW 544: BrodnicaLidzbarkDziałdowoMławaOstrołęka
DW 545: JedwabnoNidzicaKozłowoDziałdowo
Schienenweg: PKP-Linie 9: Bahnstrecke Danzig–Warschau
PKP-Linie 208: Bahnstrecke Chojnice–Działdowo
PKP-Linie 216: Bahnstrecke Olsztyn–Działdowo
Nächster int. Flughafen: Danzig
Warschau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 31 Schulzenämter
Fläche: 272,77 km²
Einwohner: 9836
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2803022
Verwaltung
Wójt: Paweł Stanisław Cieśliński
Adresse: ul. Księżodworska 10
13-200 Działdowo
Webpräsenz: www.gminadzialdowo.pl



Die Gmina wiejska Działdowo [d͡ʑau̯ˈdɔvɔ] ist eine Landgemeinde in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren und gehört zum Powiat Działdowski (Kreis Soldau). Ihr Verwaltungssitz ist die Stadt Działdowo (deutsch Soldau i. Ostpr.), die ihr als eigenständige Stadtgemeinde aber nicht angehört.

Übersichtsplan der Gmina Działdowo

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Oberland des ehemaligen Ostpreußens im Südwesten der heutigen Woiwodschaft Ermland-Masuren am Nordufer des Flusses Działdówka (Soldau), 157 Meter über dem Meeresspiegel, etwa 23 Kilometer südwestlich von Nidzica (Neidenburg) und 73 Kilometer südsüdwestlich von Olsztyn (Allenstein).

Die Gmina Działdowo im Powiat Działdowski

Die Gmina Działdowo ist eine von vier Landgemeinden, die zusammen mit einer Stadt-und-Landgemeinde sowie einer Stadtgemeinde den Powiat Działdowski bilden: die Gmina Działdowo mit 9836 Einwohnern, die Gmina Iłowo-Osada (7203 Einwohner), die Gmina Płośnica (5633 Einwohner), die Gmina Rybno (7205 Einwohner), die Gmina Lidzbark (14.132 Einwohner) sowie die Stadt Działdowo (21.279 Einwohner).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Nachbargemeinden der Gemeinde Działdowo gehören die Stadtgemeinde Działdowo (deutsch Soldau), deren Gebiet von der Gemeinde eingeschlossen wird, sowie Iłowo-Osada (Illowo), Płośnica (Heinrichsdorf) und Rybno (Rybno, 1942 bis 1945 Rübenau). Außerdem hat die Gmina Działdowo gemeinsame Grenzen mit der Gmina Dąbrówno im Powiat Ostródzki (Kreis Osterode (Ostpreußen)), mit der Gmina Kozłowo (Groß Koslau, 1938 bis 1945 Großkosel) im Powiat Nidzicki (Kreis Neidenburg) und mit den bereits zur Woiwodschaft Masowien gehörenden Gemeinden Kuczbork-Osada, Powiat Żuromiński und Lipowiec Kościelny, Powiat Mławski.

Gemeindefläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gmina Działdowo umfasst eine Fläche von 272,77 km², die zu 74 % land- und 17 % forstwirtschaftlich genutzt wird. Die Gemeindefläche entspricht 28,29 % der Gesamtfläche des Powiat Działdowski.

Durch das Gemeindegebiet fließen der Wkra (er heißt in seinem Oberlauf hier Działdowka (Soldau)) sowie die Wel (Welle).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde umfasst 31 Ortsteile mit Schulzenamt und weitere Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(bis 1920, 1939–1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1920, 1939–1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1920, 1939–1945)
Burkat Borchersdorf Komorniki Kämmersdorf Pożary Posaren
Bursz Bursch Kramarzewo Krämersdorf Prusinowo Pruschinowo
Drzazgi Fichtenwalde Krasnołąka Schönwiese Rudolfowo Rudolfsfelde
Księży Dwór Niederhof Ruszkowo Rauschken
Filice Fylitz Kurki Kurkau Rywociny
mit Góry
Rywoczin
Gąsiorowo Ganshorn bei Gilgenburg Lipówka Lindenau Sękowo Schönkau
Gnojenko Malinowo Amalienhof Sławkowo Frödau
Gnojno Mosznica Moschnitz Turza Wielka (Groß) Tauersee
Grzybiny Groß Grieben
1929–1945 Grieben
Myślęta Meischlitz Uzdowo Usdau
Jankowice Jankowitz
1938–1945 Sassendorf
Niestoja Niostoy Wilamowo Wilmsdorf
Kisiny Kyschienen Petrykozy Wysoka Hohendorf
Klęczkowo Klenzkau Pierławki Pierlawken Zakrzewo Königshagen
bis 1890 Polnisch Sakrau

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Einwohner der Gmina Działdowo belief sich am 30. Juni 2019 auf 9836. Über ihre Altersstruktur gibt eine Tabelle aus dem Jahre 2014 Auskunft:[2] Piramida wieku Gmina Dzialdowo.png

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet verlaufen vier Woiwodschaftsstraßen, die der Gemeinde eine sehr günstige Verkehrsanbindung bieten. Es sind die Woiwodschaftsstraßen:

Das Gemeindegebiet ist im Übrigen durch zahlreiche Nebenstraßen und Landwege gut vernetzt.

Schienen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Bahnstrecken durchziehen das Gemeindegebiet. Sie treffen in der Stadt aufeinander und bieten durch mehrere Bahnstationen Anschluss an den Bahnverkehr:

Die frühere Bahnstrecke Samborowo–Turza Wielka (deutsch Bergfriede–Groß Tauersee) ist seit 1993 nicht mehr in Betrieb und größtenteils abgebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Działdowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Kobiety = Frauen, Mężczyźni = Männer