Dzong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
རྫོང་
Wylie-Transliteration:
rDzong
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
Pinyin:
zōng

Dzong ist die Bezeichnung für buddhistische Klosterburgen in Bhutan und Tibet sowie, in kleinerem Umfang, auch in anderen tibetisch geprägten Gebieten im Himalaya (z. B. Ladakh und Sikkim). Darauf basierend werden häufig auch die entsprechenden, ihnen zugeordneten Verwaltungseinheiten Dzong genannt.

Dzong in Bhutan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgliederung von Bhutan

In jedem der 20 Distrikte (dzongkhag) Bhutans gibt es zumindest eine dieser Klosterfestungen, die als Kern des früheren feudalistischen Systems sowohl religiöses Zentrum und als auch Sitz der Verwaltung des jeweiligen Distrikts waren. Daher besteht jede dieser Festungen aus einem religiösen und einem weltlichen Teil.

Das sind die Festungen und ihre Lage im Einzelnen:

Nr. Bezirk Dzong erbaut Anmerkungen Bild
1 Bumthang Jakar Dzong 1646 Jakar Dzong
weitere Bilder
2 Chukha Chukha Dzong
3 Dagana Dagana Dzong
4 Gasa Gasa Dzong 17. Jh. Gasa Dzong
weitere Bilder
5 Haa Haa Dzong 1913 Haa Dzong
weitere Bilder
6 Lhuntse Lhuentse Dzong 1654 Lhuntse Dzong
weitere Bilder
7 Mongar Mongar Dzong
8 Paro Drukyel Dzong 1647 Ruine Drukyel Dzong
weitere Bilder
Rinpung Dzong 15. Jh. auch Paro Dzong genannt, Sitz der Distriktverwaltung Rinpung Dzong
weitere Bilder
9 Pemagatshel Pemagatshel Dzong
10 Punakha Punakha Dzong 1637/38 Krönungsort der Drachenkönige und bis 1965 Regierungssitz Punakha Dzong
weitere Bilder
11 Samdrup Jongkhar Samdrup Jongkhar Dzong
12 Samtse Samtse Dzong
13 Sarpang Sarpang Dzong
14 Thimphu Tashichho Dzong 1216 seit 1965 Regierungssitz Tashichho Dzong
weitere Bilder
Semtokha Dzong 1629-32 Semtokha Dzong
weitere Bilder
Lingzhi Yügyal Dzong Lingzhi Yügyal Dzong
weitere Bilder
15 Trashigang Trashigang Dzong 1659 Trashigang Dzong
weitere Bilder
16 Trashiyangtse Trashiyangtse Dzong Trashiyangtse Dzong
weitere Bilder
17 Trongsa Trongsa Dzong 1647 größter Dzong in Bhutan Trongsa Dzong
weitere Bilder
18 Tsirang Tsirang Dzong Tsirang Dzong
weitere Bilder
19 Wangdue Phodrang Wache Dzong 13. Jh.
Wangdue Phodrang Dzong 1638 Wangdue Phodrang Dzong
weitere Bilder
20 Zhemgang Zhemgang Dzong

Eine Gruppe von fünf dieser Dzongs (Punakha, Wangdue Phodrang, Paro, Trongsa und Dagana Dzong) steht unter der Bezeichnung "Dzongs: Zentren der weltlichen und religiösen Obrigkeiten" auf der Tentativliste Bhutans für die Aufnahme in das UNESCO-Welterbe. Als eigenes Objekt steht auch die Ruine von Drukgyel Dzong auf dieser Liste.

Dzong in Tibet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kampa Dzong 1938

Bekannte erhaltene oder noch weiter in Form von Ruinen erkenntlichen Dzongs in Tibet sind:

  1. Gyantse Dzong
  2. Kampa Dzong im Kreis Gamba
  3. Phari Dzong
  4. Der Potala-Palast ist die Weiterentwicklung eines Dzong, der den Shigatse Dzong zum Vorbild hatte.
  5. Shelkar Dzong im Kreis Tingri
  6. Shigatse Dzong
  7. Yumbhulakhang im Yarlung-Tal

Dzong in Ladakh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hankar Dzong
  2. Jangchub Dzong
  3. Palast von Leh
  4. Phug Kar Dzong
  5. Urgyan Dzong

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]