E-40 (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo des Rappers
E-40 im Jahr 2007
E-40 im Jahr 2007
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
The Mail Man
  US 131 16.10.1993 (5 Wo.)
In a Major Way
  US 13 01.04.1995 (23 Wo.)
Tha Hall of Game
  US 4 16.11.1996 (20 Wo.)
The Element of Surprise
  US 13 29.08.1998 (9 Wo.)
Charlie Hustle: The Blueprint of a Self-Made Millionaire
  US 28 27.11.1999 (6 Wo.)
Loyalty and Betrayal
  US 18 28.10.2000 (6 Wo.)
The Ballatician: Grit & Grind
  US 13 27.07.2002 (10 Wo.)
Breakin News
  US 16 27.09.2003 (5 Wo.)
The Best of E-40: Yesterda, Today & Tomorrow
  US 133 11.09.2004 (1 Wo.)
My Ghetto Report Card
  US 3 01.04.2006 (30 Wo.)
The Ball Street Journal
  US 42 13.12.2008 (10 Wo.)
Revenue Retrievin': Day Shift
  US 47 17.04.2010 (4 Wo.)
Revenue Retrievin': Night Shift
  US 49 17.04.2010 (4 Wo.)
Revenue Retrievin': Overtime Shift
  US 42 16.04.2011 (2 Wo.)
Revenue Retrievin': Graveyard Shift
  US 40 16.04.2011 (6 Wo.)
The Block Brochure: Welcome to the Soil 1
  US 59 14.04.2012 (… Wo.)
The Block Brochure: Welcome to the Soil 2
  US 58 14.04.2012 (… Wo.)
The Block Brochure: Welcome to the Soil 3
  US 75 14.04.2012 (… Wo.)
Sharp on All 4 Corners: Corner 1
  US 61 27.12.2014 (… Wo.)
Sharp on All 4 Corners: Corner 2
  US 197 27.12.2014 (… Wo.)
Singles[1][2]
Captain Save a Hoe (ft. The Click)
  US 94 16.07.1994 (2 Wo.)
1-Luv (ft. Leviti)
  US 71 25.02.1995 (14 Wo.)
Sprinkle Me (ft. Suga T)
  US 44 24.06.1995 (13 Wo.)
Things’ll Never Change (ft. Bo-Rock)
  DE 95 21.04.1997 (2 Wo.)
Tell Me When to Go (ft. Keak da Sneak)
  US 35 04.03.2006 (15 Wo.)
U and Dat (ft. T-Pain & Kandi Girl)
  US 13 27.05.2006 (25 Wo.)
I Don’t Fuck with You (mit Big Sean)
  DE 95 27.03.2015 (1 Wo.)
  UK 67 07.02.2015 (13 Wo.)
  US 11 11.10.2014 (29 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

E-40 (* 15. November 1967 in Vallejo, Kalifornien; eigentlich Earlington Reginald Stevens III) ist ein US-amerikanischer Rapper aus der Bay Area. Sein Album In a Major Way (1995) wurde in den USA mit einer Platinschallplatte ausgezeichnet, mit drei weiteren Alben erreichte er Goldstatus.[3]

Der Rapper nutzt eine Vielzahl von Namen. Neben seinem Künstlernamen E-40, ist er auch unter den Spitznamen Charlie Hustle, E-Bonics, 40 Fonzarelli, The Ambassador of the Bay, The Ballatician, 40 Belafonte, E-Pheezy, Fortywater und Earl Poppin’ His Collar bekannt

Earl wählte die „40“ in „E-40“ als Anspielung auf die „40s“ – in der amerikanischen Umgangssprache eine Glasflasche für Malzgetränke oder Bier, die vierzig Flüssigunzen enthält. Das „E“ wurde aus Earls Vornamen abgeleitet.

Karriere[Bearbeiten]

Nach einer Talent-Show an der Grambling State University entschieden E-40 und sein Cousin B-Legit eine Rap-Karriere zu versuchen. Sie zogen zurück nach Vallejo und schlossen sich mit D-Shot, dem Bruder von E-40, zusammen, um die Gruppe Most Valuable Players zu gründen. Der Onkel von E-40, Saint Charles, war Gospel-Sänger und half ihnen dabei Aufnahmen herauszubringen. E-40s Schwester, Suga T, trat später der Gruppe bei, um The Click zu gründen.[4]

Nach der Veröffentlichung des ersten Albums von The Click (Down and Dirty), erschien E-40s Solo-Debütalbum. Von 1994 bis 2003 war er bei Jive Records unter Vertrag.

E-40 veröffentlichte, wenn die Alben mit The Click mitgezählt werden, über zehn Alben. Er erschien in zahlreichen Film-Soundtracks und hatte Gastauftritte auf Alben befreundeter Rapper.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1994: The Mail Man
  • 1994: Federal
  • 1995: In a Major Way
  • 1996: Tha Hall of Game
  • 1998: The Element of Surprise
  • 1999: Charlie Hustle: The Blueprint of a Self Made Millionaire
  • 2000: Loyalty and Betrayal
  • 2002: The Ballatician: Grit & Grind
  • 2003: Breakin News
  • 2004: The Best of E-40: Yesterday, Today, and Tomorrow
  • 2006: My Ghetto Report Card
  • 2008: The Ball Street Journal
  • 2010: Revenue Retrievin': Day Shift
  • 2010: Revenue Retrievin': Night Shift
  • 2011: Revenue Retrievin': Overtime Shift
  • 2011: Revenue Retrievin': Graveyard Shift
  • 2012: The Block Brochure: Welcome to the Soil 1
  • 2012: The Block Brochure: Welcome to the Soil 2
  • 2012: The Block Brochure: Welcome to the Soil 3
  • 2012: History: Function (mit Too Short)
  • 2012: History: MOB Music (mit Too Short)
  • 2013: The Block Brochure: Welcome to the Soil 4
  • 2013: The Block Brochure: Welcome to the Soil 5
  • 2013: The Block Brochure: Welcome to the Soil 6
  • 2014: Sharp on All 4 Corners: Corner 1
  • 2014: Sharp on All 4 Corners: Corner 2
  • 2014: Sharp on All 4 Corners: Corner 3
  • 2014: Sharp on All 4 Corners: Corner 4

Singles[Bearbeiten]

  • 1994: The Mailman (featuring The Click)
  • 1994: Captain Save a Hoe
  • 1995: Sprinkle Me (featuring uga T)
  • 1995: 1-Luv (featuring Leviti)
  • 1997: Things’ll Never Change/Rapper’s Ball (featuring Too $hort)
  • 2000: Nah, Nah… (featuring Nate Dogg)
  • 2002: Rep Yo City (featuring Lil Jon, Petey Pablo, Bun B & Eightball)
  • 2002: Automatic (featuring Kokane & Fabolous)
  • 2003: Quarterbackin (featuring Clipse)
  • 2006: Tell Me When to Go (featuring Keak Da Sneak)
  • 2006: U and Dat (featuring T-Pain & Kandi Gurl)
  • 2006: White Gurl (featuring Juelz Santana & UGK)
  • 2007: Go Hard or Go Home (Soundtrack Stomp the Yard)
  • 2008: Wake It Up (featuring Akon)
  • 2014: Red Cup (featuring T-Pain, Kid Ink & B.o.B)

Gastbeiträge[Bearbeiten]

  • 2005: Hustle (Remix) (MURS featuring E-40, Chingo Bling & John Cena)
  • 2006: Snap Yo Fingers (Lil Jon featuring E-40 & Sean Paul of The Youngbloodz)
  • 2006: Candy (Drippin’ Like Water) (Snoop Dogg featuring E-40, MC Eiht, Goldie Loc, Daz Dillinger & Kurupt)
  • 2006: Oh Yeah (Work) (Lil’ Scrappy feat. E-40 und Sean Paul of the Youngbloodz)
  • 2006: I Got Chips (Turf Talk featuring E-40)
  • 2009: Santana DVX (The Lonely Island featuring E-40)
  • 2009: Booty Call (Brokencyde featuring E-40)
  • 2010: Every Freakin Night (Lil Jon featuring E-40 and Naadei)
  • 2014: B*tch N*gga (Vell featuring E-40 and Doughboyz Cashout)
  • 2014: I Don’t Fuck with You (Big Sean featuring E-40)
  • 2014: Far Alone (G-Eazy featuring E-40 & Jay Ant)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1 / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  2. a b US-Charthistorie (Billboard)
  3. Recording Industry Association of America – Searchable Database: E-40 auf riaa.com, abgerufen am 28. August 2015 (englisch)
  4. Interview mit E-40 bei Westcoast 2K

Weblinks[Bearbeiten]