E-40 (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo des Rappers
E-40 im Jahr 2007

E-40 (* 15. November 1967 in Vallejo, Kalifornien; bürgerlich Earlington Reginald Stevens III) ist ein US-amerikanischer Rapper aus der San Francisco Bay Area. Sein Album In a Major Way (1995) wurde in den USA mit einer Platinschallplatte ausgezeichnet, mit drei weiteren Alben erreichte er Goldstatus.[1]

Der Rapper nutzt eine Vielzahl von Namen. Neben seinem Künstlernamen E-40 ist er auch unter den Spitznamen Charlie Hustle, E-Bonics, 40 Fonzarelli, The Ambassador of the Bay, The Ballatician, 40 Belafonte, E-Pheezy, Fortywater und Earl Poppin’ His Collar bekannt.

Earl wählte die „40“ in „E-40“ als Anspielung auf die „40s“ – in der amerikanischen Umgangssprache eine Glasflasche für Malzgetränke oder Bier, die vierzig Flüssigunzen enthält. Das „E“ wurde aus Earls Vornamen abgeleitet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Talent-Show an der Grambling State University entschieden E-40 und sein Cousin B-Legit eine Rap-Karriere zu versuchen. Sie zogen zurück nach Vallejo und schlossen sich mit D-Shot, dem Bruder von E-40, zusammen, um die Gruppe Most Valuable Players zu gründen. Der Onkel von E-40, Saint Charles, war Gospel-Sänger und half ihnen dabei Aufnahmen herauszubringen. E-40s Schwester, Suga T, trat später der Gruppe bei, um The Click zu gründen.[2]

Nach der Veröffentlichung des ersten Albums von The Click (Down and Dirty), erschien E-40s Solo-Debütalbum. Von 1994 bis 2003 war er bei Jive Records unter Vertrag.

E-40 veröffentlichte, wenn die Alben mit The Click mitgezählt werden, über zehn Alben. Er erschien in zahlreichen Film-Soundtracks und hatte Gastauftritte auf Alben befreundeter Rapper.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1993 The Mail Man 131
(5 Wo.)
1995 In A Major Way 13
(23 Wo.)
US: Platin[4]
1996 Tha Hall of Game 4
(20 Wo.)
US: Gold[4]
1998 The Element of Surprise 13
(9 Wo.)
US: Gold[4]
1999 The BluePrint of a $elf-Made Millionaire 28
(6 Wo.)
2000 Loyalty and Betrayal 18
(6 Wo.)
2002 Grit & Grind 13
(10 Wo.)
2003 Breakin News 16
(1 Wo.)
2004 The Best of E-40: Yesterday, Today & Tomorrow 133
(1 Wo.)
Best-Of-Album
2006 My Ghetto Report Card 3
(1 Wo.)
US: Gold[4]
2008 The Ball Street Journal 42
(10 Wo.)
2010 Revenue Retrievin’: Day Shift 47
(4 Wo.)
2010 Revenue Retrievin’: Night Shift 49
(4 Wo.)
2010 Revenue Retrievin’: Day Shift / Night Shift 130
(1 Wo.)
Doppelalbum, bestehend aus den beiden zuvor gelisteten Werken
2011 Revenue Retrievin’: Overtime Shift 42
(2 Wo.)
2011 Revenue Retrievin’: Graveyard Shift 40
(2 Wo.)
2011 Revenue Retrievin’: Overtime Shift / Graveyard Shift 174
(1 Wo.)
Doppelalbum, bestehend aus den beiden zuvor gelisteten Werken
2012 The Block Brochure: Welcome to the Soil 1 59
(2 Wo.)
2012 The Block Brochure: Welcome to the Soil 2 58
(2 Wo.)
2012 The Block Brochure: Welcome to the Soil 3 71
(1 Wo.)
2012 The Block Brochure: Welcome to the Soil 1, 2 & 3 44
(1 Wo.)
Dreifachalbum, bestehend aus den drei zuvor gelisteten Werken
2012 History: Function Music 62
(1 Wo.)
Kollaboalbum mit Too Short
2012 History: Mob Music 71
(1 Wo.)
Kollaboalbum mit Too Short
2012 History: Mob Music and Function Music 97
(1 Wo.)
Kollaboalbum mit Too Short;
Doppelalbum, bestehend aus den beiden zuvor gelisteten Werken
2013 The Block Brochure: Welcome to the Soil 4 136
(1 Wo.)
2013 The Block Brochure: Welcome to the Soil 5 140
(1 Wo.)
2013 The Block Brochure: Welcome to the Soil 6 151
(1 Wo.)
2014 Sharp on All 4 Corners: Corner 1 61
(1 Wo.)
2014 Sharp on All 4 Corners: Corner 2 197
(1 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Captain Save a Hoe
The Mail Man
94
(2 Wo.)
featuring The Click
1995 Sprinkle Me
In a Major Way
44
(13 Wo.)
featuring Suga T
1995 1-Luv
In a Major Way
71
(14 Wo.)
featuring Leviti
1996 Things’ll Never Change
Tha Hall of Game
95
(2 Wo.)
98
(1 Wo.)
29
(14 Wo.)
featuring Bo-Rock
2006 Tell Me When to Go
My Ghetto Report Card
35
(15 Wo.)
featuring Keak da Sneak; US: Gold[6]
2006 U and Dat
My Ghetto Report Card
13
(25 Wo.)
featuring T-Pain & Kandi Girl; US: Platin[6]
2014 I Don’t Fuck With You
Dark Sky Paradise
95
(1 Wo.)
67
(13 Wo.)
11
(9 Wo.)
Single von Big Sean featuring E-40
2014 Choices (Yup)
Sharp on All 4 Corners: Corner 1
US: Gold[6]
2016 Saved
Free TC
81
(8 Wo.)
Single von Ty Dolla Sign featuring E-40
2016 Law
The Art of Hustle
85
(3 Wo.)
Single von Yo Gotti featuring E-40

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: E-40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Recording Industry Association of America – Searchable Database: E-40 auf riaa.com, abgerufen am 28. August 2015 (englisch)
  2. Interview mit E-40 bei Westcoast 2K
  3. Chartquellen:
  4. a b c d RIAA: Datenbank mit Künstlersuche nach „E-40“ in der Format-Kategorie „Album“
  5. Chartquellen:
  6. a b c RIAA: Datenbank mit Künstlersuche nach „E-40“ und Format-Kategorie „Single“