E-Werk Mittelbaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
E-Werk Mittelbaden
Logo
Rechtsform AG & Co. KG
Gründung 2004
Sitz Lahr
Leitung Ulrich Kleine (Vorstand)
Mitarbeiter 291 (2012) [1]
Umsatz 257 Mio. Euro (2012) [1]
Branche Energieversorgung (Strom)
Website www.e-werk-mittelbaden.de

Die E-Werk Mittelbaden AG & Co. KG, kurz E-Werk Mittelbaden, ist ein regionales Elektrizitätsversorgungsunternehmen mit Sitz in Lahr/Schwarzwald.

Als kommunal geprägtes Unternehmen liefert das E-Werk Mittelbaden Strom im Ortenaukreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1906 errichtete die AEG in Lahr das erste Elektrizitätswerk. Im gleichen Jahr ging der Eigenbetrieb der Stadt Offenburg ans Netz.

Das Versorgungsgebiet des Elektrizitätswerk Lahr reichte 1922 bis an die Stadtgrenze von Offenburg. Durch Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen kam es zur Übernahme des Eigenbetriebes der Stadt Offenburg. Der Name der Gesellschaft wurde in „Elektrizitätswerk Mittelbaden Aktiengesellschaft“ geändert.

1998 vergrößerte sich das Versorgungsgebiet durch den Beitritt der EnBW als Gesellschafter. Diese brachte den ehemaligen „Regionalservice Kinzigtal“ ein.

Gesellschafterstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31,0 % EnBW Kommunale Beteiligungen GmbH
  • 29,4 % Stadt Lahr/Schwarzwald
  • 25,8 % Stadt Offenburg
  • 10,7 % Energiewerk Ortenau Beteiligungsges. mbH & Co. KG (ewo)
  • 3,0 % 27 weitere Gemeinden aus dem Ortenaukreis

Neue Energien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2010 bis 2012 entstanden entlang der Kinzig drei neue Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 1,34 MW. Neben dem Ausbau der Photovoltaik in der Region bestehen Beteiligungen an Off- und On-Shore Windkraftanlagen.

Im Jahr 2012 wurde die „BürgerEnergiegenossenschaft E-Werk Mittelbaden eG“ gegründet, um regionale Projekte in erneuerbaren Energien zu realisieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2012 Abgerufen 22. Januar 2014 (PDF; 0,8 MB)

Koordinaten: 48° 20′ 20,6″ N, 7° 51′ 38,3″ O