E-Whoring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

E-Whoring, manchmal auch eWhoring geschrieben, ist ursprünglich ein Begriff aus der Welt der Hacker. Es handelt sich um Betrugsverfahren im Internet, bei dem der Täter seine Opfer meist in sozialen Netzwerken oder Chat-Foren unter Vortäuschung einer anderen Identität sucht, nämlich der eines „sexy“ aussehenden Mädchens oder einer entsprechenden jungen Frau. Der Kontakt dient einzig dem Ziel, online Geld zu machen, nicht um die Person tatsächlich real zu treffen.

E-Whoring (aus dem Englischen: „elektronische Hurerei“) wird meist über Facebook eingesetzt, indem zunächst Kontakte geknüpft werden. Hat der Betreiber des jeweiligen Profils einige hundert „Freunde“ gefunden, weil sie in ihm eine attraktive Frau vermuten, bietet er ihnen geldwerte Links an. In der Regel sind das Portale für Pornografie. Die vorgespielte Frau verspricht, auf der Pornoseite persönlich zu sexuellen Diensten zur Verfügung zu stehen. In Wirklichkeit aber wird ein Abonnement verkauft. Es sind auch Fälle von E-Whoring mit Kreditkartenbetrug bekannt geworden. Manchmal ist auch die Installation von Trojanern im Spiel, um die Opfer weiter auszunutzen. In der Regel kann ein solcher Tarnaccount sehr lange benutzt werden, ohne negativ aufzufallen. Facebook hat inzwischen entsprechende Tools im Einsatz, mit denen verdächtige Profile identifiziert werden können. Diese Tools können jedoch nur von den Benutzern selbst gestartet werden, wenn sie ein Profil verdächtig finden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]