e.GO Life

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
e.GO
e.GO Life auf dem Genfer Auto-Salon 2019
e.GO Life auf dem Genfer Auto-Salon 2019
e.GO Life
Produktionszeitraum: seit 03/2019
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotor:
20–60 kW
Länge: 3348 mm
Breite: 1748 mm
Höhe: 1581 mm
Radstand: 2200 mm
Leergewicht: >1150 kg

Der e.GO Life ist ein elektrisch angetriebener, viersitziger Kleinstwagen der e.GO Mobile AG aus Aachen. Der e.GO Life kann seit dem 18. Mai 2017 vorbestellt werden. Zunächst sollten 1000 Fahrzeuge in der Version First Edition im Jahr 2019 produziert werden; diese Fahrzeuge sollten aus technischen und rechtlichen Gründen auf 53 kW gedrosselt und ohne Rekuperation ausgeliefert werden.[1] Der e.GO Life soll ab 2020[2] in drei Leistungsstufen angeboten werden. Der Listenpreis des Basismodells mit 20 kW (27 PS) beträgt 17.900 Euro.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsführer der e.GO Mobile AG ist Günther Schuh, der bereits an der Gründung der Streetscooter GmbH beteiligt war. Die Entwicklung der e.GO-Fahrzeugmodelle findet auf dem Campus der RWTH Aachen statt, an der Schuh Professor für Produktionssystematik ist. Der e.GO Life wurde ursprünglich als Leichtelektromobil geplant, im weiteren Verlauf wurde das Konzept zu einem Personenkraftwagen der Fahrzeugklasse M1 weiterentwickelt. Das endgültige Design des Fahrzeugs wurde im März 2017 auf der Cebit in Hannover präsentiert.[4]

Im April 2017 wurde bekannt gegeben, dass das Produktionswerk im Aachener Osten, auf dem ehemaligen Philips-Gelände, entstehen soll und die Bauarbeiten bereits begonnen haben.[5] Am 16. September 2017 teilte das Unternehmen mit, dass bereits 1200 Vorbestellungen vorlägen und der e.GO Life nach Austausch mit den Kunden ab Sommer 2018 in drei Leistungsvarianten auf den Markt kommen solle.[6] Ursprünglich sollte die Produktion im Mai 2018 beginnen[7] und die Auslieferung im Oktober 2018.[8] Im Juli 2018 wurde die erste Fabrik eröffnet.[9]

Auf dem Genfer Auto-Salon im März 2019 wurde das Serienmodell des Fahrzeugs erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.[10] Außerdem wurde mit dem Concept Sport ein leistungsgesteigertes Konzeptfahrzeug des Fahrzeugs präsentiert.[11]

Im März 2019 wurde mit der Serienproduktion begonnen.[12] Am 26. April 2019 wurden mit bestandener letzter Prüfung alle erforderlichen Homologationstests für eine europäische Kleinserienzulassung der e.GO Life First Edition absolviert.[13] Am 8. Mai 2019 wurden dann die ersten Serienfahrzeuge ausgeliefert.[14] Am 1. Juli 2019 setzte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) den e.GO Life auf die Liste der förderfähigen Fahrzeuge.[15] Bis zum 1. Dezember 2019 wurden insgesamt 126 Förderanträge für einen e.Go Life eingereicht.[16]

Im Jahr 2019 wurden 540 Fahrzeuge verkauft.[17]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der e.GO Life ist als Stadtauto und Zweitwagen konzipiert. Das Fahrzeug hat Heckantrieb und ist ein 2+2-Sitzer. Das Leergewicht des e.GO Life 20 liegt mit Batterie bei 1150 kg.[18] Der Wagen hat eine Skelettkarosserie. Der räumliche Rahmen des Wagens ist aus Aluminiumprofilen und -blechen hergestellt, an einigen Stellen mit Stahl verstärkt und mit farbigen Kunststoffpaneelen beplankt. Die Vorderräder sind einzeln an MacPherson-Federbeinen und Querlenkern aufgehängt, hinten ist eine starre, als „U“-förmige Deichselachse ausgeführte De-Dion-Achse eingebaut. An allen Rädern sind Scheibenbremsen eingebaut.[19]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor- und Batterietechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der e.GO Life sollte zunächst ein 48-Volt-Antriebssystem des Automobilzulieferers Robert Bosch GmbH bekommen. Den Kundenwünschen folgend wurde allerdings auf ein Hochvoltsystem umgeplant[20][21]. Bosch liefert den Elektromotor, die Steuereinheit, das Ladegerät sowie das Display und die Traktionsbatterie.[22] Der Service nach dem Kauf soll von den Bosch-Car-Service-Betrieben übernommen werden.[23]

Ladefähigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der e.GO Life lässt sich an der Haushaltssteckdose mit einem normalen Schuko-Stecker aufladen. Die maximale Ladeleistung beträgt 2,3 kW (230 V, 10 A).[24] Um die Batterie schneller laden zu können, ist der e.GO Life mit einem Typ-2-Stecker ausgerüstet. Bei der Markteinführung war die maximale Ladeleistung der Batterie jedoch auf 3,7 kW (230 V, 16 A, einphasig) beschränkt.[25] Damit kann in einer Stunde genug Energie für ca. 24 km zusätzlicher Fahrtstrecke mit Normverbrauch geladen werden.

e.GO bietet die „Wallbox home“ genannte Wandladestation für zuhause zum Preis von 549 Euro (Stand: November 2018) an, um die Batterie mit einem Typ-2-Stecker aufzuladen (ein 5 Meter langes Kabel ist inklusive).[26] Die "Wallbox"-Ladestation hat eine maximale Ladeleistung von 11 kW (laut Hersteller "für zukünftige Fahrzeuggenerationen der e.GO-Familie").[27]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herstellerangaben mit Stand 16. September 2017[6], März 2019[18] und Januar 2020:[28][29]

e.Go Life First Edition[30] e.GO Life 20 e.GO Life 40 e.GO Life 60
Bauzeitraum: seit März 2019 geplant ab 2020 seit Januar 2020
max. Leistung: 53 kW (72 PS) 20 kW (27 PS) 40 kW (54 PS) 57 kW (77 PS)
Dauerleistung 25 kW 20 kW 24 kW 29 kW
Beschleunigung, 0–50 km/h: 3,5 s 7,7 s 4,7 s 4,7 s
Beschleunigung, 0–100 km/h: 35,0 s 12,0 s ?
Höchstgeschwindigkeit: 132 km/h 112 km/h 123 km/h 130 km/h
Stromverbrauch auf 100 km
(nach WLTP kombiniert):
24,2 kWh 14,5 kWh 15,5 kWh 15,5 kWh
Batteriekapazität: 21,5 kWh 14,5 kWh 17,5 kWh 21,5 kWh
Reichweite (WLTP Combined): 89 km 100 km 113 km 139 km
Reichweite (WLTP City): 104 km 124 km 206 km
Ladedauer AC 2,3 kW 100 % (Schuko)

Ladedauer AC 3,6 kW 100 % (Typ 2)

Ladedauer DC bis 80 % (CCS)

9,6 h
6,0 h
5,4 h
3,8 h
7,3 h
4,5 h
9,6 h
6,0 h
Leergewicht: 1.231 kg 1.150 kg 1.170 kg 1.231 kg
Listenpreis[31] (inkl. MwSt.) ab: 24.650 € 17.900 € 20.600 € 21.900 €

Im November 2019 wurde angekündigt, dass die Preise der Modelle ab 2020 im Vergleich zu den 2019 angekündigten Preisen wegen Sonderauflagen und der höheren Umweltprämie steigen werden.[32]

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland

Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts wurde im Mai 2019 das erste Fahrzeug der Marke e.GO zugelassen. Im Zeitraum Mai bis November wurden in Deutschland insgesamt 103 Fahrzeuge vom Typ e.Go Life First Edition zugelassen.[33]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: E.GO Life – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erneute Verzögerung bei Marktstart des e.GO Life. electrive.net, 2. Mai 2019, abgerufen am 2. Mai 2019.
  2. e.GO Life Elektroauto: Verzögert sich die Auslieferung? Abgerufen am 15. November 2019.
  3. Pressemitteilung: e.GO Mobile AG passt Preise für e.GO Life an - e.GO Mobile AG. Abgerufen am 28. Dezember 2019.
  4. Vorhang auf für das elektromobile Stadtauto „e.GO Life“ aus Aachen. In: Aachener Zeitung. 20. März 2017 (aachener-zeitung.de [abgerufen am 14. April 2017]).
  5. Alexander Barth: e.GO-Elektromobil wird künftig auf altem Philips-Gelände gebaut. In: Aachener Nachrichten. 25. April 2017 (aachener-nachrichten.de [abgerufen am 27. April 2017]).
  6. a b Pressemitteilung: e.GO Life kommt in mehreren Leistungsvarianten. e.GO Mobile AG, 16. September 2017, abgerufen am 17. September 2017.
  7. e.GO Life Elektroauto: Produktionsbeginn im Mai 2018. www.e-go-mobile.com, abgerufen am 23. Februar 2019.
  8. e.Go Life: Produktion startet im März. handelsblatt.com, 12. Februar 2019, abgerufen am 23. Februar 2019.
  9. e.GO Mobile eröffnet erste Elektroauto-Fabrik. ecomento.de, 13. Juli 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  10. So sieht die Serienversion des Ego Life für 16.000 Euro aus! Abgerufen am 9. März 2019.
  11. Pressemitteilung: e.GO mit zwei Weltneuheiten auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf 2019. In: e-go-mobile.com. 19. Februar 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  12. Aachener Elektrowagen e.Go wird nun in Serie produziert. WDR, 5. April 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  13. Mitteilung der e.GO Mobile AG vom 30. April 2019.
  14. e.GO Life: Aachener Unternehmen liefert erste Elektroautos aus. In: faz.net, 9. Mai 2019, abgerufen am 7. November 2019 (Quelle: dpa).
  15. e.GO Life erhält "Umweltbonus" von 4000 Euro. 2. Juli 2019, abgerufen am 16. Juli 2019.
  16. BAFA - Energie - Zwischenbilanz zum Antragstand vom 1. Dezember 2019. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  17. e.GO Mobile will in diesem Jahr 5100 Elektroautos bauen. In: ecomento.de. 27. Januar 2020, abgerufen am 27. Januar 2020.
  18. a b Website des Herstellers. e.GO Mobile AG, abgerufen am 9. März 2019.
  19. Herstellerprospekt. (PDF) e.GO Mobile AG, abgerufen am 31. Juli 2019.
  20. Drei Modelle vorgestellt: Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 2. Oktober 2017]).
  21. Podcast Episode 40: Exklusiv-Interview mit Prof. Dr. Schuh/CEO von e.GO - cleanelectric. Abgerufen am 2. Oktober 2017.
  22. Christoph M. Schwarzer: e.Go Mobile AG der RWTH Aachen. heise.de, 13. April 2017, abgerufen am 14. April 2017.
  23. Bosch und e.GO Mobile schließen Kooperationsvertrag für e-Mobility Services. Robert Bosch GmbH, 10. November 2016, abgerufen am 14. April 2017.
  24. Ladeinfrastruktur. Abgerufen am 4. November 2018 (deutsch).
  25. e.GO Wallbox home. Abgerufen am 4. November 2018.
  26. Ladeinfrastruktur. Abgerufen am 4. November 2018 (deutsch).
  27. Ladeinfrastruktur. Abgerufen am 4. November 2018 (deutsch).
  28. Preisliste - E.go Life. (PDF) Abgerufen am 28. Dezember 2019.
  29. Technische Details - E.go Life. (PDF) Abgerufen am 28. Dezember 2019.
  30. E.go Life First Edition: Die Elektroauto-Revolution aus Aachen. Spiegel Online, 10. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019.
  31. Pressemitteilung: e.GO Mobile AG passt Preise für e.GO Life an - e.GO Mobile AG. Abgerufen am 28. Dezember 2019 (deutsch).
  32. Christian Frahm: Vereinbarung auf Autogipfel: Neue Prämie für E-Autos bedroht Existenz von Kleinherstellern wie e.Go. In: Spiegel Online. 10. November 2019 (spiegel.de [abgerufen am 18. November 2019]).
  33. manager magazin premium: e.Go Mobile AG: Günthter Schuh verliert den Straßenkampf. Abgerufen am 23. Dezember 2019.