E. M. Forster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doktor honoris causa in Leiden (1954)
Dora Carrington: Porträt E. M. Forster, 1924/25

Edward Morgan Forster OM, CH (* 1. Januar 1879 in Marylebone, London; † 7. Juni 1970 in Coventry) war ein englischer Erzähler und zeitweise Mitglied der Bloomsbury Group.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Lebenshälfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward Morgan Forster war der einzige Sohn eines Architekten, der 1880 starb. Forsters Kindheit und ein großer Teil seines Lebens als Erwachsener wurden von seiner Mutter, Anne Clara Wichelo Forster, und seinen Tanten dominiert. Er besuchte zuerst die Tonbridge School, wo er stark unter der Grausamkeit seiner Klassenkameraden litt.

Von 1897 bis 1901 studierte Forster am King’s College der University of Cambridge. Dort trat er der elitären Geheimgesellschaft Cambridge Apostles bei, von deren Mitgliedern sich später unter anderem Roger Fry, John Maynard Keynes, Lytton Strachey und Leonard Woolf zur Bloomsbury Group zusammenschlossen, deren Mitglied Forster in den 1920er und 1930er Jahren war.

Nach seiner Graduierung reiste er mit seiner Mutter nach Italien und Griechenland und fing nach seiner Rückkehr an, Essays und Kurzgeschichten für die liberale „Independent Review“ zu verfassen. 1905 verbrachte Forster mehrere Monate auf dem in Pommern im heutigen Polen liegenden Gut Nassenheide als Hauslehrer der vier Kinder der Gräfin Elizabeth von Arnim-Schlagenthin.

Sein erster Roman, Where Angels Fear to Tread, erschien 1905. Im folgenden Jahr hielt er Vorlesungen über italienische Kunst und Geschichte am Cambridge Local Lectures Board. The Longest Journey erschien 1907, gefolgt von A Room with a View (1908), das teilweise auf Forsters Erinnerungen und Erfahrungen aus seinen ausgedehnten Italienreisen beruht. Während der Vorkriegsjahre schrieb Forster auch mehrere Kurzgeschichten, die in The Celestial Omnibus (1914) veröffentlicht wurden.

Nach Howards End (1910), das die Themen Geld, Geschäft und Kultur behandelte, begann Forster mit einem neuen Roman, der ein damaliges Tabuthema behandelte: Homosexualität. Maurice entstand in den Jahren 1913/1914, wurde von Forster mehrmals revidiert und 1971 postum veröffentlicht.

Forster reiste 1912/1913 nach Indien und arbeitete anschließend bis 1915 für die National Gallery in London. Er trat nach Beginn des Ersten Weltkriegs dem Britischen Roten Kreuz bei und diente in Ägypten (Alexandria).

Forster kehrte 1921 nach Indien zurück, wo er als Privatsekretär für den Maharaja von Dewas Senior arbeitete. In Indien spielt auch sein letzter Roman und sein Meisterwerk A Passage to India (1924), ein Porträt des Landes unter britischer Herrschaft.

Nach A Passage to India[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Später schrieb er zwei Biographien: Goldsworthy Lowes Dickenson (1934) und Marianne Thornton (1956). Die Essaysammlungen Abinger Harvest und Two Cheers for Democracy erschienen 1936 und 1951, The Hill of Devi, ein kommentierter Bericht über seine Beobachtungen in Indien in den Jahren 1912–1913 sowie 1921, 1953. Erst postum erschien die Sammlung von Kurzgeschichten mit vorwiegend homosexueller Thematik The Life to Come (1972).

Forster schrieb Kritiken und Essays für zahlreiche Magazine, z. B. für den Listener, und war aktives PEN-Mitglied. 1934 wurde er der erste Präsident des National Council for Civil Liberties, 1945 Ehrenmitglied von King’s College, an dem er bis zu seinem Tod lebte.

Als überzeugter Demokrat lehnte Forster 1949 die Erhebung in den Ritterstand ab. 1953 wurde er zum Companion of Honour ernannt; 1958 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt; 1969 akzeptierte er den britischen Verdienstorden.

Forster war homosexuell – offen gegenüber engen Freunden, doch nicht gegenüber der Öffentlichkeit – und blieb Junggeselle.[1] Es verband ihn eine lebenslange Beziehung mit Bob Buckingham (1904–1975), einem verheirateten Polizisten.[2]

Auch im deutschsprachigen Raum wurde sein Satz bekannt: „Wie kann ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?“

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze

  • Lars Kleiber: Lebenskunst in E. M. Forsters „Howard’s End“ und Zadie Smith’s „On beauty“. In: Anna-Margaretha Horatschek (Hrsg.): Literatur und Lebenskunst. Reflexionen zum guten Leben im britischen Roman vom Viktorianismus zur Postmoderne. WVT, Trier 2008, S. 197–218, ISBN 978-3-86821-006-4.
  • Thomas Le Blanc: Das Paradies und andere Maschinen. E. M. Forster „The machine stops“. In: Ders: (Hrsg.): Glaubenswelten. Götter in Science Fiction und Phantasy (= Schriften und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar. Bd. 88). Verlag der PBW, Wetzlar 2005, S. 101–106.
  • Ralph Pordzik: Snares that cannot fail. „Critical“ tourism and the response to modernity in E. M. Forster’s „A room with view“. In: Ders.: The wonder of travel. Fiction tourism and the social construction of the nostalgic (= Anglistische Forschungen. Bd. 344). Winter, Heidelberg 2005, S. 107–122, ISBN 3-8253-5041-X.

Monographien

  • John Arlott u. a. (Hrsg.): Aspects of E. M. Forster. Essays and recollections written for his 90th birthday January 1, 1969. Arnold Books, London 1969.
  • Richard Canning: Brief lives. E. M. Forster. Hesperus Press, London 2009, ISBN 978-1-84391-916-2.
  • G. K. Das (Hrsg.): E. M. Forster. A human exploration. Centenary essays. Macmillan, London 1979, ISBN 0-333-25775-8.
  • Earl G. Ingersoll: Filming Forster. The challenges in adapting E. M. Forster’s novels for the screen. University Press, Madison, N.J. 2012, ISBN 978-1-61147-517-3.
  • Wendy Moffat: E. M. Moffat. A new Life. Bloomsbury Publ., London 2011, ISBN 978-1-4088-0961-7.
  • Nicholas Royle: E. M. Forster. British Council/Northcote House, Plymouth 1999.
  • Sogos, Sofia, Nature and Mystery in Edward Morgan Forster’s Tales, Giorgia Sogos (Hrsg.), Free Pen Verlag, Bonn 2018, ISBN 978-3-945177-61-7.

Romanbiografie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: E. M. Forster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Britain Unlimited Biography. Britainunlimited.com. 7. Juni 1970. Abgerufen im 21. August 2010.
  2. Richard Brooks: Sex Led to EM Forster’s End. In: The Times, 6. Juni 2010.