Nisin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E234)
Wechseln zu: Navigation, Suche
E 234 ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für die Europastraße siehe Bundesautobahn 27.
Nisin (Lactococcus lactis subsp. lactis)
Nisin (Lactococcus lactis subsp. lactis)
Stäbchenmodell nach PDB 1WCO
Masse/Länge Primärstruktur 34 Aminosäuren
Präkursor (57 aas)
Bezeichner
Gen-Name(n) spaN ; nisA
Externe IDs
Transporter-Klassifikation
TCDB 1.C.20.1.1
Bezeichnung Nisin-Familie
Vorkommen
Homologie-Familie Nisin/Subtilin
Übergeordnetes Taxon Bacillus / Lactobacillus / Streptococcus Gruppe

Nisin ist ein antibiotisch wirkendes Peptid aus der Gruppe der Lantibiotika (lanthioninhaltige Antibiotika). Es weist ein breites Wirkungsspektrum gegen grampositive Bakterien auf.[1] Nisin wird von dem Milchsäurebakterium Lactococcus lactis produziert.[2][3] Es kommt in roher Milch vor und gilt für gesunde Menschen als harmlos, da man davon ausgeht, dass es von den Verdauungsenzymen in kurzer Zeit abgebaut wird.

Chemische Formel von Nisin

Wegen seiner antibiotischen Wirkung (nur gegen grampositive Bakterien) ist Nisin zur Konservierung geeignet. Es ist in den meisten europäischen Ländern als Konservierungsstoff für verschiedene Lebensmittel (Pudding, Käse, Schmelzkäse) zugelassen.[3][1] Als Lebensmittelzusatz hat es die Nummer E 234.[4]

Nisin wird auch in der Humanmedizin[5] und Tiermedizin[2] als Antibiotikum angewendet.

Nisin gehört zur Nisin-Familie der porenbildenden Toxine. Es benutzt Lipid II in der bakteriellen Zellmembran, um eine Pore mit einem Durchmesser von 2 bis 2,5 Nanometer für mehrere Sekunden zu öffnen. Es ist ein Klasse I-Lantibiotikum.[6]

Analytik[Bearbeiten]

Zur zuverlässigen qualitativen und quantitativen Bestimmung von Nisin in den verschiedenen Untersuchungsmaterialien können die Kopplungen der HPLC mit der Massenspektrometrie[7][8] oder ELISA-Tests[9] eingesetzt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stevens, K. A. et al.: Nisin treatment for inactivation of Salmonella species and other gram-negative bacteria. Applied and Environmental Microbiology, Band 57, Nr. 12, 1991, S. 3613–3615.
  2. a b Cao, L. T., Wu, J. Q., Xie, F., Hu, S. H., & Mo, Y.: Efficacy of nisin in treatment of clinical mastitis in lactating dairy cows. Journal of dairy science, Band 90, Nr. 8, 2007, S. 3980–3985.
  3. a b Soomro, A. H., Masud, T., K. Anwaar: Role of lactic acid bacteria (LAB) in food preservation and human health–a review. Pakistan Journal of Nutrition, Band 1, Nr. 1, 2002, S. 20–24, PDF
  4. ZVerkV - Einzelnorm - Anlage 2 (zu § 3 Abs. 1) Verkehrsbezeichnungen und Reinheitsanforderungen von für technologische Zwecke zugelassene Zusatzstoffe
  5. Aranha, Clara; Sadhana Gupta, K. V. R. Reddy: Contraceptive efficacy of antimicrobial peptide Nisin: in vitro and in vivo studies. Contraception, Band 69. Nr. 4, 2004, S. 333–338.
  6. TCDB-Eintrag
  7. Ko KY, Park SR, Lee CA, Kim M: Analysis method for determination of nisin A and nisin Z in cow milk by using liquid chromatography-tandem mass spectrometry., J Dairy Sci. 2015 Mar;98(3):1435-42, PMID 25529415
  8. Schneider N, Werkmeister K, Pischetsrieder M: Analysis of nisin A, nisin Z and their degradation products by LCMS/MS., Food Chem. 2011 Jul 15;127(2):847-54, PMID 23140745
  9. Aly S, Floury J, Famelart MH, Madec MN, Dupont D, Le Gouar Y, Lortal S, Jeanson S: Nisin quantification by ELISA allows the modeling of its apparent diffusion coefficient in model cheeses., J Agric Food Chem. 2011 Sep 14;59(17):9484-90, PMID 21770386

Literatur[Bearbeiten]