eBay Kleinanzeigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
eBay Kleinanzeigen

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2009
Sitz Kleinmachnow, DeutschlandDeutschland Deutschland
Branche Elektronischer Handel
Website ebay-kleinanzeigen.de

eBay Kleinanzeigen ist ein deutsches Online-Kleinanzeigen-Portal, welches mit über 40 Millionen Anzeigen[1] das größte Portal seiner Art in Deutschland ist. Laut den daily digital facts der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung ist eBay Kleinanzeigen das reichweitenstärkste Online-Angebot in Deutschland.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

eBay Kleinanzeigen ist am 9. September 2009 aus dem vorherigen Angebot Kijiji hervorgegangen.[3]

Im Juli 2020 wurde bekannt, dass eBay seine Anzeigenportale eBay Kleinanzeigen und Mobile.de bis spätestens zum 1. Quartal 2021 an den börsennotierten Internetkonzern Adevinta verkauft, der in seinem Herkunftsland Norwegen und 14 weiteren Ländern Anzeigenportale betrieb. Der Kaufpreis betrug 9,2 Milliarden US-Dollar. Adevinta zahlte 2,5 Milliarden in bar an eBay. Für den Rest der Kaufsumme erhielt eBay Aktien an Adevinta zu einem Nennwert von insgesamt 6,7 Milliarden Dollar. Mit 44 Prozent der Aktien und 33,3 Prozent der Stimmrechte wurde eBay somit zum größten Anteilseigner von Adevinta.[4]

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portal finanziert sich überwiegend aus integrierter Werbung und Einnahmen aus den Inseraten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eBay Kleinanzeigen Kostenlos. Einfach. Lokal. Abgerufen am 12. Mai 2020.
  2. Aktuelle Ergebnisse. In: agof. Abgerufen am 12. Mai 2020.
  3. 10 Jahre: Jeder Zweite nutzt eBay Kleinanzeigen. In: eBay Kleinanzeigen Medien. 5. September 2019, abgerufen am 12. Mai 2020.
  4. Spiegel Online: Adevinta: Norwegischer Konzern kauft Ebay Kleinanzeigen. 21. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020 (deutsch).