EFG International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
EFG International AG[1]
Rechtsform Tochtergesellschaft
ISIN CH0022268228
Gründung 1995
Sitz Zürich
Leitung John A. Williamson (Verwaltungsratspräsident)
Giorgio Pradelli (CEO)
Mitarbeiterzahl 3.366 (2017) [2]
Branche Europa, Asien-Pazifik, Nord- und Südamerika, Naher Osten
Website EFG International

EFG International (EFGI) ist eine globale Privatbankengruppe mit Sitz in Zürich, die Private-Banking- und Vermögensverwaltungs-Dienstleistungen anbietet. Die unter EFG International zusammengeschlossenen Privatbanken sind weltweit mit etwa 3750 Mitarbeitenden (Stand: Ende 2016) an rund 40 Standorten tätig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EFG (European Financial Group) International wurde 1995 von Jean Pierre Cuoni, Lawrence D. Howell und fünf weiteren Personen gegründet. Die Bank entstand dadurch, dass sowohl das Recht, von der Zürcher Niederlassung der Banque de Deposits aus zu operieren, als auch das Schweizer Geschäft der Royal Bank of Scotland erworben wurden.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbung für die EFG Bank an einem Tram in Hongkong

Die Aktien von EFG International sind an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert. Grösster Aktionär von EFG International ist mit einem Anteil von rund 44 % am Aktienkapital die EFG Bank European Financial Group, eine Schweizer Bank mit Sitz in Genf. Diese ist wiederum eine eigenständige und separate Untergruppe der in Luxemburg ansässigen European Financial Group EFG (Luxembourg) (“EFG Group”), die von der griechischen Familie Latsis kontrolliert wird.[3] Darüber hinaus hält BTG Pactual 30 % von EFG International und ein weiterer bedeutender Anteil wird von Führungskräften, Managern und Kundenberatern gehalten.

Die wichtigste Schweizer Private-Banking-Tochtergesellschaft von EFG International ist die EFG-Bank. Die Bank mit Sitz in Zürich hat Niederlassungen und Vertretungen in Europa, Asien-Pazifik, Nord- und Südamerika sowie im Nahen Osten. EFG International hat eine Reihe weiterer Private-Banking-Tochtergesellschaften, darunter EFG Private Bank Limited in Grossbritannien und EFG Capital in den USA.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der grösste Aktienbesitz der Familie ist ihre EFG Bank European Financial Group in Luxemburg, eine in vielen Ländern tätige Privatbankengruppe. Sie hält einen Anteil von über 44 % an EFG International, einer globalen Privatbankengruppe, die Private-Banking- und Vermögensverwaltungs-Dienstleistungen anbietet und in der Schweiz an der Zürcher Börse kotiert ist.[4] Die unter EFGI zusammengeschlossenen Privatbanken sind weltweit an rund 40 Standorten tätig. Per 31. Dezember 2017 beschäftigten sie 3 366 Mitarbeitende und verwalteten Kundenvermögen in Höhe von 142 Mrd. CHF.[2]

Finanzergebnisse per Ende 2016:

  • Bruttoertrag: 722,0 Mio. CHF
  • IFRS-Reingewinn: 339,3 Mio. CHF
  • Ertragsgenerierende verwaltete Kundenvermögen: 144,5 Mrd. CHF

Geschäftsleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsleitung besteht aus folgenden sechs Personen:[5]

  • Giorgio Pradelli - Chief Executive Officer
  • Renato H. Cohn - Deputy Chief Executive Officer and Head of Investment Solutions
  • Yves Aeschlimann - Group Head of Legal & Compliance
  • Christian Flemming - Chief Operating Officer
  • Dimitris Politis - Chief Financial Officer
  • Ranjit Singh - Chief Risk Officer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EFG International Annual Report 2016
  2. a b Geschäftsbericht 2017, 28. Februar 2018, abgerufen am 28. Februar 2018.
  3. Michael Ferber: Wenig Hellas-Ausstände bei EFG International. In: Neue Zürcher Zeitung. 30. April 2010 (nzz.ch [abgerufen am 25. November 2018]).
  4. Homepage - EFG Group. Abgerufen am 18. März 2019 (englisch).
  5. Geschäftsleitung - EFG International. Abgerufen am 18. März 2019.

Koordinaten: 47° 22′ 7,9″ N, 8° 32′ 15,1″ O; CH1903: 683001 / 247027