EHC Chur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
EHC Chur
Grösste Erfolge
  • Schweizermeister NLB 1998/99, 1999/00
  • Amateur Schweizermeister 1. Liga 1978/79, 2002/03
  • Aufstieg NLA 1984, 1986, 1991, 2000
  • Aufstieg NLB 1979, 2003
Vereinsinformationen
Geschichte Gründung 1933
EHC Chur Sport AG (2000–2008)
EHC Chur Capricorns (2000–2015)
EHC Chur (ab 2015)
Standort Chur, Schweiz
Vereinsfarben schwarz, weiss und rot
Liga MySports League
Spielstätte Thomas Domenig Stadion
Kapazität 6'500 (limitiert auf 3'500 durch die Stadt Chur) Plätze (davon 1'700 Sitzplätze)
Cheftrainer Tomas Tamfal
Kapitän vakant
2019/20 Qualifikation 4. Rang; Playoff Vierterfinal

Der EHC Chur ist ein Schweizer Eishockeyclub. Der EHC Chur spielte bis 2002 einige Jahre mit Ab- und Aufstiegen in der Nationalliga, anschließend bis 2008 in der National League B und ist seither in der Regio League vertreten. Heimstätte ist das Thomas Domenig Stadion (ehemals Hallenstadion Chur) auf der Oberen Au mit einer Zuschauerkapazität von 6'500, wobei diese von der Stadt Chur auf aktuell 3500 limitiert wurde (Stand Juni 2020).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EHC Chur wurde 1933 gegründet. 2000 spaltete sich die EHC Chur Sport AG vom Verein ab und übernahm den Spielbetrieb der 1. Mannschaft in der Nationalliga. Der Verein taufte sich in EHC Chur Capricorns um und war ausschliesslich für die Juniorenmannschaften zuständig. Nach zwei Jahren in der NLA stieg der EHC im Jahr 2002 in die NLB ab. In jenem Frühjahr wurde ihm wegen finanziellen Problemen von der Nationalliga die Lizenz verweigert, was den Zwangsabstieg in die 1. Liga nach sich zog. Bereits nach einer Saison konnte der Wiederaufstieg in die NLB und der Gewinn des Schweizer Amateurmeistertitels gefeiert werden. Nach der Rückkehr in die NLB blies dem Stadtklub aber sowohl in sportlicher als auch finanzieller Hinsicht ein eisiger Wind entgegen. Erfreuliches gab es 2006 zu vermelden: Die Schmalspur Bar, eine durch Fans ehrenamtlich geführte Bar in der Churer Innenstadt, nahm ihren Betrieb auf und unterstützt seither mit ihrem Ertrag den Nachwuchs des Stadtklubs mit mehreren 10'000 Franken pro Jahr. 2008 zog sich der Verein freiwillig in den Amateurbereich zurück und die EHC Chur Sport AG musste Konkurs anmelden. Seitdem war der Verein EHC Chur Capricorns für alle Mannschaften und den Spielbetrieb verantwortlich.

Nach nur einer Saison in der 1. Liga folgte in der Saison 2008/2009 der nächste Rückschlag für den Verein: Die 1. Mannschaft stieg in die 2. Liga ab. Während zwei Saisons musste der EHC Chur in der provinziellen Liga spielen, wo unter anderem Freiluftspiele zum Alltag gehören. Der Verein konnte die 2-jährige Abstinenz von der höchsten Amateurliga gut verkraften und stieg am 22. März 2011 auf. Damals bezwang der EHC Chur im 2. Liga Playoff-Final zu Hause vor 1'625 Zuschauern den EHC Seewen mit 4-3.

Nach dem Wiederaufstieg konnte sich der EHC Chur stets für die Play-offs qualifizieren. Man scheiterte in den ersten drei Jahren jeweils im Viertelfinal (2 × gegen Winterthur, 1 × gegen Chiasso). Vor der Saison 2014/2015 stand der Verein kurz vor dem Bankrott. Dieser konnte abgewendet werden, als sich frische Kräfte rund um den neugewählten Vorstandsdelegierten Urs Knuchel aufbäumten und das Schiff wieder auf Kurs bringen konnten. Nach diesen Unruhen folgte sportlich die beste Saison seit dem freiwilligen Abstieg von der National League B. Nach Rang 3 in der Qualifikation/Masterround wurden das Play-off Viertelfinale sowie auch das Halbfinale ohne Niederlage für sich entschieden. Der EHC Chur wurde erst im Final vom späteren Amateur-Schweizermeister und Aufsteiger in die National League B, EHC Winterthur gestoppt. Des Weiteren qualifizierte sich der EHC Chur nach Siegen gegen Winterthur und die Pikes Oberthurgau für den Swiss Ice Hockey Cup 2015/2016.

Im 1/16-Final traf der EHC Chur im heimischen Hallenstadion auf den Vize-Meister 2015 der National League A, die ZSC Lions. Das Spiel endete vor 5'026 Zuschauern mit 2-9 für die ZSC Lions. Am 17. Juni 2015 wurde an der ordentlichen Generalversammlung eine Statutenänderung vollzogen; der Verein tritt nach Aussen wieder als «EHC Chur» auf; der Name «Capricorns» fiel weg.

Seit der Saison 2017/18 spielt der EHC Chur in der neu gegründeten MySports League. Im Dezember 2017 erhielt das Hallenstadion den Namen Thomas Domenig Stadion.[1] 2018 konnte der Ligaerhalt punktemässig klar gesichert werden, jedoch waren die Playoffs ausser Reichweite. In der Saison 2018/19 spielte der EHC Chur von Anfang an am Ende der Tabelle und musste bis zum Schluss um den Ligaerhalt kämpfen. Erst im letzten Spiel gegen den EHC Seewen konnte durch einen Overtime-Treffer von Lukas Sieber der Ligaerhalt dank besserer Direktbegegnung und Tordifferenz gegenüber Star Forward Morges erzielt werden.

Die Saison 2019/20 war im Gegensatz zu den zwei vorhergehenden Spielzeiten von Anfang an deutlich erfolgreicher. Das Team konnte sich auf Anhieb im ausgeglichenen Mittelfeld festsetzen und erreichte mit dem vierten Rang die Playoffs. In diesen war unterlag der EHC dem SC Lyss mit 0:4. Zudem konnte in dieser Saison die durchschnittliche Zuschauerzahl auf 900 Zuschauer pro Spiel gesteigert werden (Zuschauerschnitt 2018/19 521), unter anderem durch zwei Kantonalderbies gegen den EHC Arosa. Das zweite dieser Derbies war mit 2'800 Zuschauern ausverkauft[2]; dies war gleichzeitig auch das bestbesuchteste Spiel der MySports League in der Saison 2019/2020.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lang lebe das «Thomas Domenig Stadion». In: suedostschweiz.ch. 6. September 2017, abgerufen am 2. Juli 2020.
  2. www.ehcarosa.ch: News – EHC Arosa. In: ehcarosa.ch. 28. Dezember 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.