EMT Fancopter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fancopter ist ein luftgestütztes Aufklärungssystem der Firma EMT, das insbesondere für den Einsatz im urbanen Umfeld und innerhalb von Gebäuden entwickelt wurde. Es besteht aus einem unbemannten Fluggerät als Nutzlastträger und einer Bodenstation. Durch austauschbare Aufklärungssensoren verfügt das System über die Fähigkeit zur Echtzeit-Videoübertragung für eine Aufklärung im Flug oder für eine stationäre Beobachtung nach Landung. Für die Bedienung ist eine Person erforderlich.

Fancopter im Flug

Flugsteuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flugsteuerung des Fancopter erfolgt entweder autonom durch die Programmierung von Wegpunkten oder durch einen Piloten über ein Bediengerät mit Videomonitor. Unterstützt wird er dabei durch einen Autopiloten, der nach Eingabe der Steuerkommandos unter Rückgriff auf diverse Sensordaten die Lagestabilisierung und den Ausgleich von Drift- und Windeinflüssen übernimmt. Das Fluggerät startet und landet automatisch. Die Anbindung an den Bediener wird über Funk oder über Lichtwellenleiter hergestellt.

Nutzlasten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine modulare Nutzlastenaufnahme kann der Fancopter bei allen Lichtverhältnissen eingesetzt werden. Als Sensoren können eingesetzt werden:

  • Tageslichtkamera: schwenkbare Miniatur-Farbvideokameras mit Weitwinkel- und Teleobjektiv
  • hochauflösende Fotokamera zur Luftbildauswertung nach dem Flug
  • Dämmerungskamera: Kamera im nahen Infrarot (IR)-Bereich mit zuschaltbarer IR-Beleuchtung
  • hochauflösende Infrarot-Videokamera zum Einsatz bei Dunkelheit.

Die Videodaten werden für eine spätere Analyse und Weitergabe gespeichert. Das Videobild wird in Echtzeit zur Flugsteuerung und zur Echtzeitaufklärung auf dem Bediengerät des Piloten angezeigt und kann entweder auf einem weiteren Monitor oder einer Videobrille dargestellt werden.

Weitere optionale Nutzlasten sind Sensoren für chemische Stoffe und Radioaktivität sowie Mikrofone.

Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heer der Bundeswehr hat in den Jahren 2006 und 2007 zwei Vorserienmodelle erhalten. Bestellt wurden 19 weitere Drohnen.[1]

Des Weiteren wurde 2006 für die Bundespolizei ein Exemplar des Fancopters beschafft.[2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als technische Daten werden vom Hersteller angegeben:[3]

Kenngröße Daten
Einsatzradius ca. 1000 m
Flugdauer ca. 25 min
Beobachtungsdauer (im stationären Betrieb) ca. 3 h
Antrieb Elektromotor
Durchmesser 73 cm
Höhe 44 cm
Gewicht 1,5 kg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: EMT Fancopter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Bundeswehr beauftragt 19 weitere FANCOPTER Systeme. auf: emt-penzberg.de, Oktober 2008.
  2. Deutscher Bundestag – „Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten … und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 16/12192 – Einführung und Bedeutung ziviler unbemannter Fahrzeuge“ vom 24. März 2009 (S. 8) (PDF; 120 kB)
  3. Beschreibung des Fancopters auf der Herstellerhomepage (PDF; 2,1 MB)