EN 452/453 (Paris–Moskau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der EN 452/453 war ein internationaler Fernverkehrs-Personenzug der Zuggattung Euronight, kurz EN. Das Zugpaar wurde von der Russischen Staatsbahn betrieben und verband zwischen Dezember 2011 und März 2020 den Weißrussischen Bahnhof in Moskau mit dem Bahnhof Paris-Est.[1] Seit März 2020 ist das Zugpaar aufgrund der COVID-19-Pandemie ausgesetzt.[2]

Zuvor bestand über mehrere Jahrzehnte bis zum Sommerfahrplanwechsel 1994 eine Nachtzugverbindung Paris–Moskau in Form des D 240/241, Ost-West-Express. Ab Sommer 1994 verkehrte dieser nur noch zwischen Brüssel und Moskau, ehe die Verbindung zum Sommerfahrplan 1998 eingestellt wurde. In den Folgejahren bestanden Kurswagenverbindungen zwischen Brüssel bzw. Köln und Moskau über Warschau.[3][4]

Verbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Laufweg von 3159 Kilometern handelte es sich um einen der längsten Zugläufe in Europa. Die planmäßige Fahrzeit betrug etwa 39 Stunden. In Brest-Zentralny wurden die Drehgestelle der Personenwagen für den Übergang zwischen der russischen Breit- und der Regelspur gewechselt.

Der Zug verließ Moskau dienstags um 18:17 Uhr und kam am Donnerstag um 9:40 Uhr in Paris an. Am Donnerstag begann die Rückfahrt um 18:58 Uhr und der Zielbahnhof wurde am Samstag um 11:44 Uhr erreicht.[5] In Russland und Belarus trug das Zugpaar die Zugnummern 23/24.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zug passierte Russland, Belarus, Polen, Deutschland und Frankreich. Er fuhr vom Weißrussischen Bahnhof in Moskau über Smolensk, Minsk-Passaschyrski, Brest-Zentralny, Warszawa Centralna, Berlin Hauptbahnhof, Frankfurt (Main) Süd und Saarbrücken Hbf zum Zielbahnhof Paris-Est.[6][7] Bis Dezember 2019 verkehrte der Zug über Karlsruhe Hbf und Strasbourg; danach führte der Laufweg stattdessen über Saarbrücken.[8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicky Gardner, Susanne Kries: Nachtzug: Geisterzug aus Moskau. In: Die Zeit. 7. April 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 25. März 2020]).
  2. Temporary suspension of international services with Germany and France (Memento vom 12. Januar 2022 im Internet Archive). In: rzd.ru. Rossijskije schelesnyje dorogi, 15. März 2020 (englisch).
  3. Stefan von der Ruhren: D 240/241 Ost-West-Express; Zugbildung internationale Personenzüge 1971 - 1998. 9. Januar 2020, abgerufen am 26. März 2020.
  4. Gerd Böhmer: EN 452 / EN 453 "Transeuropean-Express". Abgerufen am 26. März 2020.
  5. Auf alten Gleisen: Mit dem Nachtzug von Moskau nach Paris. In: mdr.de. 29. Juli 2018, abgerufen am 25. März 2020.
  6. Sven Goldmann: Paris-Moskau-Express. Die Suche nach dem verlorenen Samowar. Der Tagesspiegel, 8. Januar 2017, abgerufen am 25. März 2020.
  7. Eberhard von Elterlein: Moskau – Paris: 38 Stunden Zug im Selbstversuch - Das Protokoll. In: DIE WELT. 21. Dezember 2012 (welt.de [abgerufen am 25. März 2020]).
  8. Axel Wagner: Ab Dezember von Saarbrücken nach Moskau (Memento vom 23. Oktober 2020 im Internet Archive). Saarländischer Rundfunk, 16. November 2019.
  9. Sibylle Kranich: Von Lissabon nach Singapur über die ‚Magistrale‘, Badische Neueste Nachrichten, 3. Januar 2022, abgerufen am 16. März 2022.